Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenLandesweiter Aufstand im Iran – Tag 73

Landesweiter Aufstand im Iran – Tag 73


Iran Protest-Nr. 161
Sit-ins, Proteste an Universitäten, Streiks der Lastwagenfahrer und Angehörige von Gefangenen kommen vor dem Evin Gefängnis zusammen
Am Sonntag, dem 27. November und dem 73. Tag des Aufstands, haben viele Universitätsstudenten, unter anderem in Amir Kabir, Sharif, Khadscheh Nasir, Allameh, Al Zahra, Kharazmi, Melli, Hakim Sabzevari und Studenten und Professoren der Azad Universität in Sanandadsch Sit-ins und Proteste veranstaltet und skandiert: „Politische Gefangene müssen freigelassen werden“. Studenten an der Allameh Universität riefen: „Die Garden der Clubleiter sollten zur Hölle gehen“.

Eine Gruppe von Schulmädchen in Sanandadsch organisierte eine Gedenkzeremonie zu Ehren der Märtyrer des Aufstands. Die Angehörigen von Gefangenen versammelten sich vor dem Evin Gefängnis in Teheran.

An diesem Sonntagmorgen, dem 27, November, kamen unbotmäßige Jugendliche in der Habibollah Straße in Tarasht in Teheran zusammen und skandierten: „Tod dem Diktator“. Jugendliche in Qal‘ eh Hassan Khan in Teheran und in Karadsch setzten Basidsch Basen in Brand.

Lastwagenfahrer traten in den Streik in Kermanshah, Bandar Abbas, Marand, Qazvin, Isfahan, Shahinshahr, Kashan, Dschuneqan, Yazdanshahr und Farrokshahr, Die Arbeiter des Morrattab Automobil-Unternehmens setzten ihren Streik vom Vortag fort.

Hossein Salami, der Oberkommandierende des IRGC, reiste nach Zahedan in der Provinz Sistan und Belutschistan, um die Moral der Basidsch Kräfte zu steigern.

Bei einem Treffen mit Mitgliedern der Basidsch legte er die Angst des Regimes vor dem landesweiten Aufstand offen, als er sagte: „Heute steht das Land vor einem kolossalen Weltkrieg… Das Ziel der politischen Formation von Kräften der Lästerung, der Vielgötterei, der Heuchelei (ein Schmähwort, das der PMOI/MEK gilt) und des Atheismus ist dabei, die Herzen und Köpfe der Jugendlichen in diesem Land zu erobern.

Leider haben sich einige der Menschen im Land sich ihnen angeschlossen und sie haben die gleichen Illusionen. Heute ist die Zeit dafür gekommen, eine Entscheidung zu fällen und man kann nicht in der Mitte stehen“.

Laut einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr vom 27. November erklärte Dschalal Mahmoudzadeh,. ein Mitglied des Regimeparlaments für Mahabad, heute in einer öffentlichen Sitzung:

„Laut einer Statistik sind in Mahabad 13 Menschen gestorben und nach einer inoffiziellen Statistik haben 105 Menschen in Städten in Kurdistan ebenso ihr Leben gelassen… Wir haben den Innenminister aufgefordert, die Täter zu identifizieren, die mit scharfer Munition auf Menschen geschossen haben und sie vor Gericht zu stellen.

Aber zu meiner großen Überraschung haben sie in der Justiz eine Klage gegen mich eingereicht, weil ich diese Sache verfolgt habe.

Was sind die Gründe dafür, in Massen Truppen zu entsenden und scharfe Sicherheitsmaßnahmen in kurdischen Städten zu ergreifen, einschließlich von Mahabad, für willkürliche Verhaftungen, nächtliche Razzien in Häusern und die Zerstörung der Geräte und Autos von Leuten, zu terrorisieren und zahlreiche Kontrollpunkte einzurichten an den Einfahrten zu kurdischen Städten und das private Eigentum zu kontrollieren?“

Die staatliche Zeitung Hamdeli („Sympathie“) meldete am 7. November, dass am 26. November Ebrahim Raisi, der Präsident des Regimes, eine der Spezialeinheiten des IRGC mit dem Namen „Fatehin Einheit“ besucht habe, die „in den letzten Wochen eine wichtige Rolle gespielt hat“ bei der Unterdrückung von Menschen in Teheran.

Bei der Beschreibung dieser Gruppe zitierte die Zeitung den Führer von ihr mit den Worten: „Bei dem Aufstand von 2009 hat unsere Truppe einen exzellenten Job gemacht und sie war eine der am besten bekannten Einheiten in Teheran,,, Wir waren die erste Basidsch Truppe, die nach Syrien ging und wir wurden geehrt als Verteidiger des Haram (heiliger Schrein in Syrien).Viele erfolgreiche und hoch effektive Operationen wurden dort ausgeführt, die auch von der Quds Armee des IRGC begrüßt wurden“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
27 . November 2022