Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenNoch eine Störung, noch ein Schlag für Teherans hohle Macht-Show

Noch eine Störung, noch ein Schlag für Teherans hohle Macht-Show

Am 27. Januar wurde das Staatsfernsehen Teherans gestört; es wurden Filme von den Oppositionsführern gesendet
Nach Jahrzehnten der Desinformation, von Hassreden der Mullahs und Propaganda, hat das Staatsfernsehen des Iran eine Botschaft geschickt, die sich alle Iraner ersehnen: „Tod für (Ali) Khamenei“, den Obersten Führer des Regimes. Am 10. Februar haben Bürger von Maschhad im Nordosten des Iran erneut die Parolen „Tod für Khamenei“ gehört.
Am 27. Januar wurde das Staatsfernsehen des Iran dadurch gestört, dass Filme mit den Oppositionsführern, dem Leiter des Iranischen Widerstands Massoud Rajavi und der gewählten Präsidentin der iranischen Oppositionskoalition Nationaler Widerstandsrat Iran (NWRI) Frau Maryam Rajavi, gesendet wurden zusätzlich zu den Slogans; „Tod für Khamenei, Viva Rajavi“. Außerdem wurden durchkreuzte Bilder von Khamenei in verschiedenen Netzen des staatlichen Fernsehens gezeigt.
Zwei Wochen danach ist es dem Regime, obwohl es alle Ressourcen mobilisiert hat, nicht gelungen, den Schaden für seine Propagandamaschinerie zu beheben.
Die Organisation Mujahedin-e Khalq (MEK) sagt: „Laut Artikel 110 der Verfassung des Regimes hat Khamenei, der Oberste Führer des Regimes, die Aufsicht über die Netze des staatlichen Rundfunks und Fernsehens. Nach der Störung hatte er angeordnet, dass die Kanäle und Netze vor den Zeremonien der „Fajr Dekade“ (10 Tage des Begehens des Jahrestags der Revolution von 1979) wieder in den Normalzustand versetzt werden müssten. Trotzdem waren die zuständigen Abteilungen noch nicht in der Lage, Programme zu senden, die für die Fajr Dekade vorgesehen waren“.

Im Vorfeld des Jahrestages der antimonarchischen Revolution des Iran von 1979 und mitten in den Vorbereitungen des Regimes für den „Karneval“ des Jahrestags, wo es alle Arten von freien Diensten versprochen hat, um die Menschen anzuziehen und „die Unterstützung des Volkes“ zu bekommen, haben die Mullahs noch einen Schlag erhalten.
Vollständiger Bericht über das Hacken des Staatsfernsehens und der Medien des Iran
Das öffentliche Lautsprechersystem im Reza Basar, dem Haupteinkaufszentrum in Maschhad, wurde gestört und verbreitete die Slogans „Tod für Khamenei, es lebe Rajavi“, „Tod dem Tyrannen, ob Schah oder Oberster Führer“ und „Tod für Khamenei. Verflucht sei Khomeini, es lebe [die Opposition] MEK“.
Dabei ist zu beachten, dass der große Aufstand 2018 in Maschhad begonnen und sich dann in Städte im ganzen Iran ausgebreitet hat.
Das Verbreiten der Parole „Nieder mit dem Unterdrücker, ob Schah oder Führer“ hat einmal mehr hervorgehoben, dass die Iraner, die sich nach einem Regimewechsel sehnen, eine Rückkehr in die Vergangenheit ablehnen. Dieser Slogan wurde zuerst von Protestierenden im landesweiten Aufstand von 2019 angestimmt und seither bei allen großen Demonstrationen wiederholt.
Mit anderen Worten: der Geist der Revolution von 1979 im Iran, deren Führung von den Mullahs usurpiert worden war, lebt weiter. Die Widerstandseinheiten der MEK haben im ganzen Iran Hunderte von Aktivitäten durchgeführt und Transparente von Massoud Rajavi und Frau Maryam Rajavi hochgehalten und gelobt, ihre Anstrengungen fortzusetzen, bis ein freies Land erreicht ist.