Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenAktuellesKarubi: Geld für Militäreinsatz beiseite geschafft

Karubi: Geld für Militäreinsatz beiseite geschafft

Mehdi KaroubiEiner der früheren Bewerber bei den Präsidentschaftswahlen des iranischen Regimes im Juni hat einen Brief an den Justizvorsitzenden der Mullahs geschrieben, in dem er die regierende Fraktion beschuldigt, einen Militäreinsatz vorzubereiten. In seinen Brief ergänzte Mehdi Karubi, dass die paramilitärischen Bassij Einheiten und die islamischen Revolutionsgarden (IRGC) die Wohnungen von Personen in der Nacht durchsucht hätten und dabei private Autos beschädigt haben. Sie hätten sogar einige Leute entführt und Kugeln in die Brust von iranischen Söhnen und Töchtern geschossen.

Karubi warnte: Wenn die Regierungsmitarbeiter und deren Täter denken, sie können die Bewegung durch Gewalt, Inhaftierungen und Zwang zum Schweigen bringen, was tun die dann mit der glühenden Asche? Was tun sie im Angesicht der fehlenden nationalen und internationalen Anerkennung?

Karubi erwähnte auch einen kleinen Teil der Verbrechen, die von den Bassij und der IRGC während der Unterdrückung der aktuellen Proteste im Iran verübt wurden, in dem er sagte: „Nach den Wahlen und der eiligen und illegalen Bekanntgabe des Ergebnisses, haben Millionen Menschen gegen die unethische und illegale Form der Wahl protestiert. Die Verantwortlichen hätten eine Antwort über die legalen Kanäle gegen können und jedem versichern können, dass die Vorwürfe der Kandidaten unabhängig überprüft werden. Doch stattdessen haben sie das Feuer auf die Leute eröffnet. Sie haben massenhaft Personen verhaftet, die gegen die illegalen Ergebnisse protestiert haben; sie haben die Wohnungen der Menschen in der Nacht durchsucht und ihre Autos beschädigt. Sie haben sogar Menschen entführt. Sie haben die Universitätsgelände angegriffen und die Brust der iranischen Söhne und Töchter mit Kugeln durchlöchert.“

In seinem Brief an den Justizvorsitzenden des Regimes, Mahmoud Hashemi Shahroudi, führte Karubi weiter aus: „Im Lichte all dieser Ereignisse, den ungerechtfertigten Verhaftungen, der illegalen Inhaftierung von hunderten Iranern in Inhaftierungszentren und unter Berücksichtigung der Unabhängigkeit der Justiz, scheint es so, als wären die Verantwortlichen über ihr Ziel hinaus geschossen. Eine große Anzahl der Inhaftierten sind krank und bestehen sogar aus schwangeren Frauen. Einige von ihnen besetzten in den letzten Jahrzehnten wichtige Posten im System. Niemand hat eine Rechtsvertretung oder Rechtsberatung gehabt. Die Orte, an denen die Mehrheit fest gehalten wurde, wurden für die Familien nicht bekannt gegeben und selbst ihr Gesundheitszustand bleibt für viele Familien ein Rätsel.

Karubi ergänzte: “Dieses Mal wurde selbst das Büro des Teheraner Staatsanwaltes als eine rechtlicher Kanal benutzt, um die Menschen zu unterdrücken, die gegen die Wahlergebnisse protestierten….Es ist schmerzhaft zu sehen, dass die Verantwortlichen auf der einen Seite 40 Millionen Menschen zur Teilnahme an der Wahl aufrufen und sagen, dass die Konflikte nur eine simple Fehde sind und dass sie dann auf der anderen Seite dann äußerste Gewalt und brutale Unterdrückung anwenden, um ihre legalen Proteste zu unterdrücken. So sollten Verwandte und Familien nicht miteinander umgehen.“