Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWiderstandKrankenschwestern im Iran protestieren gegen schlechte Behandlung durch das Regime in der...

Krankenschwestern im Iran protestieren gegen schlechte Behandlung durch das Regime in der COVDI-19 Pandemie


Nurses in Mashhad(Right) and Gilan province(Left) staged protests gathering against extreme pressures, terrible living conditions, and overdue wages
Krankenschwestern in Mashhad (rechts) und in der Provinz Gilan (links) protestierten gegen extremen Druck, grauenvolle Lebensbedingungen und ausstehende Lohnzahlungen

Der Iran ist wohl das einzige Land in der Welt, wo während der COVID-19 Pandemie die medizinischen Fachkräfte, die an der Frontlinie im Kampf gegen das Virus stehen, vom Regime schlecht behandelt werden. Das Regime ist mit der Zahlung der Löhne der Krankenschwestern in Verzug und ihre Arbeitsbedingungen wurden nicht verbessert. Die Berichte aus dem Iran zeigen, dass es mehrere Proteste von Krankenschwestern im Iran gegen die schlechte Behandlung durch das Regime gab. Doch anstatt auf ihre Forderungen zu antworten, schickte das Regime seine Sicherheitskräfte, um die Proteste mit Gewalt und Unterdrückung zu beenden.

Nurses in Mashhad staged a protest gathering against extreme pressures, terrible living conditions, and overdue wages. In response, the regime’s security forces attacked them with batons and tasers and arrested several of them.
Die Krankenschwestern in Masshad protestierten gegen extremen Druck, schreckliche Lebensbedingungen und ausstehende Lohnzahlungen. Das Regime antwortete mit der Entsendung von Sicherheitskräften, welche sie mit Schlagstöcken und Tasern angriffen und mehrere verhafteten.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), lobte all die Ärzte, Krankenschwestern und das andere medizinische Personal, welche ihr Leben und das ihrer Familienmitglieder riskieren, um anderen zu helfen. Sie grüßte auch die protestierenden Krankenschwestern, die in Masshad mit Schlagstöcken und Tasern angegriffen wurden

Maryam Rajavi
@Maryam_Rajavi

Jul 3, 2020

Hail to the protesting nurses in Mashhad, and all the physicians, nurses and medical staff who have risked their own lives to save the lives of patients. #Coronavirus #Iran

Profile photo, opens profile page on Twitter in a new tab

Maryam Rajavi
@Maryam_Rajavi
The clerical regime has plundered our nation for 4 decades, wasting their wealth on nuclear and missile projects and on terrorism. Despite their selfless and proficient physicians and nurses, our people remain defenseless in the face of the pandemic. #Iran maryam-rajavi.com/en/item/maryam

Am Montag gingen zudem Krankenschwestern in der Provinz Gilan (Nordiran) auf die Straßen und gingen die Parastar Allee herunter, die sich in Rasht befindet. Sie trafen sich außerhalb des Büros des Leiters der medizinischen Universität von Gilan. Sie protestierten gegen die Ablehnung der Vertreter, ihre Forderungen über die Klärung ihres Arbeitsstatus zu erfüllen.
Seit Beginn der COVID-19 Pandemie hat das medizinische Personal, vor allem die Krankenschwestern, unermüdlich den Opfern geholfen. Viele von ihnen haben beim Kampf gegen das Coronavirus selbst ihr Leben verloren. Die Inaktivität und die Vertuschungsaktionen des Regimes, welches zu über 64.000 COVID-19 Toten führten, sind nicht nur auf die generelle Bevölkerung beschränkt. Viele Krankenschwestern und Ärzte wurden entlassen, nur weil sie die Wahrheit über das Ausmaß dieser Krise berichtet haben.

Neben dem Riskieren ihrer Leben haben die medizinischen Mitarbeiter enormen Arbeitsdruck auszuhalten. Doch das Regime hat nichts getan, um ihre Situation zu verändern und es verzögert sogar die Zahlung ihrer Löhne. Obwohl es eine Menge Krankenschwestern gibt, die zur Arbeit bereit wären und dessen Einstellung die erschöpften Mitarbeiter unterstützen könnte, hat das Regime eine Einstellung von ihnen abgelehnt und sie höchstens mit Verträgen beschäftigt die 88 Tage dauern, so dass sie weder versichert sind noch von der Arbeitslosenversicherung profitieren können.

Das Regime lehnt es ab, die Krankenschwestern und medizinischen Mitarbeiter zu bezahlen und macht dafür die internationalen Sanktionen verantwortlich. Doch die Informationen aus dem Regime zeigen, dass das Regime weiterhin seine terroristischen Gruppen für die Verbreitung seiner kriegerischen Politik finanzieren kann. Dazu zählt auch die Unterstützung des syrischen Diktators Bashar al-Assad.

In einem Interview im April mit dem staatliche Ofogh TV Netzwerk sagte Parviz Fattah, aktuelle Leiter der Stiftung für die Unterprivilegierten (Mostazafan Stiftung), dass große Summen über seine Stiftung gehen, um terroristische Söldnergruppen zu finanzieren. Er sagte:“ Ich war in der Kooperationsstiftung der IRCG. Haj Quassem (eliminierter Kommandeur der Quds Force der Revolutionsgarden, Quassem Soleimani) kam und sagte mir, dass er kein Geld mehr hat, um die Gehälter der Fatemiyoun (afghanische Söldner) zu bezahlen. Er sagte, dass dies unsere afghanischen Brüder sind und er bat mich, dass wir ihm helfen.“
Dokumente, welche die US Vertretung des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) im Juli veröffentlicht hatte, zeigen, dass die Gehälter der terroristischen Gruppen des Regimes in Syrien bei 1000 $ pro Monat lagen. Die Söldner, die nicht aus Syrien stammen, aber dort aktiv sind, kosteten alleine 70 Millionen $ im Monat. Die Krankenschwestern im Iran hingegen verdienen im Schnitt rund drei Millionen Tomans im Monat, was 145$ entspricht und dann werden sie noch nicht einmal bezahlt. Die 145$ für Krankenschwestern sind nicht mal ein Fünftel von dem, was die Söldner des Regimes in Syrien bekommen.

In dieser Hinsicht sagte im Februar 2019 Maryam Hazrati, die stellvertretende Ministerin für Krankenschwestern im Gesundheitsministerium, in Bezug auf die Löhne der Krankenschwestern:“ Im privaten Sektor liegen die Löhne der Krankenschwestern bei 1,5 Millionen Tomans plus einer Leistungsprämie. Im öffentlichen Sektor verdienen sie 2,5 Millionen Tomans plus Leistungsprämie und diese Prämie beträgt im maximalen Fall 800.000 Tomans.“
Explosion in einem medizinischen Zentrum in Teheran

Am 30. Juni kam es in der Sina Athar Klinik an der Shariati Allee im Norden von Teheran zu einer Explosion. 19 Menschen, darunter auch Mitarbeiter der Klinik, wurden dabei getötet. Dieser Vorfall beruhte sicher darauf, dass diese Klinik viel altes Material und alte Einrichtungen hat und das Regime sollte dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Doch anstatt solche Einrichtungen zu renovieren und modernisieren, wird das Volk lieber mit Aktivitäten wie dem Atomprogramm oder der Finanzierung von Terrorismus ausgeblutet

Profile photo, opens profile page on Twitter in a new tab

Maryam Rajavi
@Maryam_Rajavi

My deepest sympathies go out to the families of the victims, particularly the patients,who lost their lives in the catastrophic fire in Tehran’s Sina Clinic. My heartfelt condolences to all the people of #Tehran. Wishing quick recovery of those hurt and injured in the fire. #Iran

So lange dieses Regime an der Macht ist, so lange wird sich die Situation für das iranische Volk nicht verbessern. Maryam Rajavi sagte dazu:“ Vier Jahrzehnte lang wurde der Wohlstand des iranischen Volkes für ein unpatriotisches Atomprogramm und die Finanzierung von Terrorismus und Kriegstreiberei ausgeplündert und verschleudert. Dies hat die Infrastruktur des Landes zerstört. Obwohl im Iran exzellent ausgebildete und selbstlose Ärzte und Krankenschwestern leben, hat das Regime unsere Menschen schutzlos im Kampf gegen das Virus zurück gelassen. Der einzige Weg, Armut, Korruption, Arbeitslosigkeit und Krankheiten im Iran zu beenden, ist der Sturz des klerikalen Regimes und der Beginn von Demokratie und Volkssouveränität.“