Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenWiderstandMaryam Rajavi: Iranisches Regime verhindert aus Angst vor weiteren Aufständen Gedenkzeremonien für...

Maryam Rajavi: Iranisches Regime verhindert aus Angst vor weiteren Aufständen Gedenkzeremonien für Opfer

Aufstände zum 14. Februar – Nr.13

NWRI – Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, beschrieb die Versuche des religiös faschistoiden Regimes im Iran zur Verhinderung einer Denkfeier von Mohammad Mokhtari (22) und Sane Jaleh, die bei dem heroischen Protest am 14. Februar ermordet wurden, als Angst des Regime vor weiteren Aufständen des iranischen Volkes. Am Dienstag zeigten dann die gleichen Verbrecher im Parlament des klerikalen Regimes ihre Angst, in dem sie vor den Augen der Welt ihre Panik von weiteren Aufständen heraus riefen.

 

An den UN Sicherheitsrat und andere relevante Institutionen der UN, sowie die EU und die USA gerichtet, unterstrich Frau Rajavi:“ Diplomatische Erklärungen sind nicht genug. Die Zeit ist gekommen, eine klare Linie zu fahren und bindende und effektive Entscheidungen gegen die blutdürstigen Machthaber im Iran zu treffen. Sie rief die UN Hochkommisarin für Menschenrechte und andere relevante Institutionen in den UN sowie Menschenrechtsorganisationen auf, diese Verbrechen zu verurteilen und eine sofortige Kampagne zur Freilassung der Inhaftierten zu starten.

Mohammad  Moktahri (22) wurde am 14. Februar von einem gezielten Schuß unterdrückender Einheiten getroffen und starb am nächsten Tag. Augenzeugen berichten, dass er trotz einer blutenden Wunde an der Schulter von Regimeagenten verhaftet wurde und dann an einer verzögerten Behandlung seiner Verletzung starb. Er hat auch eine Nachricht auf Facebook hinterlassen. Sie lautete: „Oh Allmächtiger, lass mich aufrecht sterben, weil ich es hasse, in Schande zu leben.“
 
Heute (16. Februar) griffen Einheiten des Regimes Studenten an und verhafteten sie in großen Gruppen, damit sie nicht an der Gedenkfeier von Sane Jaleh teilnehmen konnten. Zeitgleich fanden durch bewaffnete Agenten, die aus anderen Städten kamen, weitere zahlreiche Verhaftungen von Jugendlichen und Studenten statt, damit weitere Proteste unterbleiben, die vor allem von der tapferen iranischen Jugend erfolgen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
16. Februar 2011