Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenWiderstandMaryam Rajavi bittet US-Präsidenten, zu Gunsten der 36 verschleppten Ashraf-Bewohner zu interveniere

Maryam Rajavi bittet US-Präsidenten, zu Gunsten der 36 verschleppten Ashraf-Bewohner zu interveniere

Maryam RadjaviMaryam Rajavi, die vom Iranischen Widerstand gewählte Präsidentin, hat in einem drigenden Brief an Präsident Barack Obama geschrieben: “Ich möchte Ihre dringende Aufmerksamkeit auf den gefährlichen Zustand lenken, in dem sich 36 Bewohner von Camp Ashraf im Irak befinden, die von den irakischen Kräften bei ihrem Angriff auf das Camp Ende Juli verschleppt worden sind. Ungeachtet dreier Gerichtsurteile weigern sich die irakischen Behörden, sie freizulassen… Ich appelliere an Sie, sich unverzüglich für ihre Freilassung einzusetzen.”

“Auf Wunsch des iranischen Regimes plant die irakische Regierung, die Entführten aus ihrem Gefängnis in der Stadt Khalis als Teil eines umfassenderen Komplotts nach Baghdad zu bringen und dort neue Anschuldigungen gegen sie zu fabrizieren.” Frau Rajavi fügte in diesem Brief hinzu, dass Kopien auch an die US-Außen- und den Verteidigungsminister, den US-Botschafter in Baghdad, den Kommandanten der Multinationalen Streitkräfte, den Generalsekretär der Vereinten Nationen und seinen Sonderrepräsentanten im Irak und an die UN-Hocchkommissarin für Menschenrechte geschickt worden seien.

“Die Entführten befanden sich seit 66 Tage aus Protest gegen ihre rechtswidrige Inhaftierung im Hungerstreik und sind jetzt in einem gefährlichen Gesundheitszustand… Am 23. August und am 17. und 27. September hat das irakische Gericht ihre Freilassung angeordnet und alle Anschuldigungen gegen sie zurückgewiesen. Das dritte Urteil war ein endgültiges, gegen das irakischem Recht zufolge kein Widerspruch möglich ist, und die 36 Personen hätten folglich freigelassen werden müssen”, heißt es im Brief.

Frau Rajavi erinnerte in ihrem Brief daran, dass “die amerikanischen Streitkräfte 2004 mit jedem Einzelnen in Camp Ashraf ein Abkommen unterzeichnet haben, in dem sie sich verpflichtet haben, diese im Ausgleich dasfür, dass sie all ihre Waffen aushändigen, zu beschützen. Dehalb bitte ich sie, durch die amerikanischen Streitkräfte und die US-Botschaft im Irak jede Ihnen als geeignet erscheinende Maßnahme zu ergreifen, um die Freilassung dieser Geschützten Personen zu erleichtern.”

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
30. September 2009