Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenAktuellesMysteriöses Verschwinden eines FBI Agent im Iran

Mysteriöses Verschwinden eines FBI Agent im Iran

Originaltext von Guy Dinmore aus Washington
Agenturen – Die Geheimnisse um den seit letzten Monat im Iran vermissten ehemaligen FBI-Agenten, werden immer mysteriöser, nachdem die iranischen Behörden die USA offiziell davon informierten, dass über ihn keine Informationen vorliegen. Sean McCormack, Sprecher des State Department, erklärte, dass der Iran am Mittwoch die Erkundigungen der USA über die üblichen diplomatischen Schweizer Kanäle mit einem Schreiben beantwortet und mitgeteilt habe, dass der Iran keine Information über den Verbleib von Robert Levinson habe.

McCormack fügte hinzu, dass das Department ‘höchstwahrscheinlich’ selbst versichert habe, dass Levinson, ein 59jähriger Privatdetektiv und Experte des organisierten Verbrechens, der normalerweise für das FBI arbeitet, tatsächlich im Iran war.

Kollegen von Levinson befürchten, dass er das unabsichtliche Opfer einer nicht offiziell erklärten Serie von Retourkutschen in den Geiselnahmen zwischen den USA und dem Iran wurde. Das begann, als die USA im Januar fünf iranische Offiziere im Nordirak gefangen nahm.

Die Financial Times zitierte vergangene Woche Dawud Salahuddin, einen seit 1980 im Iran lebenden amerikanischen Flüchtling, der Levinson am 8. März auf der iranischen Insel Kish getroffen haben will, als er ein Zimmer im Maryam Hotel buchte. Salahuddin sagte, dass er an dem Abend verhaftet und am nächsten Abend wieder freigelassen wurde, dass er aber Levinson nicht wieder gesehen habe.

Joseph Trento, der für den National Security News Service, eine gemeinnützige Washingtoner Nachrichtenorganisation schreibt, berief sich auf ungenannte CIA Quellen, als er sagte, dass Levinson für Ali Reza Asgari, einen ehemaligen iranischen General, der seit diesem Jahr in der Türkei verschwunden ist, eingetauscht werden sollte. Die CIA dementiert, vom Aufenthalt Asgaris zu wissen.

Trento, der Salahuddin 1995 begegnete, zitierte den Flüchtling, der Levinsons Familie in Florida angerufen haben will. Er will ebenfalls erfahren haben, dass Levinson sicher in iranischer Gefangenschaft sei.

Salahuddin, der in den USA als Mörder gesucht wird, erzählte einer amerikanischen Zeitung bereits früher, dass Levinson wollte, dass er für ihn Kontakte zu den iranischen Behörden arrangiere, weil er mit ihnen über Zigarettenschmuggel sprechen wolle.