Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenLehrer im Iran veranstalten Proteste in mehr als 100 Städten

Lehrer im Iran veranstalten Proteste in mehr als 100 Städten


Die Protestierenden rufen: „Raisi, Ghalibaf, dies ist die letzte Botschaft, die Bewegung der Lehrer ist bereit zum Aufstand“, „Die Regierung treibt Verrat, der Madschlis (das Parlament) unterstützt es“, „Von Teheran bis Khorasan sind Lehrer im Gefängnis“, „Politische Gefangene müssen freikommen“
Trotz der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen sind am Samstag, dem 19. Februar in Teheran und mindestens 100 weiteren Städten Tausende freiheitsliebende Lehrer und Erzieher auf die Straße gegangen. Diese Proteste fanden statt vor dem Parlament des Regimes in Teheran und vor den Ämtern des Bildungsministeriums in anderen Städten. Dabei forderten sie die Freilassung der inhaftierten Lehrer.
Außer in Teheran fanden also die Proteste in vielen anderen Städten statt, darunter in Shiraz, Kermanshah, Yazd, Shazand Arak, Sanandadsch, Langarud, Ahwaz, Behshahr, Khorramabad, Täbris, Kerman, Rasht, Hamedan, Shush, Lendeh, Maschhad, Kuhdasht, Ardabil, Buschehr, Shushtar, Khorramshahr, Shahrekord, Isfahan, Ghirokarzin, Zarrin Dasht, Semirom, Lahidschan, Urmia, Dschavanrud, Marivan, Saqez, Sardasht, Ziviyeh, Ilam, Amol, Babol, Sari, Babolsar, Andimeshk, Baghmalek, Gachsaran, Zahedan, Zandschan, Nadschafabad, Yasudsch, Qorveh, Chalus, Bodschnurd, Zabol, Miandoab, Qazvin, Izeh, Shahinshahr, Delfan, Shirvan, Aran va Bidgol, Qasr Shirin, Eslamabad-e-Gharb, Harsin, Rezvanshahr, Borujerd, Aleshtar, Kazerun, Mamasani, Kamyaran, Shazand, Karadsch, Darreh Shahr, Ghom, Darab, Salas-e Babadschani, Bidschar, Abdanan, Neyshabur, Firuzabad Fars, Lamerd und Gorgan.
Die Demonstranten riefen Slogans wie: „Raisi. Ghalibaf, dies ist die letzte Botschaft, die Bewegung der Lehrer ist bereit zum Aufstand“, „Politische Gefangene müssen freikommen“, „Von Teheran bis Khorasan sind Lehrer im Gefängnis“, „Die Lehrer werden eher sterben als Erniedrigung akzeptieren“, „Die Lehrer sind wachsam, sie hassen Diskriminierung“, „Die Regierung verrät uns, der Madschlis (das Parlament) unterstützt es“, „Leere Versprechungen, gefälschte Justiz“, „Tod dem Lügner (Ebrahim Raisi)“. „Die Nation hat niemals so viel Ungerechtigkeit gesehen“, „Die Lehrer erheben sich, um die Diskriminierung zu beseitigen“, „Wir werden nicht ruhen, bis unsere Rechte erfüllt sind“, „Die mutigen Lehrer werden sich niemals einer Erniedrigung unterwerfen“ usw.
Um zu versuchen, die Protestkundgebungen der Lehrer zu verhindern und andere Leute und Studenten daran zu hindern, sich anzuschließen, haben die Sicherheitskräfte des Regimes versucht, die Zugangswege zu den Protestveranstaltungen zu blockieren, diejenigen, die sich anschließen wollten, zu verhaften und ihre Handys zu konfiszieren. Das geschah in mehreren Städten einschließlich Teheran und Karadsch. In Rasht wurden Protestierende im Amt für Bildung aufgegriffen und andere daran gehindert, sich ihnen anzuschließen.
In ihrer letzten Erklärung haben die Lehrer gewarnt, dass, wenn die Rentenerhöhung nicht umgesetzt und die Regierung und das Parlament weiterhin ihre Pläne, den Reservefonds der Lehrer zu nutzen, sie sich weigern, gefangene Lehrer freizulassen, nicht aufhören, rebellische Lehrer aus dem Dienst zu entlassen, und nicht aufhören, ihre Urteile fallen zu lassen, und darauf zu bestehen, dass aktivistische Lehrer strafrechtlich verfolgt werden, dass sie dann ihre Proteste in anderer und größerer Form fortsetzen.
Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), wünschte den freiheitsliebenden Lehrern Glück, die sich wieder landesweit mit den Rufen „Dies ist die letzte Botschaft, die Bewegung der Lehrer ist bereit zum Aufstand“ erhoben haben, um ihre unveräußerlichen Rechte erfüllt zu bekommen. Sie ergänzte: Glückwunsch auch den Lehrerinnen, die mit ihren Protesten und ihrem Trotz gegen Unterdrückung und die Verhaftung von Lehrern, die Flamme der Bewegung der Lehrer am Brennen erhalten. Gruß den Lehrern in Shiraz, die den Baum der Freiheit gießen mit Rufen wie „Lernt Freiheit, das ist die Lektion von heute“. Frau Rajavi unterstrich, dass, solange die verbrecherischen Mullahs im Iran herrschen, Diskriminierung, Armut, Arbeitslosigkeit und Korruption fortdauern. Die einzige Lösung für die Krisen im Iran ist es, den religiösen Faschismus zu beenden und Demokratie und Volkssouveränität herzustellen. Die Repression ist niemals stärker als die Solidarität unter allen Iranern, die sich für die Freiheit erheben, erklärte sie.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats (NWRI)
19. Februar 2022