Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenWiderstandKhamenei befiehlt Maliki, die gemeinsam beschlossene Unterdrückung Ashrafs zu beschleunigen

Khamenei befiehlt Maliki, die gemeinsam beschlossene Unterdrückung Ashrafs zu beschleunigen

NWRI – Das iranische Regime hat am Vorabend des Studententages und dem Jahrestag des Aufstands der Studenten am 7. Dezember erkannt, daß die Verlegung der Krise in den Irak und die Zunahme der gegen Ashraf gerichteten Repression den einzigen Ausweg aus dem zunehmend auf es ausgeübten inneren, regionalen und internationalen Druck darstellen.

Ali Khamenei, der Höchste Führer der Mullahs, hat durch Saied Jalili Maliki befohlen, als Gegenleistung dafür, daß das iranische Regime ihm hilft, im Amt des Premierministers zu bleiben, so schnell wie möglich die „gegenseitige Vereinbarung“, die PMOI aus Ashraf und dem Irak zu vertreiben, in die Tat umzusetzen. Khamenei hatte am 28. Februar 2009 diese gegenseitige Vereinbarung öffentlich bestätigt.

Khameneis hysterische Befehle an Maliki, die gegen Ashraf gerichtete Repression zu intensivieren, zeigen das verruchte Bedürfnis des Regimes, Krisen zu schüren. Maliki soll bis zum Wochenende dem iranischen Botschafter im Irak mitteilen, was er gegen Ashraf zu tun gedenkt. Hassan Danaifar, der Botschafter des iranischen Regimes im Irak und zugleich als Kommandeur der terroristischen Quds-Truppe bekannt, beaufsichtigt und befehligt direkt alle gegen Ashraf gerichteten Maßnahmen. Er ist fest davon überzeugt, daß die Welle von Explosionen in Bagdad und die Unterdrückung Ashrafs dazu dienen werden, die Herrschaft des iranischen Regimes auf den Irak auszudehnen und das „nationalistische Projekt“ des Irak und die dortige Gewaltenteilung zu vernichten. Er wurde von Khamenei angewiesen, um jeden Preis die Bildung eines „Nationalen Rates für strategische Politik“, der wirkliche und angemessene Autorität genießen würde, zu verhindern.

Es scheint, daß das klerikale Regime, während sein nuklearer Sumpf und die Folgen seines Verstoßes gegen die Resolutionen des Sicherheitsrates bekannt werden, während es durch seine verbrecherische Einmischung im Irak, die von WikiLeaks enthüllt wurde, seine Ehre weiter beschmutzt hat, und aufgrund seiner Reaktion auf die umfassende internationale Unterstützung für Ashraf und die Verteidigung der Rechte seiner Bewohner (durch die Resolution des Europäischen Parlaments vom 25. November, die Erklärung von 5 000 französischen Bürgermeistern, die Etablierung eines internationalen Komitees zur Unterstützung Ashrafs seitens des britischen Parlaments, endlich die vehemente Kritik durch den Auswärtigen Ausschuß des US-Repräsentantenhauses an den Verstößen gegen die Rechte der Bewohner Ashrafs, besonders der unmenschlichen Behandlung der Patienten Ashrafs) keine andere Wahl mehr sieht, als in seinem privaten Jagdgrund (dem Irak) weiteres Unheil anzurichten.

Der iranische Widerstand lenkt die Aufmerksamkeit des Sicherheitsrates, des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, des Vertreters des Generalsekretärs der Vereinten Nationen im Irak, der Regierung der Vereinigten Staaten, der Botschaft der Vereinigten Staaten und des Kommandos der amerikanischen Truppen im Irak, zusätzlich zu der Aufmerksamkeit des Europäischen Parlaments sowie der nationalistischen Kräfte und Parteien im Irak auf die ominöse und gefährliche Politik des Krisenschürens durch das Duett Khamenei/Maliki, die zu einer Katastrophe führen könnte. Diese Situation gebietet den Truppen der Vereinten Nationen und der Vereinigten Staaten, den Schutz Ashrafs zu übernehmen.

Um den Boden für seine verbrecherischen Ziele zu bereiten, hat gestern nachmittag (am Dienstag, den 30. November) das Bataillon, das unter dem Kommando des Büros von Maliki Ashraf unterdrücken soll, in Gegenwart von Nafe al-Issa, einem Kontaktmann des Komitees zur Unterdrückung von Ashraf im Amt des irakischen Premiers, an der südlichen Flanke von Ashraf, in der Nähe der Lastwagen der MOIS-Agenten, die sich schon vorher dort befanden, ein großes Zelt aufgebaut, das 200 Personen aufnehmen kann. Drei Millionen Denare für das Zelt, die Kosten seines Aufbaus und des Transports von Agenten wurden direkt von der iranischen Botschaft in Bagdad übernommen.

Nafe al-Issa, wohlbekannter Handlanger der Botschaft des klerikalen Regimes in Bagdad, steht in direkter Verbindung mit dem Vertreter des MOIS Haji Ali Navidi und Falah Sheibani, einem irakischen Angestellten der Botschaft des iranischen Regimes. Er hat oft auf Einladung des MOIS den Iran besucht und bezieht sein Gehalt von einer mit dem MOIS verbundenen Organisation namens Habilian. Er erhielt den Auftrag, ein Komitee mit dem Namen „Komitee zur Unterstützung der Familien, die am Eingang von Ashraf protestieren“ zu gründen. Auf Befehl der Botschaft des iranischen Regimes hat er in der Stadt Tikrit eine Schein-Institution namens „Rafedin-Institut für strategische Studien“ gegründet, um sich einen intellektuellen Anstrich zu geben, während er zugleich der terroristischen Quds-Truppe und dem MOIS seine Dienste anbot.

 Dazu zählte das Anheuern einer Handvoll bezahlter Agenten als Bewohner von Salaheddin am Eingangstor von Ashraf am 4. Oktober, zusammen mit einer Reihe von Reportern, die von der Botschaft des iranischen Regimes dorthin entsandt wurden. Am 5. September sagte dieser Agent, um die Belagerung Ashrafs und die Verhinderung des Transports notwendiger Güter und Dienste zu rechtfertigen, gegenüber der Nachrichtenagentur IRGC (Fars): „Durch den Erwerb von Lebensmitteln helfen die Mitglieder der PMOI der irakischen Opposition!“

Vor drei Wochen kam Nafe al-Issa mit Danaifar, dem Botschafter des iranischen Regimes im Irak, in Bagdad zusammen, um weitere Maßnahmen gegen die PMOI zu koordinieren; bei diesem Treffen erhielt er Geld, Pistazien und Gaz (eine iranische Süßigkeit) zum Lohn für seine Dienste. Danaifar hat auch einen Kontakt zwischen seinen Agenten und einer Person namens Abu Davoud hergestellt, einem alten Terroristen der Quds-Truppe, der viele Jahre lang in der Nachrichten-Abteilung der Ghayur-Garnison der IRGC in Ahwaz gearbeitet hat.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran
den 1. Dezember 2010