Thursday, February 2, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteMohammad Mohaddessin (NCRI) nahm heute wie folgt zu der Massenhinrichtung Stellung:

Mohammad Mohaddessin (NCRI) nahm heute wie folgt zu der Massenhinrichtung Stellung:

NCRI – Mohammad Mohaddessin (NCRI) sagte:

„Die religiöse Diktatur von Ali Khamenei hat heute in einem weiteren brutalen Verbrechen im Iran 20 sunnitische Häftlinge erhängt. Dies unmenschliche Verbrechen fand am Gedenktag des 1988 im Iran an 30 000 politischen Gefangenen begangenen Massakers statt.

Das Mullah-Regime sieht sich absoluter gesellschaftlicher Isolation ausgesetzt; auf den Abscheu des Volkes reagiert es mit immer mehr Hinrichtungen, um ein Klima der Furcht zu schaffen und so die Möglichkeit eines landesweiten Aufstands zu ersticken. Unter Hassan Rouhani, der zu Unrecht behauptete, nach Mäßigung zu streben, wurden bisher mehr als 2 500 Menschen hingerichtet. Denn solange das Mullah-Regime an der Macht bleibt, wird es seine Hinrichtungen, Folter und anderen Verbrechen fortsetzen. Wenn dies Regime Folter und Hinrichtung auch nur einen Tag aussetzen würde, käme es sofort zu seinem Sturz.

Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft zu diesem Verbrechen ist eine Schande für die gegenwärtige Menschheit. Wenn dies Regime und seine Führer und Funktionäre wegen ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht verfolgt werden, welchen Sinn haben dann die Römischen Statuten und der Internationale Strafgerichtshof? Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist verpflichtet, die Verbrechensbilanz des Regimes vor ein kompetentes internationales Gericht zu bringen. Ali Khamenei, [der frühere Präsident] Akbar Hashemi-Rafsanjani, Hassan Rouhani und die anderen Verbrecher, die an der Hinrichtung von 120 000 politischen Gefangenen – darunter dem Massaker von 1988 – direkt beteiligt waren, müssen vor Gericht gestellt werden.“