Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteMitglieder der Familie von G. Sadeqi, der in Liberty gestorben ist, in...

Mitglieder der Familie von G. Sadeqi, der in Liberty gestorben ist, in Teheran verhaftet

Agenten des Geheimdienstministeriums verhinderte eine Gedenkzeremonie seiner Familie

Frühmorgens am Montag den 28. Januar verhafteten Agenten des Ministeriums für Nachrichtendienst und Sicherheit (MOIS) Hassan Sadeqi und seine Frau Fatemeh Mothana. Hassan ist ein Sohn von Gholam-Hossein Sadeqi, der zur Organisation der Volksmudschahedin im Iran (PMOI/MEK) gehörte, ein Bewohner von Camp Liberty war und in der letzten Woche in Bagdad gestorben ist.

Die Agenten des MOIS beschlagnahmten auch persönliches Eigentum, darunter ihre Computer, Familienfotos und Bücher.

Herr Sadeqi und Frau Mothana waren in der 1980er Jahren politische Gefangene.

Am nächsten Tag verhafteten die Agenten des MOIS Agenten ihren 17-jährigen Sohn, verschlossen ihr Haus und verboten anderen Bewohnern des Gebäudes, die enge Verwandte sind, dorthin zu gehen.

Familie Sadeqi hatte vor, für Herrn Gholam-Hossein Sadeqi in dem Appartement eine Gedenkfeier abzuhalten. Das iranische Regime verhält sich extrem furchtsam gegenüber jeglicher Art von Versammlung, die mit Unterstützern oder sogar Verwandten der Mitglieder PMOI in Verbindung gebracht werden kann.

Nach einem vier Jahrzehnte andauernden Kampf gegen zwei Diktaturen, die den Iran beherrschten, und nach einigen Jahren Krankheit und den harten Bedingungen in Ashraf und im Liberty Gefängnis sowie den Blockierungsmaßnahmen der irakischen Regierung, die ihm eine unbeschränkte medizinische Behandlung verweigerte, starb Herr Sadeqi am 23. Januar 2013 an einer Herzattacke.

Gleichzeitig mit einer Reihe von kriminellen Aktionen und der inhumanen Belagerung der Bewohner von Ashraf und Liberty durch ihre Handlanger im Irak hat das iranische Regime erheblichen Druck auf die Familien der Mitglieder der PMOI ausgeübt. Viele Familienangehörige der Bewohner von Ashraf und Liberty sind derzeit unter verschärften Bedingungen im Gefängnis, weil sie Gedenkfeiern für ihre Verwandten abgehalten haben, mit ihnen telefonisch in Kontakt traten oder sie besucht haben. Trotz akuter oder tödlicher Krankheiten wurde ihnen selbst minimale medizinische Behandlung versagt, so dass sie einen langsamen Tod starben.

Der iranische Widerstand ruft alle internationalen Agenturen und Organisationen für Menschenrechte, besonders die Hohe Kommissarin für Menschenrechte, den Berichterstatter für willkürliche Inhaftierung und den Sonderberichterstatter für die Situation der Menschenrechte im Iran auf, umgehend Schritte zur unverzüglichen Freilassung von Familienangehörigen der Mitglieder der PMOI zu unternehmen, insbesondere der Verwandten von Herrn Sadeqi.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

1. Februar 2013