Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteNeue Anlagen zur Spionage gegen das Lager Ashraf, zur Verschärfung seiner Gefangenschaft...

Neue Anlagen zur Spionage gegen das Lager Ashraf, zur Verschärfung seiner Gefangenschaft und Beschränkung seiner Kommunikationen angebracht

Militärische Besetzung des Lagers Ashraf – Nachricht Nr. 142
Wie bereits in früheren Erklärungen des NCRI, den Nachrichten 137, 138 und 141 mitgeteilt, haben das Geheimdienstministerium des iranischen Regimes (MOIS) und die terroristische Quds-Truppe, in allem unterstützt durch die irakischen Truppen unter dem Kommando von Nouri al-Maliki und durch das Komitee zur Unterdrückung Ashrafs beim Premierminister, mit der Aufstellung von zwei 15 m hohen Masten im Süden des Lagers begonnen, zu Zwecken der Spionage, der Einschränkung der Kommunikationen Ashrafs und zur Verschärfung seiner Gefangenschaft.

Wie in den oben erwähnten Erklärungen enthüllt, ähnelt diese Anlage, die vom IRGC besorgt wurde, jenen, die in verschiedenen Bezirken Teherans und einigen anderen iranischen Städten angebracht wurden, als in den Jahren 2009 und 2010 überall im Land der Aufstand sich verbreitete.

Die weiteren Entwicklungen in Ashraf zeigen deutlich, daß das Mullah-Regime seine Spionagetätigkeit zu vermehren und die Einkesselung des Lagers zu verschärfen beabsichtigt, indem es Türme, Kameras und Antennen anbringt – ein Schritt zur Vorbereitung weiterer Massaker und repressiver Maßnahmen, nicht ohne zugleich die öffentliche Meinung an der Wahrnehmung seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu hindern. Einige dieser Maßnahmen sind:

1. Am 3. September brachten um 10. 30 Uhr Agenten des MOIS neue elektronische Anlagen in ihre südlich von Ashraf gelegenen Wohnwagen und installierten sie dort.
2. An demselben Tag installierten die Agenten starke Scheinwerfer an den 7 m hohen Masten in der Nähe der Wohnwagen, um die Bewohner Ashrafs zu blenden, damit sie die Wohnwagen nicht sehen. Damit wollen sie ihre Aktivitäten, besonders ihre Spionage, von der Wahrnehmung der Bewohner fernhalten.
3. Am 7. September um 7 Uhr installierten drei maskierte Agenten zwei neue Antennen an der Spitze des am Tulpenplatz gelegenen Turms; 300 Lautsprecher sind auf diesem Turm bereits installiert.
4. Am Morgen des 8. August installierten zwei MOIS-Agenten eine Reihe von Überwachungsantennen und –kameras und weiteres Spionagegerät an der Spitze des am Tulpenplatz gelegenen Turms.
5. Seit dem 8. August vergrößerte eine Technikergruppe der 5. Division der irakischen Armee in Zusammenarbeit mit CLT Ahmed Hassan Khodheir, dem Vertreter des Komitees zur Unterdrückung Ahsrafs, die Stellung der Agenten des MOIS und der Quds-Truppe. Die Einzelheiten über die Verbindung Ahmed Hassan Khodheirs mit dem iranischen Regime wurden früher vom iranischen Widerstand en détail enthüllt.
6. Am 9. August errichteten die Agenten des MOIS an der östlichen Flanke Ashrafs, wo auch die Lautsprecher stehen, eine 6 m hohe Überwachungsantenne, auf der sie in einer Höhe von 4 m eine Kamera installierten. Sie umgaben die Türme mit 3 m hohen Lattenzäunen, um die Arbeit der Agenten von den Blicken der Bewohner des Lagers abzuschirmen.
7. Ein Vertreter des MOIS in der Botschaft des iranischen Regimes erklärte den Agenten, die seit 20 Monaten mit der psychologischen Folter der Bewohner beschäftigt sind, das iranische Regime werde in Abstimmung mit der irakischen Regierung den Druck auf die Bewohner erhöhen, mit der Absicht, das Lager zu schließen. Mit derselben Absicht seien auch die Spionagetürme an dem Lager angebracht worden.

Das faschistische Regime, das den Iran beherrscht, brachte, um diese Tatsache zu verschleiern, eine absurde Lüge hervor. Mohsen Rezaei, der frühere Kommandeur des IRGC, behauptete: „Zu präventiven Zwecken hat die PMOI einen Turm gebaut, um aus der Garnison Ashraf Drohsignale zu senden und damit die Getäuschten, die sich in dem terroristischen Lager befinden, noch stärker zu isolieren.“ (Tabnak-website am 10. September 2011)

Während man sich an vielen Stellen um eine friedliche Lösung für Ashraf bemüht, zeigen diese Maßnahmen deutlich die ominöse Absicht des Mullah-Regimes und seiner irakischen Helfershelfer, ein größeres Massaker in Ashraf anzurichten und eine friedliche Lösung zu verhindern. Daher fordert der iranische Widerstand auf der Grundlage des vom Generalsekretär der Vereinten Nationen am 7. Juli dem Sicherheitsrat erstatteten Berichts die Vereinten Nationen und die Regierung der Vereinigten Staaten auf, eine weitere menschliche Katastrophe durch die Stationierung von UN-Beobachtern in Ashraf zu verhindern.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
10. September 2011