Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenNeueste Nachrichten über den Iran – 28. Januar 2020

Neueste Nachrichten über den Iran – 28. Januar 2020

Iran: Neueste Nachrichten am 28. Januar

Iranisches Flugzeug blockiert Schnellstraße in Mahshahr

Ein Flugzeug von Caspian Airlines ist auf einer stark befahrenen Schnellstraße in Mahshahr im Iran gelandet, weil es offenbar über die Rollbahn hinausgelangt ist.

Es waren 135 Passagiere an Bord dieses Flugzeuges, als es ohne ausgefahrenes Fahrwerk über das Ende der Rollbahn und auf die Schnellstraße hinausschoss. Zum Glück wurde bei diesem überraschenden Unfall niemand verletzt.
Fotos und Video-Aufzeichnungen von der Bruchlandung des Flugzeugs von Caspian Airlines zeigen, wie es mitten auf der Fahrbahn der Schnellstraße in Mahshahr liegt und den Verkehrsfluss blockiert.
Der Flug Nummer 6936 startete am Montag in der Frühe in der iranischen Hauptstadt Teheran und sollte in der südwestlichen Stadt niedergehen, als das Flugzeug offenbar der Kontrolle entglitt und zuletzt auf der Schnellstraße Mahshahr-e-Ahwaz zum Stilltand gekommen ist.

Kanada will nicht aufgeben, bis es glaubwürdige Antworten über den Absturz im Iran bekommt

Die stellvertretende Premierministerin von Kanada Chrystia Freeland hat nicht die Absicht, aufzugeben bei der Suche nach Antworten über den verheerenden Absturz.
Freeland war in Davos in der Schweiz, als sie von Bloomberg TV interviewt wurde. Sie stellte fest, dass sie eine „wirklichkeitsgetreue und unabhängige“ transparente Analyse der Blackbox verlangt, die den Schlüssel für die Ursache des Absturzes liefern könne.
Das iranische Regime wird von der internationalen Gemeinschaft unter Druck gesetzt, vollständige Rechenschaft über den Absturz des Flugzeuges von Ukrainian International Airlines am 8. Januar abzulegen. Das Passagierflugzeug wurde nur 2 Minuten nach seinem Start in Teheran abgeschossen. An Bord des ukrainischen Fliegers waren Dutzende kanadische Staatsbürger.

Raketenanschlag auf die US Botschaft in Bagdad, sagen US Politiker

Am Montag, dem 27. Januar wurden mehr Details über die drei Raketen, die gegen Bagdads US Botschaft abgefeuert wurden, bekannt, laut einem US Politiker hat nur eine Person eine geringfügige Verletzung bei dem Angriff davongetragen. Sie ist schon wieder bei der Arbeit.

Der Irak kauft iranisches Gas, bezahlt aber nicht

Der iranische Ölminister Bijan Namdar Zanganeh hat offengelegt, dass der Irak mit den Zahlungen für seine Importe von Erdgas im Verzug ist.
Es wird geschätzt, dass an jedem Tag 20 Millionen Kubikmeter in den Irak exportiert werden, was monatlich einen Wert von 200 Millionen $ bedeutet. Trotz seiner Verpflichtungen ist es dem Irak nicht gelungen, seine sich anhäufenden Schulden für das Produkt zu begleichen.
Das iranische Regime benutzt den Irak und seine Ableger, die die Regierung beherrschen, um US Sanktionen zu umgehen.

Irak – Internationale Unterstützung für die irakischen Proteste

Laut Moqtada Al Sadr (einem Abgesandten des iranischen Regimes), der vor kurzem damit gescheitert ist, die irakischen Proteste dadurch zu behindern, dass er zu einer Massendemonstration aufrief, die am letzten Freitag von der irakischen Jugend und Protestierern abgewiesen wurde, hinterließ ein großer Angriff auf Protestierer auf dem Tahrir Platz und auf andere Widerstandszentren im Süden des Irak mindestens 17 getötete Protestierer und 250 Verletzte im Verlauf des Wochenendes. Irakische Sicherheitskräfte und vom iranischen Regime unterstützte Milizen waren für den Angriff verantwortlich.

Nach dem Angriff gaben die Botschaften von 16 Ländern, darunter den USA, eine Erklärung ab, in der die Anwendung von Gewalt gegen Protestierer verurteilt wurde.
Die Erklärung forderte die irakische Regierung auf, eine Garantie abzugeben für „glaubwürdige Untersuchungen und die Ermittlung der Verantwortlichen“ bei dem Töten von Protestierern seit dem Beginn der Proteste im Irak. Seit dem letzten Oktober sollen nach den Berichten mehr als 600 Menschen bei den Protesten gegen die Regierung getötet worden sein, gab die Hohe Kommission für Menschenrechte des Irak bekannt.
Die genannte Erklärung der Botschaften wurde von den diplomatischen Vertretungen von Großbritannien, Kanada, der Tschechischen Republik, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Rumänien, Spanien und Schweden unterzeichnet.