Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenAktuellesReaktion auf bei WikiLeaks veröffentlichte US Notizen

Reaktion auf bei WikiLeaks veröffentlichte US Notizen

NWRI – Der Guardian berichtet, dass die vor kurzem veröffentlichte Notizen der US Botschaft zeigen, dass das iranische Regime ein notorischen Einmischer und eine Quelle des Ärgers ist und dass sie an Atomwaffen gelangen wollen.

Eines der Dokumente aus der US Botschaft in Bagdad zeigt auf, dass das iranische Regime irakische Parteien und Vertreter anlockt und besticht und sie mit wirtschaftlicher Hilfe und Unterstützung lockt. Zudem geben sie schiitischen Milizen erhebliche Unterstützung, damit sie den Irak beeinflussen.
 

Ein weiteres Dokument sagt, dass Jordanien, Ägypten und die Hauptverbündeten der USA im arabischen Raum dem iranischen Regime gegenüber feindlich eingestellt sind.

AP schrieb, dass die veröffentlichten Dokumente die Sorge der Welt über das atomare Abenteuer des iranischen Regimes deutlich machen.

AP schreibt, dass Vertreter in Jordanien und Bahrain unter allen Umständen ein Ende des Atomprogramms wollen, während die Anführer in Saudi Arabien, den VAE und Ägypten das Regime als feindliche Macht und erste Bedrohung ansehen.

Der italienische Außenminister Franco Frattini beschrieb die auf WikiLeaks veröffentlichten Dokumente als „9/11 der Weltdiplomatie“ und sagte, dass das, was früher normal war, nun anders sei.

AFP schrieb, dass viele Regierungen glauben, dass Regierungschef Nuri al-Maliki ein Agent des iranischen Regimes ist.

Laut al-Sharqiya TV zeigt ein Dokument vom April 2009, dass 1/5 aller beantragten Visa im Irak von Mitgliedern der Revolutionsgarden und des Ministeriums für Geheimdienste waren.

AFP schreibt weiter, dass eine Notiz zum Inhalt hat, dass das iranische Regime Rote Kreuz Krankenwagen benutzt habe, um Waffen und Agenten in den Libanon zu schmuggeln.

Ein Dokument, das im Guardian beschrieben wird, zeigt Kommentare von jordanischen Vertretern über das iranische Regime. Die Vertreter werden zitiert, wie sie das iranische Regime sehen: Ohne ihre Unterstützung des Terrorismus zu stoppen, ihr Atomprogramm zu beenden oder seine regionalen Hegemonialbestrebungen zu zerstören, wird es weiter die arabischen Extremisten stärken und die moderaten Kräfte schwächen.

Die jordanische Führung argumentiert, dass die beste Möglichkeit, die expansionistische Agenda des iranischen Regimes zu stoppen darin besteht, Extremisten zu schwächen, indem man eine Zwei – Staaten Lösung im Israel – Palästina Konflikt vorantreibt und die Differenzen zwischen den arabischen Staaten und Israel beseitigt und dass im Irak eine politische und sicherheitstechnische Struktur geschaffen wird, damit er nicht in die Reichweite des iranischen Regime nach dem Rückzug der US Streitkräfte fällt.