Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenUnerzählte Geschichten vom Massaker 1988 im Iran

Unerzählte Geschichten vom Massaker 1988 im Iran

In den 1980er Jahren vollzog das Mullah Regime eine große Anzahl von Hinrichtungen und Folterungen gegen Oppositionsgruppen, besonders gegen Mitglieder der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) im ganzen Land.

Eines der abscheulichsten Verbrechen des Regimes war das Massaker von 1988 , bei dem mehr als 30 000 politische Gefangene im ganzen Land hingerichtet wurden.
Um das Verbrechen zu rechtfertigen und die MEK zu diffamieren, ließ das Regime auch einige Leute hinrichten unter dem Vorwand, es handle sich um Schmuggler und Drogenhändler. Das Mullah Regime beabsichtigte, die politischen Überzeugungen jener Helden zu verbergen, die ihr Leben für Freiheit und Demokratie in ihrem geliebten Land opferten.
Trotzdem wurden ganz gegen die Absicht des Regimes nach dem Massaker von 1988 viele Menschen zu Unterstützern der MEK und erkannten die wahre Natur des barbarischen Regimes der Mullahs im Iran.

Was war Ayyaran?

Sorkh Hesar, eine kleine Stadt zwischen Teheran und Karadsch, gehörte zu den Orten, in denen Mitglieder der MEK öffentlich gehängt wurden. Safi Gholi Ashrafi war ein religiöser Führer in der religiösen Minderheit der Ahl-e Hagh in Sorkh Hesar.
Er organisierte eine Gruppe unter dem Namen Ayyaran. Das waren Mitglieder und Unterstützer der MEK . Safi Gholi war in Sorkh Hesar sehr aktiv und viele Leute in der Stadt waren sehr angetan von seinen menschlichen Werten, seiner Moral und der Verehrung Gottes. Dadurch wurden viele Menschen dort Unterstützer der MEK .
Im Jahr 1981 wurde Safi Gholi zusammen mit allen Mitgliedern von Ayyaran verhaftet. Es waren etwa 80 in Sorkh Hesar.
Ende Januar 1989 gab das Regime über Lautsprecher, die auf Lastwagen montiert waren, bekannt, dass sie in den nächsten Tagen eine „gefährliche Gang von Drogenschmugglern“ hinrichten würden.
Wenig später, am 28. Januar 1989 gab das Regime bekannt, dass zwei Drogenschmuggler öffentlich gehängt würden. Aber vor der Hinrichtung nannten Agenten des Geheimdienstes den Anklagepunkt gegen die beiden, die demnächst gehängt werden sollten: „Handeln gegen die nationale Sicherheit“.
Am gleichen Tag zogen schwer bewaffnete Revolutionsgardisten, Polizeioffiziere und Geheimdienstleute auf und postierten schwere DShK Maschinengewehre auf den Dächern der Straßen, die zum Fußballplatz von Sorkh Hesar führten. Zugleich erschien eine große Zahl an Agenten in Zivil auf dem Schauplatz.
Die beiden, um die es ging, waren Safi Gholi Ashrafi und Ruhollah Ashrafian. Sie wurden öffentlich auf einem Fußballplatz in Sorkh Hesar vor den Augen ihrer Angehörigen und Verwandten und der Menschen der Stadt aufgehängt.
Safi-Gholi wurde genau auf dem Platz hingerichtet, den er selbst mit der Unterstützung der Ortsbewohner angelegt hatte. (Das Foto von ihm stammt von diesem Platz, auf dem er später hingerichtet wurde).
Dr. Gholam-Hossein Rashidi, ein anderes Mitglied der Ayyaran-Gruppe wurde 1983 von einem Erschießungskommando umgebracht. Das Mullah Regime bot ihm an, dass er Gesundheitsminister werden könne, wenn er seiner Sache und seinen Überzeugungen abschwören würde. Dr. Rashidi weigerte sich, weil er leidenschaftlich und mit Begeisterung den Idealen der Freiheit und der Demokratie für sein ihm teures Volk ergeben war. Dr. Rashidi hatte selbst mehrere verwundete Unterstützer und Mitglieder der MEK behandelt, die bei dem brutalen Vorgehen gegen den massiven Protest der MEK am 20. Juni 1981 in Teheran verletzt worden waren.
Prof. Sadrollah Siahmansouri war ein anderes Mitglied der Ayyaran. Sein Fachgebiet war die Genetik. Seine Forschungsergebnisse und der Inhalt seiner Schriften werden in den Universitäten des Iran immer noch gelehrt, ohne dass sein Name dabei erscheint. Auch Prof. Sadrollah bot das Mullah Regime die Stelle des Gesundheitsministers an, er wies das Angebot ebenso wie Dr. Rashidi zurück.
Ein anderer Fall ist der von Ahmad Zangi, ein anderes Mitglied von Ayyaran. Er wurde, kurz bevor er den Strick bekommen sollte, nach einem letzten Wunsch gefragt. Er antwortete, er habe einen solchen letzten Wunsch. Die Leute des Regimes dachten, er wolle abschwören und sein Leben retten. Aber Ahmad Zangi lachte und sagte zu ihnen: „Ich bin ein MEK Mitglied, kein Schmuggler. Ich habe Hunger, ich möchte ein Sandwich“.
Ein weiteres Mitglied von Ayyaran war Heidar-Ali Siahmansouri. Als seine Angehörigen ihm sagten, dass seine Freunde und Landsleute erhängt würden, meinte er zu ihnen: „Bringt ein Opfer dar (es ging um eine muslimische Tradition, bei der ein Schaf geschlachtet wird, um an Gott einen Wunsch zu richten oder ihm zu danken). Seine Familie brachte dieses Opfer dar, um das er gebeten hatte. Am 30. Januar 1989 wurde er vom Regime im Gefängnis erhängt.
Seyyed Heidar Nouri (Fallschirmjäger in der Armee), Ghorban Ali-Darvish, Amanullah Siahmansouri, Darvish-Ali Teymouri, Heidar-Ali Teymouri, Bahram-Ali Teymouri, Yahya Teymouri und Gholam-Ali Teymouri waren ebenfalls Mitglieder von Ayyaran. Sie wurden bei dem Massaker von 1988 exekutiert.

Die Gräber von Ayyaran Mitgliedern auf dem Beheshte Sakineh Friedhof in Karadsch. Sie wurden in einer Reihe beerdigt.
Dies ist nur ein kleiner Teil der Heldengeschichte der Ayyaran, die die Ehre, Würde und Ausdauer einerseits und die Grausamkeit und Tyrannei der Mullahs auf der anderen Seite wiederspiegelt.

Im Sommer 1988 wurden mehr als 30000 politische Gefangene vom Mullah Regime grausam hingerichtet. In den letzten 30 Jahren hat die Welt Schweigen bewahrt im Hinblick auf das Massaker von 1988 und die Amtsträger im Regime, die das Verbrechen begangen haben, sind noch an der Macht. Im Jahr 2016 rief Frau Maryam Rajavi , die gewählte Präsidentin des NWRI , zu einer Bewegung für Gerechtigkeit auf, bei der die Gräueltaten des Regimes enthüllt werden müssten, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Täter bei dem Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung zu ziehen und sie vor Gericht zu stellen. Sie organisierte eine ausgedehnte Kampagne, um das schlimmste Verbrechen in der modernen Geschichte des Iran einer gerichtlichen Untersuchung zuzuführen. Es wird Zeit, dass die Verbrecher, die im Iran regieren, der Gerechtigkeit überantwortet und zur Verantwortung gezogen werden, die sie in den letzten 40 Jahren begangen haben.