Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenWiderstandMullahführer haben Angst vor Massendemonstrationen am 4. November

Mullahführer haben Angst vor Massendemonstrationen am 4. November

Anti-government protest in Iran, June 17, 2009NWRI – Kommandeure der Sicherheitskräfte warnten vor jeglicher ungenehmigter Versammlung am 4. November, berichtet die staatliche Mehr Nachrichtenagentur. Aus Angst vor Massendemonstrationen am Mittwoch sagte der stellvertretende Kommandeur der staatlichen Sicherheitskräfte (SSF), Ahmadreza Radan:“ Jede ungenehmigte Versammlung am 4. November wird streng bestraft.“

Weitere Führungsfiguren der unterdrückenden Einheiten des Regimes bedrohten in den letzten Tagen ebenfalls die Menschen vor der Teilnahme an den Protesten.

Mohammad Ali Jaafari, der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), warnte davor, dass „die Flamen des Feuers noch nicht erloschen sind und dass die Sicherheit des Regimes wichtiger ist, als das tägliche Gebet.“, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur am 29. Oktober.

IRGC Kommandeur Ali Fazli warnte davor, dass „teuflische Verschwörer“ aktiv sind (Staatliche Nachrichtenagentur Fars am 27. Oktober) und Jokar, der Vorsitzende der studentischen Bassij sagte, dass „einige Betrüger die Situation ausnutzen“ und rief zur „Neutralisierung der Verschwörungen“ auf. Mullah Ahmad Jananti, Sekretär des Revolutionsrates des Regime, hatte schon zuvor Bedenken über „Verschwörungen“ von Oppositionellen des Regimes geäußert und betonte die Notwendigkeit „des Sicherheits- und des Gerichtsapparates“, um mit ihnen in Zukunft umzugehen.

Bedrohungen durch Anführer des iranischen Regimes im Vorfeld des 4. November versuchen Angst zu erzeugen, um neue Massendemonstrationen durch das Volk und von Jugendlichen gegen das Regime wie am 18. September, dem Qods Tag, zu verhindern, welche sich in den Hass gegen das ganze Regime verwandelten.

In den letzten Monaten haben verschiedene Gruppen des Volks und der Studenten zu landesweiten Aufständen am 4. November aufgerufen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
1. November 2009