Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammMullahregime setzt Atomprojekte zum Bau von Kernwaffen fort, bevor die Sanktionen wirken

Mullahregime setzt Atomprojekte zum Bau von Kernwaffen fort, bevor die Sanktionen wirken

Sample ImageDie Verabschiedung weiterer wirksamer Sanktionen ist jetzt wichtig

NWRI – Während die internationalen Sanktionen den Druck auf das iranische Regime verstärkt haben und dadurch unweigerlich zu einer internen Krise im Regime führen werden, erklärte der Vorsitzende der Atomenergiebehörde des Regimes in einer sinnlosen Show der Stärke, dass „die Ortswahl von 10 weiteren Urananreicherungsanlagen beendet ist und dass mit dem Bau einer dieser Anlagen Ende des Jahres oder zu Anfang des nächsten Jahres begonnen wird.“

In der Zwischenzeit hat der Präsident des Regimes, Mahmoud Ahmadinejad, angekündigt, dass mit einer Urananreicherung auf 20% fortgesetzt wird.

Das Regime nutzt diese Manöver und Maßnahmen, welche einen Verstoß gegen die Resolutionen des UN Sicherheitsrates sind, um die Effekte der Sanktionen auf der einen Seite herunterzuspielen und auf der anderen Seite den Bau einer Atombombe zu beschleunigen, bevor die Sanktionen wirksam werden.

Wie der iranische Widerstand schon mehrfach sagte, ist die Erlangung der Atombombe Teil der Strategie der Mullahs, um im Iran an der Macht zu bleiben und siw werden daher nie von diesen Projekten Abstand nehmen.

Die dreimonatige Deadline der Resolution 1921 des UN Sicherheitsrates rückt näher und daher ruft der iranische Widerstand zu wirkungsvollen Sanktionen gegen das klerikale Regime im Öl- und Technologiesektor sowie im diplomatischen Bereich, als notwendige Maßnahme zur Verhinderung des Baus von Atomwaffen durch die terroristischen Machthaber im Iran auf und warnt vor den Konsequenzen, die jegliche Verzögerung in dieser Angelegenheit mit sich bringt.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
18. August 2010