Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenWiderstandNationaler Widerstandsrat Iran Plünderung des Eigentums von Ashraf

Nationaler Widerstandsrat Iran Plünderung des Eigentums von Ashraf

Systematische und durchgreifende Plünderung des Eigentums der PMOI in Ashraf fortgesetzt 

Das in Ashraf liegende Eigentum der PMOI wird seit einiger Zeit vom Komitee zur Unterdrückung von Ashraf beim irakischen Premierminister, von Malikis Sicherheitsapparat und von Hadi Ameri,

Kommandeur des 9. Badr-Korps, systematisch geplündert. Diese Handlungen nahmen im vergangenen Monat enorme Dimensionen an und werden noch so fortgesetzt. 

In den letzten Tagen hat Hadi Ameri ein große Gruppe von Technikern des Ministeriums für Verkehr nach Ashraf gebracht, um die letzten dort vorhandenen Fahrzeuge auf die Überführung nach Bagdad vorzubereiten. Nach Augenzeugenberichten wurden vom 12. bis zum 14. Juli insgesamt 39 Toyota-Geländefahrzeuge und Kombiwagen, ein Tieflader und ein Kipper nach Bagdad gefahren. Außerdem hat Ameri einen Frontlader und einen Grader – beide Eigentum der Bewohner – ans Operationskommando Tigris gegeben. 

Hadi Ameri verübt Diebstahl am Eigentum der Bewohner und greift nicht nur nach Fahrzeugen. In den letzten Tagen wurden mindestens vier Wassertankwagen, die den Bewohnern gehören, in Ashraf gestohlen. Mullah Sadeq al-Husseini, Offizier im 9. Badr-Korps der Provinz Diyala, der als für Sicherheit verantwortliches Mitglied im Provinzrat sitzt und eine grauenvolle Liste von Morden und Plünderungstaten auf dem Gewissen hat, hat einen großen Teil der Klimaanlagen von Ashraf entwendet. 

Der Nationale Widerstandsrat Iran stellte am 27. Juni fest: „Hadi Ameri, Kommandeur des 9. Badr-Korps, hat die Kräfte unter seinem Befehl angewiesen, alle Geländewagen der Marke Jeep, die der PMOI gehören, insgesamt über 400, zu stehlen. Hadi Ameri hat angegeben, er brauche die Fahrzeuge zur Neuaufstellung der Badr-Divisionen.“ 

Das Sekretariat des NWRI hatte festgestellt: Hadi Ameri hat nicht nur die Fahrzeuge gestohlen, sondern auch „seine Agenten angewiesen, die Schlösser vor den Lagerhäusern aufzubrechen. Die Lagerhäuser waren durch je drei Schlösser geschützt, als die Mitglieder der Organisation der Volksmujahedin (PMOI/MEK) Ashraf verließen. Über einen Schlüssel zu je einem Schloss verfügt die UNAMI, die anderen liegen in den Händen der irakischen Polizei und der Bewohner.“ Die Plünderung des Eigentums der Bewohner wird koordiniert zwischen der Gruppe beim Premierministeramt und folgenden Personen: Generalmajor Jamil, Kommandeur der Polizei Diyala und Befehlshaber beim Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das am 1. September 2013 in Ashraf verübt wurde, Hadi Ameri und Abdulamir Zaydi, Kommandeur der Operationen in der Tigrisregion. Sie haben den Diebstahl am gesamten Eigentum organisiert, und um die Regierung Maliki von aller Verantwortung fernzuhalten, stellen sie den Fall so hin, als wäre die Plünderung von ISIS verübt worden. 

Am 10. Juli 2014 sandte der Fernsehkanal des Nachrichtendienstes des iranischen Regimes einen Bericht über die Anwesenheit von Elementen des 9. Badr-Korps, darunter Mullah Sadeq Husseini, in Ashraf. Der Reporter des Regimes sagte: „Wir treffen in Ashraf Seyyed Sadeq, den Vorsitzenden des Sicherheitsausschusses im Rat der Provinz Diyala, um mit ihm an die Kriegsfront zu gehen.“ (Fotos beigefügt) 

Unter Verweis auf die von den Vereinten Nationen, den Vereinigten Staaten, der irakischen Regierung und den Bewohnern von Ashraf abgeschlossene Vereinbarung, wonach das Eigentum der Bewohner von der Regierung des Irak zu schützen ist, in Beachtung des am 5. September 2013 von der UNAMI und der US-Botschaft gefassten Plans für die Umsiedlung der letzten Bewohner von Ashraf nach Camp Liberty und mit Bezug auf den vom 6. September 2013 datierten Brief der Stellvertretenden US-Außenministerin an Frau Rajavi fordert der iranische Widerstand den UN-Generalsekretär und den US-Außenminister auf, sofort Schritte zur Verhütung weiteren Diebstahls am Eigentum der Bewohner von Ashraf und zur Rückgabe des gestohlenen Eigentums einzuleiten. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran 

16. Juli 2014