Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschen aus dem ganzen Iran strömen trotz unterdrückender Maßnahmen nach Pasargad

Menschen aus dem ganzen Iran strömen trotz unterdrückender Maßnahmen nach Pasargad

Unterdrückende Sicherheitskräfte blockieren die Zufahrtsstraßen, zahlreiche Verhaftungen von Jugendlichen und Beschlagnahmung von Fahrzeugen

Trotz unterdrückender Maßnahmen des Mullahregimes strömten Menschen aus den iranischen Städten und Provinzen am 29. Oktober nach Pasargad, um Kyrus dem Großen zu gedenken. Am Sonntag abend und Montag morgen gab es ein großes Verkehrsaufkommen, vor allem in den Straßen, die nach Pasargad in der Provinz Fars führten.

Aus Angst vor dort aufkommenden Protesten führten die unterdrückenden Sicherheitskräfte eine Reihe von Maßnahmen aus, um Menschen von der Teilnahme abzuhalten. Weiterhin wurden Polizeieinheiten, die Geheimpolizei, die Revolutionsgarden und andere Sicherheitskräfte in der Fars Provinz und den anliegenden Städten in Alarmbereitschaft versetzt.

Ab Sonntag abend wurden die Zufahrtsstraßen nach Pasargad blockiert und die Sicherheitskräfte wurden angewiesen, die Fahrzeuge, die aus anderen Provinzen kommen, an der Weiterfahrt zu hindern. Einige Reisende gingen daraufhin zu Fuß nach Pasargad und nutzen dabei verschiedene Pfade und Bergpässe.

Die Polizei in Pasargad erhielt besondere Pässe zu ihren Fahrzeuge und erklärte, dass niemandem erlaubt sei, ohne diese Pässe in die Stadt zu reisen. Einige Personen, die nach Pasargad reisten, wurden von den unterdrückenden Sicherheitskräften verhaftet und einige Fahrzeuge wurden beschlagnahmt.

Um die Versammlung zu verhindern, gaben die Revolutionsgarden schon zwei Wochen vorher bekannt, dass es vom 27 – 30. Oktober Übungen in Zarqan (Provinz Fars)  gibt und sie informierten die Krankenhäuser der Region (zu denen auch Pasargad gehört), dass sie sich auf Menschen mit Verletzungen einstellen sollen, die dann kommen werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

  1. Oktober 2018