Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteNach Intensivierung der Blockade: Zustand akut kranker Patienten in Ashraf verschlechtert

Nach Intensivierung der Blockade: Zustand akut kranker Patienten in Ashraf verschlechtert

NWRI – Das Komitee im Büro des irakischen Premierministers, das sich mit der Unterdrückung von Ashraf beschäftigt, hat die menschenverachtende Blockade auf Geheiß des iranischen Regimes verschärft. Dazu gehörte auch die Beschränkung von medizinischen Leistungen für die Bewohner.

 

Seit Juni hat das Komitee das in Ashraf stationierte irakische Bataillon angewiesen und den Leiter des Krankenhauses in Ashraf darauf hingewiesen, dass keine Dolmetscher Patienten aus Ashraf begleiten dürfen, die Krankenhäuser in Bagdad oder anderen Städten aufsuchen müssen. Die meisten Patienten sprechen kein Englisch oder Arabisch, daher müssen sie am Ende ihre Termine mit Spezialisten absagen und dies führt zu schweren Konsequenzen für weibliche Patienten oder Patienten mit unheilbaren Krankheiten.

Am 11. Oktober, nachdem der stellvertretende Direktor der Diyala Gesundheitsbehörde Ashraf besucht hat und sich die Probleme der Patienten anhörte, sagte er dem Leiter des Krankenhauses im Camp, dass die Patienten aus Ashraf Dolmetscher als Begleitpersonal für Transporte in Krankenhäuser außerhalb des Camps benutzen können. Doch selbst 10 Tage nach der Anweisung wird dem Leiter des Krankenhauses in Ashraf immer noch durch das Komitee untersagt, dass Patienten begleitet werden dürfen.

Vor kurzem sagten irakische Soldaten, dass die Patienten in Begleitung von irakischen Soldaten, die Farsi sprechen, in die Krankenhäuser fahren können, doch dies ist ein Verstoß gegen den medizinischen Moralkodex, insbesondere für Frauen, außerdem haben die Patienten kein Vertrauen in die irakischen Soldaten, besonders in die, die Farsi sprechen und direkte Agenten der Qods Einheiten des iranischen Regimes sind.

So wurden in den letzten Monaten am 30.Juni die Termine für drei Krebspatienten abgesagt, am 11.Juli für weitere vier Patienten, zwei Termine für weibliche Patienten am 15. September, für vier Krebspatienten am 23. September, zwei Augen OP am 20.September, für einen Nieren- und einen Herzpatienten am 26. September, eine Augen OP am 13. September, zwei Krebspatienten am 13. Oktober und fünf Krebspatienten am 18. Oktober abgesagt. Ebenso wurden zahlreiche medizinische Untersuchungen wie CT‘s, M.R.I, Blasen- und Darmspiegelungen, Angiographien und Tests auf Laufbändern im gleichen Zeitraum abgesagt.

Diese grausamen Restriktionen werden seit 2008 verhängt, obwohl die Bewohner seit 1986 freien Zugang zu allen Spezialisten und medizinischen Leistungen im Irak im Rahmen der internationalen Standards auf ihre eigenen Kosten hatten.

Diese Restriktionen führen zu irreparablen Konsequenzen für die Patienten und sind eine schwere Verletzung der universellen Erklärung der Menschenrechte, des Völkerrechts und der internationalen Menschenrechte und stellen daher ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar, welches die Verantwortlichen vor ein internationales Tribunal stellen muss.

Der iranische Widerstand ruft die Regierung der USA und seine Streitkräfte, den UN Generalsekretär, die Sonderbeauftragten des Irak, die UN Hochkommisarin für Menschenrechte und alle relevanten Gremien auf, sofort einzugreifen und die Restriktionen gegen Ashraf aufzuheben, welche ihnen den Zugang zu Spezialisten und Krankenhäusern, sowie anderen medizinischen Leistungen verweigern.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

21. Oktober 2010