Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenAktuellesMullahregime versucht einer Verurteilung durch die Bombenexplosion auszuweichen

Mullahregime versucht einer Verurteilung durch die Bombenexplosion auszuweichen

Lion and Sun the official symbol of the NCRINWRI – Zu einer Zeit, in der die Einmischung von religiösen Fundamentalisten durch den Iran in Ländern wie Libanon, Palästina und Irak durch die internationale Gemeinschaft, die regionalen Regierungen und die Menschen im nahen Osten verurteilt werden, versucht das berüchtigte Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) seine unmenschliche Rolle in der am Sonntag erfolgten Bombenexplosion in der Nähe des Imam Moussa al- Kadhim Schrein in Bagdad den Volksmodjahedin ( PMOI) in die Schuhe zu schieben.

 

Die staatliche Presseagentur Fars erklärte in ihrem englischen Text:“ Einige Beobachter glauben, dass die Mitglieder der terroristischen Anti- Iran Gruppe der Mojahedin von Khalq, die ihren Sitz in Camp Ashraf in der Diyalaprovinz haben, hinter dem Anschlag stehen.“ (Fars, 5. Januar 2009)

Dutzende unschuldiger Anwohner und Pilger wurden getötet und viele von ihnen verwundet, als eine Bombe in der Nähe des Moussa al-Kadhim Schreins am Sonntag in Bagdad explodierte. Die PMOI verurteilte sofort diesen terroristischen Akt und drückte sein Beileid gegenüber den Familien der Opfer aus.

Der MOIS versucht, die PMOI für dieses Verbrechen in einer Zeit zu beschuldigen, wo sie der Hauptgrund von Mord und Blutvergießen im Irak ist. Er versucht vehement, seine dominante Rolle im ganzen Land durchzusetzen. Das Regime ist gleichzeitig in Verbrechen gegen Schiiten und Sunniten im Irak involviert.

Die Durchführung von widerwärtigen Anschlägen auf heilige Schreine der Schiiten und die darauf folgende Beschuldigung der PMOI sind übliche Praxis des Mullahregimes in den letzten drei Jahrzehnten gewesen.

Die Hinrichtung von schiitischen und sunnitischen Anführern, die gegen den Einfluß der Mullahs im Irak waren, der Export von Sprengstoff nach Saudi Arabien während der Haj Pilgerfahrten 1986, das Massaker von unschuldigen Pilgern in Mekka 1987, der Bombenanschlag am heiligen Reza Schrein 1994, die Zerstörung von sunnitischen Moscheen in der südöstlichen Stadt Zahedan sowie bei anderen Plätzen im gesamten Iran, die Zerstörung der Moscheen der Derwische in der heiligen Stadt Qom und die brutale Ermordung christlicher Anführer sind nur ein Teil der Verbrechen, die vom regierenden klerikalen Regime gegen religiöse Personen und an heiligen Stellen durchgeführt wurden. 

Die Mullahs werden nicht zögern, sich weiterhin in jeden kriminellen Akt zu involvieren, der ihre Macht im Iran festigt.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran