Thursday, May 23, 2024
StartNachrichtenInternationalLehren aus der Geschichte: Die Kriegsmaschinerie des iranischen Regimes stoppen

Lehren aus der Geschichte: Die Kriegsmaschinerie des iranischen Regimes stoppen


Um die Politik und Taktik des iranischen Regimes zu verstehen, das für seine Täuschung und Doppelzüngigkeit bekannt ist, müssen die Aussagen seiner Vertreter durch die Linse des historischen Kontexts und vergangener Aktionen untersucht werden.
In seiner Nowruz-Botschaft vom 20. März betonte Ali Khamenei, der Oberste Führer des Regimes, die Bedeutung der „Palästina- und Gaza-Frage“ und erklärte: „Heute hat die Palästina- und Gaza-Frage höchste Priorität. Der Widerstand in Westasien ist mittlerweile ein grundlegendes Thema.“
Für die konventionelle Politik könnte es schwierig erscheinen, wie ein Problem, das

scheinbar auf die arabische Welt beschränkt ist, Vorrang für den Iran haben kann, eine Nation, die sich mit tiefgreifenden wirtschaftlichen, sozialen und politischen Herausforderungen auseinandersetzt. Dies ist besonders bemerkenswert für ein Regime, dessen Stabilität in den letzten sieben Jahren aufgrund aufeinanderfolgender Aufstände und der unermüdlichen Bemühungen einer organisierten Widerstandsbewegung, die sowohl innerhalb des Landes als auch außerhalb seiner Grenzen unermüdlich auf den Sturz des Regimes abzielte, abgenommen hat.

Um Khameneis Äußerungen zu interpretieren, muss man sie im Kontext der jüngsten Geschichte Irans und der Leistung seines Regimes bewerten. Im Umgang mit den explosiven Bedingungen im Iran verfolgte Khamenei den gleichen Ansatz, den sein Vorgänger verwendet hatte, um den verheerenden achtjährigen Krieg mit dem Irak anzuzetteln und zu führen.
In den frühen 1980er Jahren, kurz nachdem das iranische Volk die Monarchie durch eine Revolution gestürzt hatte, begann der frühere Oberste Führer, Ruhollah Chomeini, anstatt alle Ressourcen zu nutzen, um die Institutionen des Landes aufzubauen und seine Versprechen zu erfüllen, den Irak aufzuwiegeln und die Iraker zum Aufstand gegen ihre Herrscher zu drängen.

https://x.com/iran_policy/status/1722710650818838538?s=20

Nach dem Einmarsch des Irak in den Iran verkündete Chomeini den Krieg als die größte Sorge des Landes und brandmarkte Andersdenkende seiner Politik als ausländische Söldner. Er bezeichnete diesen Konflikt als „göttlichen Segen“ und erklärte: „Jeden Tag wird uns ein Krieg beschert, der in allen Bereichen Vorteile bringt. Wir weiten unsere Revolution weltweit durch Krieg aus. Unser Kampf stellt einen ständigen Kampf zwischen richtig und falsch dar.“
36 Jahre nach dem Krieg mit dem Irak deuten die Äußerungen der Funktionäre des Regimes zur Gaza-Krise darauf hin, dass ihr Engagement in der Kriegstreiberei mit der Selbsterhaltungspolitik des Regimes übereinstimmt.

Am 22. März sagte Ahmad Alamolhoda, der Vertreter des Obersten Führers in Mashhad: „Gaza hat einen transformativen Wandel ausgelöst, der den Lauf der Geschichte verändert und die Würde Amerikas und die globale Arroganz gegenüber allen Nationen, einschließlich denen, die sich einst auf sie verlassen haben, untergräbt.“
Die Ereignisse zeigten deutlich, dass Chomeini nicht die Absicht hatte, den Krieg mit dem Irak zu beenden. Trotz des Abzugs der irakischen Streitkräfte aus iranischem Territorium im Jahr 1982 lehnte er Bagdads Waffenstillstandsforderungen konsequent ab und ignorierte alle internationalen Vermittlungsbemühungen. Unter dem Motto „Befreiung der Quds durch Karbala“ erklärte Chomeini entschieden seine Entschlossenheit, den Krieg fortzusetzen, „bis der letzte Ziegelstein von Teherans Häusern noch steht“.
Als jedoch die Nationale Befreiungsarmee Iran (NLA) im Juni 1988 die Grenzstadt Mehran befreite und iranische Freiheitskämpfer mit dem Sprechchor „Heute Mehran, morgen Teheran“ auf ihren Panzern aufmarschierten, war Chomeini gezwungen, seine Haltung zu überdenken.

https://x.com/iran_policy/status/1703163096875847785?s=20
Am 18. Juli 1988 erklärte das iranische Regime vor dem Generalsekretär der Vereinten Nationen seine Bereitschaft, die Resolution 598 anzunehmen. In einer Botschaft an seine Anhänger verglich Chomeini den Waffenstillstand mit einem „Giftkelch“ und versprach, die Gründe für diese folgenreiche Entscheidung später zu erläutern. Dennoch ließ er nicht locker und verzichtete darauf, seinen abrupten Sinneswandel offen zuzugeben.
Es ist jedoch offensichtlich, dass er gezwungen war, von seiner Kriegsstrategie abzuweichen, um seine eigene Herrschaft gegen eine gut organisierte und bewaffnete iranische Streitmacht zu sichern.
Im Juni 2008 erklärte Mohammad Esmail Kowsari, ein Kommandeur der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC): „Die Feinde hatten wirklich umfangreiche Verschwörungen inszeniert, wie es die Heuchler vor der Operation Ewiges Licht getan hatten. Sie behaupteten, in Mehran eine erfolgreiche Operation durchgeführt zu haben und hatten ein oder zwei Monate zuvor den Slogan „Heute Mehran, morgen Teheran“ aufgestellt. Folglich hatten sie sich durch den Erwerb verschiedener schwerer und halbschwerer Waffen wie Artillerie organisiert. Die Annahme der Resolution [598] durch Seine Eminenz, den Imam, neutralisierte alle diese Verschwörungen!“
Heute sind Khameneis Versuche, aus der Gaza-Krise Kapital zu schlagen und schnelle Siege ähnlich denen im 33-Tage- und 22-Tage-Krieg zu erringen, gescheitert. Die aktuelle Krise im Nahen Osten hat das weltweite Bewusstsein für die von Teheran ausgehenden Bedrohungen geschärft. Darüber hinaus wurden Khameneis Ambitionen, bei den Wahlen am 1. März Stärke zu demonstrieren, vereitelt, was erhebliche potenzielle Auswirkungen auf das Land haben könnte.
Die Frage, warum Khamenei inmitten der anhaltenden innenpolitischen Krisen der Palästinenserfrage in seinen wichtigsten Reden Priorität einräumt, ist zu einer vertrauten Taktik Teherans geworden. Obwohl die Welt dieses Spielbuch anerkennt, bleibt die Suche nach einer Lösung schwer. Aus der Geschichte geht hervor, dass die einzige Kraft, die in der Lage ist, wirksam gegen die Kriegsagenda des Regimes vorzugehen, genau das Gebilde ist, an dessen Unterdrückung und Umgehung das Regime unermüdlich arbeitet.