Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWiderstandMaliki intensiviert wegen Verpflichtungen gegenüber dem Mullahregime Druck auf Ashraf

Maliki intensiviert wegen Verpflichtungen gegenüber dem Mullahregime Druck auf Ashraf

 

• Iranischer Geheimdienst stationiert nun auch auf der Ostseite von Ashraf Lautsprecher und verstärkt die psychologische Folter

• Verbreitung von Lügen und Entwendung von Eigentum der Bewohner

NWRI – Um seinen vor einigen Wochen im Iran gemachten Versprechungen gegenüber Saeid Jalili, dem Sekretär des obersten Sicherheitsrat des klerikalen Regimes, nachzukommen, hat Muri al-Maliki neue Pläne zur Unterdrückung der PMOI Mitglieder in Ashraf umgesetzt. Das religiös faschistoide Regime im Iran hat den Druck und die Unterdrückung von Ashraf als zentrale Bedingung für eine Unterstützung Malikis als Regierungschef gemacht.

1. Heute installierten MOIS Agenten mit Hilfe von irakischen Einheiten, die unter Maliki’s Kommando stehen, nach 10 Monaten erfolgloser psychologischer Folter neue Lautsprecher an der Ostseite von Ashraf. Die Anlage steht nur 2 Meter vom Zaum zu Ashraf entfernt und mit ihnen wird nun die ganze Stadt beschallt und kein Bewohner kann sich dem Geschrei und dem grauenvollen Lärm entziehen. Ein irakisches Batallion, das eigentlich zum Schutz von Ashraf stationiert ist, half den Agenten dabei.

2. Die Agenten gingen auf die Lautsprechertürme und machten Fotos und Filme aus dem Camp, damit sie diese Informationen an die iranische Botschaft und die terroristischen Qods Einheiten weiterleiten konnten. 

3. Die Verbreitung von Lügenberichten gegen die PMOI und Ashraf gehören ebenfalls zum Teil des Plans von Maliki gegen Ashraf, damit der zusätzliche Druck und die Unterdrückung der Bewohner gerechtfertigt wird. Einer der Handlanger ist Leutnant Haidar Azab Mashi, ein irakischer Militäroffizier, der mit den terroristischen Qods Einheiten in Verbindung steht und der bereits PMOI Mitglieder in Ashraf verfolgt und bedroht hat. Er verfaßt diese Berichte. Obwohl Ashraf seit 2 Jahren unter vollständiger Belagerung liegt, wird darin behauptet (eine Kopie aus den Quellen  der Revolutionsgarden liegt uns vor), dass die Bewohner von Ashraf über die Bewohner von Diyala mit Al-Qaida in Kontakt stehen. Dem Bericht zufolge haben die Bewohner im Zuge des Umsturz des Regimes von Saddam Hussein mit Hilfe der Bewohner Waffen aus den Depots in der Stadt Odheim (nördlich von Ashraf) entwendet und sie an Al-Qaida Agenten verkauft. In dem Bericht wird weiterhin behauptet, dass PMOI Mitglieder in Ashraf Geld zu einigen Kontakten außerhalb des Lagers transferiert haben.

4. In ähnlicher Weise hat die staatliche Fars Nachrichtenagentur Berichte ausgestrahlt, in denen „vertrauenswürdige Quellen in Diyala“ schreiben:“ Die Bewohner von Ashraf helfen Kindern dabei, Landminen zu bauen und handgemachte Bomben herzustellen.“ Die Nachrichtenagentur ergänzt:“ Eine Person mit dem Namen Rahmani trainiert Kinder im Alter von 12-14 Jahren, damit sie Bomben an öffentlichen Plätzen installieren“, dafür bekämen sie „20-30 Dollar pro Tag“. Die IRGC weis, dass ihre „vertrauenswürdige Quelle“ die terroristischen Qods Einheiten sind und dass diese Berichte eine Antwort auf „die Bitte des EU Parlamentes an die USA, die PMOI von der Terrorliste zu entfernen und die Bitte an die UN zum Schutz von Ashraf“ ist. 

5. Am Samstag, den 27. November stahlen irakische Einheiten in nicht unerheblichem Maße Projektoren und Glühbirnen aus dem Eingangsplatz von Ashraf City. Vor kurzem wurden bereits Verteilerdosen des Telefonsystems in Ashraf zerstört und Ausrüstungsgegenstände, die für das Kommunikationssystem verwendet werden, sowie unterirdisch verlegte Kabel, entwendet.

Während der Angriffe am 28. und 29. Juli wurde Eigentum der Bewohner von Ashraf in erheblichem Maße beschädigt. In den Erklärungen des NWRI vom 15. August 2009 wurde von Schäden in Gesamthöhe von 2.537.000 $ berichtet, darunter einem Wert von Fahrzeugen in Höhe von 1.177.000 Dollar. Hinzu kommt, dass irakische Einheiten die Lieferung von Material, Technik für Elektrizität und andere wichtige Güter auf Anweisung der Komitees zur Unterdrückung von Ashraf seit 22 Monaten verbieten.

6. Agenten des iranischen Geheimdienstministeriums, welche die Bewohner seit 10 Monaten psychologisch foltern und volle Unterstützung der irakischen Einheiten genießen, versuchten sie in einem provozierenden Akt, einen Teil des Zaunes in Ashraf nieder zu reißen, um so ungehindert im Camp ein- und ausgehen zu können. Dies wurde von den Bewohnern jedoch verhindert.

Der iranische Widerstand will UNAMI und den Sonderbeauftragten des UN Generalsekretärs im Irak, sowie die US Streitkräfte im Irak von den feindlichen Handlungen in Kenntnis setzen und ruft sie auf, dringende Maßnahmen einzuleiten, damit weitere Vorfälle aufhören und damit entwendetes Material an die Bewohner zurück gegeben wird.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
29. November 2010