Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenNach dem Raketenangriff gegen US Einheiten im Irak geißelt Khamenei Albanien für...

Nach dem Raketenangriff gegen US Einheiten im Irak geißelt Khamenei Albanien für die Aufstände in der iranischen Bevölkerung

Albanische Regierung antwortet Khamenei

Präsident Trump sagt, dass Khamenei mit der Hilfe von Soleimani vor kurzem 1500 iranische Bürger für ihre Proteste getötet hat
Der Oberste Führer Ali Khamenei hat heute morgen, zutiefst demoralisiert nach der Beseitigung von Qassem Soleimani und wenige Stunden nach der Raketenangriff gegen US Einheiten im Irak, Albanien für die Aufstände in der iranischen Bevölkerung gegeißelt.

Unter Anspielung auf die Mujahedin-e Khalq (PMOI/MEK) und die landesweiten Aufstände im November, die es in 191 Städten im Iran gab, meinte er: „Einige Tage vor den Aufständen haben ein Amerikaner und einige Iraner in einem kleinen finsteren Land in Europa Pläne entwickelt, deren Ergebnisse wir bei den Ereignissen um die Benzinpreise gesehen haben.
Sobald die (protestierenden) Menschen auf dem Schauplatz erschienen sind, begannen die Unternehmungen des Feindes. Beschädigungen, Brandsätze, Zerstörung und Aufhetzen zum Krieg. Das ist eine Neuauflage der Arbeit, die sie zuvor getan haben. Und sie werden damit weitermachen und tun, was sie können“.
Wenige Stunden später erklärte der albanische Präsident Ilir Met: „Albanien ist kein Land des Bösen, sondern ein demokratisches, das unter einer bösen Diktatur gelitten hat. Deshalb hält es die Menschenrechte als einen heiligen Wert hoch. Die Raketen, die das iranische Regime gegen US Militärbasen abgefeuert hat, sind ein provokativer Akt mit gefährlichen Konsequenzen für die Region und für deren Stabilität. Albanien steht weiter entschieden aus Pflichtgefühl auf der Seite der Vereinigten Staaten und der NATO Länder im Kampf gegen internationalen Terrorismus und jede Handlung, die die globale Stabilität und den Frieden gefährdet“.

Zugleich führte in Bezug auf die Anwesenheit der MEK in Albanien Premierminister Edi Rama aus : „Wir haben etwas getan, das für Albanien eine Ehrensache ist und das seinen Traditionen entspricht, und das auf der Grundlage einer unzweideutigen Übereinstimmung mit den Vereinigten Staaten, nämlich eine Gruppe von Menschen, deren Leben in Gefahr war, willkommen zu heißen und ihr [unsere] Tore zu öffnen. Wir haben unter einer Diktatur gelebt und wissen sehr gut, wie sich Diktaturen verhalten und wie sie alles kontrollieren, um alle Opponenten auf der ganzen Welt zu liquidieren“.
Der frühere Premierminister und heutige Minister im Kabinett Pandelj Majko sagte dazu: „Die Mudschahedin haben in der Gesellschaft kein Problem geschaffen. Im Gegenteil, sie sind sehr ruhige und reife Menschen. Wir sind einer Verantwortlichkeit nachgekommen auf der Tradition der Gastfreundschaft“. Er fügte hinzu: „In Europa hat dieser General einer Spezialtruppe, der getötet worden ist (Soleimani), ein diplomatisches Gewand angezogen und ist nach Europa gekommen, um terroristische Operationen auszuführen und dann die Achtung des Völkerrechts und der UN Charta verlangt“.
Bei einem Besuch in Ashraf-3, dem Heim von Mitgliedern der MEK in Albanien, hat im November General James Jones, der erste Nationale Sicherheitsberater von Präsident Obama, erklärt: „Wenn ich mir diese Zuhörer anschaue, habe ich das Gefühl, in die Zukunft des Iran zu schauen. Ein freier Iran, ein Iran, der bald in den Genuss von Demokratie und Freiheit unter der Führung von Frau Rajavi und aller Organisationen kommen wird, die heute den NWRI ausmachen. Das ist die Zukunft, in die wir schauen. Und diese Zukunft wird kommen, ich hoffe, sehr, sehr bald… [Die Menschen im Iran] verdienen eine neue Regierung. Und die Saat dieser Freiheit ist genau hier, die Zukunft ist genau hier…“.
Es ist eine Routinesache für das Kleriker-Regime, die explosive soziale Situation und die Volksaufstände im Iran auswärtigen Mächten zuzuschreiben. Khamenei hat schon die Aufstände von 2018 den USA, der MEK und Saudi Arabien in die Schuhe geschoben.
Präsident Trump meinte heute: „Das Regime hat auch die Zügel in seinem eigenen Land angezogen, sogar damit, dass jetzt 1500 Menschen getötet wurden bei den vielen Protesten, die im ganzen Iran stattgefunden haben“.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
8. Januar 2020