Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenNWRI-Konferenz in Paris: Schluss mit der Straffreiheit für Terrorismus und Verbrechen gegen...

NWRI-Konferenz in Paris: Schluss mit der Straffreiheit für Terrorismus und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Iran


Am Samstag, den 10. September, veranstaltete der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) in der französischen Hauptstadt eine Konferenz zum Thema “Straflosigkeit für Terrorismus und Verbrechen gegen die Menschlichkeit”.

Die Veranstaltung fand mit Blick auf die Generalversammlung der Vereinten Nationen statt, an der der Präsident des iranischen Regimes, Ebrahim Raisi, teilnehmen will. Aufgrund seiner Schlüsselrolle bei der Massenexekution von mehr als 30.000 politischen Gefangenen im Sommer 1988 wird Raisi weithin als “Schlächter von Teheran” bezeichnet und repräsentiert nichts anderes als ein mörderisches Establishment, das im Laufe der Jahre Tausende von Dissidenten, Demonstranten und gewöhnlichen Gefangenen getötet hat.

Eine weitere heiße Debatte in Europa ist das Abkommen zwischen Teheran und Brüssel, das zur Freilassung von vier iranischen Staatsterroristen führen könnte, die derzeit in Belgien hinter Gittern sitzen, weil sie einen Sprengstoffanschlag auf den „Free Iran World Summit 2018“ geplant haben.
Raisis geplante Reise zur UN-Generalversammlung und Assadis mögliche Rückkehr in den Iran haben sich zu wichtigen politischen Debatten auf beiden Seiten des Atlantiks entwickelt.

Während der internationalen Konferenz in Paris diskutierten prominente Würdenträger und Juristen über die Straffreiheit des iranischen Regimes in Bezug auf Terrorismus und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Teilnehmer gaben der freien Welt auch politische Empfehlungen für den Umgang mit Teheran.
Während der internationalen Veranstaltung stellte der NWRI auch die Veröffentlichung eines Buches in französischer Sprache über den Präsidenten des Regimes, Ebrahim Raisi, und seinen Werdegang vor.
In ihrer Rede auf der Pariser Konferenz sagte die gewählte NWRI-Präsidentin Maryam Rajavi: “Viele Jahre lang haben westliche Regierungen behauptet, dass sie das klerikale Regime beschwichtigen, um die Gemäßigten zu unterstützen. Natürlich haben wir von Anfang an gesagt, dass die Mäßigung der herrschenden religiösen Diktatur eine große Lüge ist. Jetzt haben die Mullahs die Maske der Mäßigung abgelegt.

Stattdessen hat Khamenei einen der Henker des Massakers von 1988 zum Präsidenten des Regimes ernannt.“
“Und nun soll dieser Verbrecher an der UN-Generalversammlung in New York teilnehmen. Es wäre eine Schande für die Menschheit, einem Verbrecher, dessen Hände mit dem Blut tausender unschuldiger Gefangener befleckt sind, zu erlauben, vor der Generalversammlung zu sprechen.”

“Khamenei hat Raisi eingesetzt, um das Voranschreiten der Aufstände und der Widerstandseinheiten zu verhindern, indem er die Bevölkerung tötet und hart gegen sie vorgeht. Sein Plan ist jedoch gescheitert.

In den letzten Monaten hat sich die Protestbewegung der iranischen Bevölkerung gegen hohe Preise, Arbeitslosigkeit, Armut, Wasserknappheit, Unterdrückung und Diskriminierung fortgesetzt. Das Regime war noch nie so schwach, aber selbst in dieser Situation haben die westlichen Regierungen den Mullahs in verschiedenen Bereichen Straffreiheit gewährt.”

“Das jüngste Beispiel ist das Abkommen zwischen Belgien und dem iranischen Regime über den Austausch von Gefangenen. Auf der Grundlage dieses Abkommens beabsichtigt die belgische Regierung, einen terroristischen Diplomaten in den Iran zurückzuschicken.

Derselbe Mann leitete das Komplott für das Massaker an den Teilnehmern der Veranstaltung des iranischen Widerstands in Villepinte bei Paris im Jahr 2018. Der Vertrag, dessen eigentliches Ziel die Freilassung dieses Terroristen war und der in Wirklichkeit genehmigt wurde, um einen schändlichen Austausch zu erleichtern, kam einem Gesetz gleich, das dem staatlich geförderten Terrorismus der Mullahs Straffreiheit gewährt.”

“Es ist an der Zeit, dass verschiedene Nationen, insbesondere in Europa und den USA, nicht länger die Augen vor den Dutzenden von terroristischen Aktivitäten des Regimes verschließen. Die Botschaften der Mullahs, die als Zentren der Spionage und des Terrorismus dienen, müssen geschlossen werden. Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu diesem Regime müssen davon abhängig gemacht werden, dass die Hinrichtungen und der Export von Terrorismus eingestellt werden.

Das Geheimdienstministerium und die Revolutionsgarden (IRGC) müssen als Terroristen bezeichnet werden, ihre Agenten müssen strafrechtlich verfolgt und ausgewiesen werden, und ihre europäischen Staatsbürgerschaften müssen entzogen werden. Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft das Regime der Mullahs zur Rechenschaft zieht.”

Herr Jean-François Legaret, ehemaliger Bürgermeister des 1. Bezirks von Paris, moderierte die Konferenz. Herr Legaret erläuterte das Programm und stellte in seiner Eröffnungsrede die Diskussionsteilnehmer vor. Während des Programms stellte Herr Legaret Fragen an die Podiumsteilnehmer über den iranischen Widerstand, das Massaker an politischen Gefangenen 1988 und Raisis Reise nach New York.

Der französische Abgeordnete Sylvain Maillard sagte: “Ich möchte Sie im Herzen von Paris willkommen heißen. Für Ihre Ziele, die Sie heute diskutieren werden, brauchen Sie grundsätzlich Mut, denn es ist leicht, den Kopf zu senken und Problemen auszuweichen.

Wir sind hier in Paris, das nicht nur die Hauptstadt Frankreichs ist, sondern auch die Hauptstadt der Freiheit und der Gleichheit, und Sie kämpfen für dieselben Werte. Daher möchte ich Sie herzlich willkommen heißen und freue mich sehr über Ihre Diskussionen. Ich erwarte von den Podiumsteilnehmern, dass sie über die Freiheit sprechen, für die wir alle kämpfen. Es gibt einen Pragmatismus, aber die Freiheit ist eine Priorität.

Die ehemalige kolumbianische Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt bezog sich auf den versuchten Bombenanschlag des iranischen Regimes auf den Free Iran Summit 2018: “Warum sollte das Regime Maryam Rajavi töten wollen? Warum sollte es einen Geheimdienstagenten schicken, um eine Bombe im Diplomatengepäck nach Europa zu bringen, was unerhört ist? Die Beantwortung dieser Fragen würde uns helfen, dieses Regime zu verstehen”.
„Wenn man sich die Geschichte des Irans und den Kampf für die Demokratie ansieht, gab es nach dem Sturz des Schahs einen iranischen Frühling, und das Volk rief nach Demokratie. Aber die Revolution wurde von einem Terrorregime niedergeschlagen. Eine Frau (Maryam Rajavi) hat es geschafft, allen Widrigkeiten zum Trotz zu überleben. Sie musste mit ansehen, wie ihre eigene Familie, ihre eigene Schwester, ermordet wurde. Sie hatte den Mut, eine Bewegung im Exil zu organisieren, eine hervorragende Organisation.”

“Wenn man an den iranischen Widerstand denkt, überrascht es mich, wie sie die Flamme am Leben erhalten, nachdem so viel geschehen ist. Maryam sprach gerade über den Völkermord im Jahr 1988. Und doch gibt es diesen Widerstand nach all diesen Jahren immer noch. Es gibt eine Frau, die sagt, dass dies nicht das ist, worum es im Islam geht”.

“Im Iran behandelt das Regime die Frauen als Feinde. Sie haben keine Rechte. Und doch ist diese Frau standhaft. Es ist unsere Pflicht, diesen Widerstand zu unterstützen. Wenn wir hier sind, kämpfen wir für den Iran, für unsere Werte, unsere Rechte und unsere Freiheit, unsere Religion zu wählen und so zu leben, wie wir wollen. Darum geht es Maryam und deshalb ist sie der größte Feind des Regimes.”

“Wenn Belgien auf diese Erpressung eingeht, hat es einen Gefangenen im Iran. Frankreich, Deutschland, Großbritannien, alle haben Gefangene im Iran. Wenn wir diesen Vertrag akzeptieren, garantieren wir die Straffreiheit der Verbrecher des iranischen Regimes. Dann ist der Weg frei für eine schreckliche weltweite Katastrophe. Es wird nie genug Bürger geben, um für all die Verbrechen des Regimes zu bezahlen.”

“Als ehemalige Geisel kann ich nachvollziehen, was die Familien dieser Geiseln durchmachen. Diese Menschen befinden sich in den Händen eines Staates, zu dem unsere eigenen demokratischen Staaten Beziehungen unterhalten.

Wir sollten keine Beziehungen zum Iran haben. Sie sollten wissen, dass der Terrorismus Konsequenzen hat. Wir sollten angesichts des Terrorismus nicht schwach sein. Wir sollten Verbrechern keine Straffreiheit gewähren. Wir sollten nicht vor der iranischen Diktatur niederknien und ihnen die Freiheit geben, ihren Terrorismus fortzusetzen. Wir können keine Verträge akzeptieren, in denen wir dem Regime ermöglichen, unsere Bürger gegen die Mörder des Regimes auszutauschen.”

Der ehemalige algerische Premierminister Sid Ahmed Ghozali erklärte: “Was sich in Belgien abspielt, ist ein politischer und juristischer Kampf, dessen Ergebnis ein Wendepunkt im Kampf gegen den Terrorismus im Allgemeinen und den iranischen Staatsterrorismus im Besonderen sein wird.”
Das Ergebnis hat Auswirkungen auf die Glaubwürdigkeit des Kampfes gegen den Terrorismus in Europa und auf die Glaubwürdigkeit Belgiens in Bezug auf die universellen Kompetenzen.

Die Regierung hätte ein Abkommen über den Austausch von Gefangenen unterzeichnet, und ein bestimmter Gefangener sei von einem Gericht verurteilt worden, weil er versucht habe, mehrere hundert Menschen zu töten, wenn sein Terroranschlag erfolgreich gewesen wäre.”

“Vor vier Jahren gelang es den belgischen Sicherheits- und Justizdiensten, einen Terroranschlag auf eine große Versammlung in Villepinte zu verhindern, an der zahlreiche europäische Politiker teilnahmen. Die belgische Justiz hat ein Gerichtsverfahren durchgeführt, in dem der Täter zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.”

“Ich lobe den Mut Belgiens. Sie haben eine großartige Arbeit geleistet, indem sie die Terroristen gestoppt und vor Gericht gestellt haben. Gleichzeitig ist es dieses Land, das in diesem Kampf gefährdet ist. Ich möchte nicht, dass belgische Institutionen diesen Vertrag bestätigen, der zwischen der belgischen Regierung und dem iranischen Terrorregime geschlossen wurde.”

Professor Eric David, ein renommierter Professor für internationales Strafrecht an der Freien Universität Brüssel (ULB), sagte: “Belgien ist verpflichtet, den Beschluss des UN-Sicherheitsrates umzusetzen, der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 verabschiedet wurde und der besagt, dass wir den Terrorismus weltweit verfolgen und verurteilen müssen.”
“Wir müssen diese Resolution auf der Grundlage von Artikel 25 der UN-Charta umsetzen, der besagt, dass die Mitgliedstaaten die Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates umsetzen müssen.”
“Es gab ein Gesetz, über das das Parlament abgestimmt hat. Artikel 103 der UN-Charta besagt, dass im Falle eines Konflikts zwischen der Charta und einem Vertrag die Charta Vorrang hat.”

“Es gibt Dutzende von Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, die die Staaten dazu verpflichten, Terroristen und Personen, die wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt sind, vor Gericht zu stellen.”
“Belgien ist durch ein Statut gebunden, das besagt, dass alle Mitglieder gegen Straflosigkeit kämpfen müssen. Und schließlich sind sie für den Schutz der Menschenrechte verantwortlich.”
“Die Straffreiheit eines Mörders ist ein Verstoß gegen das Recht auf Leben. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass Assadi und seine Komplizen nicht in den Iran zurückgeschickt werden sollten, wo man sie freilassen wird.”

Die französische Abgeordnete Constance le Grip sagte: “Wir müssen weiter mobilisieren und den Kampf für die Freiheit fortsetzen. Als Abgeordnete versuche ich, diese Sache zu unterstützen, und ich hoffe aufrichtig, dass es Veränderungen geben wird.

Es gibt andere engagierte Abgeordnete im französischen Parlament, die die Geschehnisse im Iran verfolgen und sich dafür einsetzen, dass im Iran Freiheit herrscht und eine Regierung eingesetzt wird, die Kirche und Staat trennt.”

Der Präsident der European Law Society Federation aus Frankreich, Dominique Attias, erklärte: “Wir müssen wissen, dass das Massaker von 1988, bei dem über 30.000 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder, getötet wurden, das erste Massaker war, das in einem Gefängnis stattfand.

Alle Ermordeten waren Gefangene. Einige waren bereits seit 1981 dort. Alle wurden massakriert, in Räumen aufgehängt, in Gruben geworfen, mit Säure verbrannt, und das alles ohne Gerichtsverfahren. Vor allem ein Mann, der heute Präsident des Iran ist, hat dieses Verbrechen beaufsichtigt.

Dies ist ein Albtraum. Und die internationale Gemeinschaft, internationale Organisationen und Länder sind schwer schuldig und machen sich mitschuldig. Und warum? Weil dieser blutige Schlächter aufgrund der Straffreiheit, die ihm gewährt wird, 2019 ein weiteres Massaker an Hunderten von Menschen verübt hat, die um Brot baten.”

“Wenn wir einen terroristischen Staat gedeihen lassen, wenn wir uns vorstellen, dass dieser blutige Schlächter in der UN willkommen geheißen und beherbergt werden könnte, wenn dieselbe Person nichts gesagt hat, als Salman Rushdi angegriffen wurde, als in Frankreich der Fall eines anderen Terroristen begann, und wenn die internationale Gemeinschaft nichts sagt, dann können wir schließen, dass die internationale Gemeinschaft ein Komplize ist.”

“Deshalb sind wir hier, um euren Kampf zu unterstützen und um Nein zur Straflosigkeit zu sagen. Es geht um unsere Jugend, um unsere Geschichte. Diese Straflosigkeit könnte Schaden anrichten. Der UN-Menschenrechtsrat muss sich unbedingt mit dieser Angelegenheit befassen.

Die Mitglieder des Römischen Vertrags müssen einen internationalen Gerichtshof fordern, um die Täter dieses Massakers vor Gericht zu stellen. Wir müssen diese Täter auf unserem Boden vor Gericht stellen. Er muss in New York verhaftet und vor Gericht gestellt werden.”

Der ehemalige UNAMI-Menschenrechtsbeauftragte Tahar Boumedra erklärte: “Ich habe vier Jahre im Irak verbracht. Ich habe genau beobachtet, was das iranische Regime getan hat. Ich war einer der Zeugen dessen, was in Camp Ashraf geschah. Ich möchte sagen, dass diese Verhandlungen in Genf stattfinden. Ich habe mit einer Behörde über das Massaker von 1988 gesprochen. Als es darum ging, den Iran zu verurteilen, sagte er, dass dies ein befreundetes Land sei und wir es nicht verurteilen könnten. Dies fördert die Straflosigkeit auf der Ebene des Rates in Genf.“
“Wir haben unabhängige Experten, Berichterstatter, Menschen, die sich für menschliche Belange einsetzen und nicht von der UN bezahlt werden.

Ich spreche von der Arbeitsgruppe für das Verschwindenlassen von Personen, dem Berichterstatter für Menschenrechte. Die Arbeitsgruppe für Hinrichtungen und Verschwindenlassen hat gesagt, dass das Massaker von 1988 ein offenes Dossier bleiben wird, bis wir herausgefunden haben, was genau mit den Gefangenen passiert ist, die vom Regime hingerichtet wurden.”

“Prof. David ging auf alle rechtlichen Aspekte ein. Ich möchte hinzufügen, dass es eine Konvention gab, die 1987 unterzeichnet und 2006 von Belgien ratifiziert wurde. Artikel 13 des Abkommens steht im Widerspruch zu den Verpflichtungen Belgiens im Kampf gegen den Terrorismus mit dem Einsatz von Sprengstoffen.”

Der Vorsitzende des ISJ und ehemalige Vizepräsident des Europäischen Parlaments Dr. Alejo Vidal Quadras erklärte: “Was wir heute sehen, ist eine Demonstration der Selbstgefälligkeit. Nach zweijährigen Ermittlungen hat die belgische Justiz den Täter zur Höchststrafe verurteilt.

Das bedeutet, dass das iranische Regime diesen terroristischen Anschlag organisiert hat. Dies war das erste Mal, dass ein Berufsdiplomat in Europa wegen Terrorismus angeklagt wurde.”
“Die Situation ist besorgniserregend, weil das Terrorregime Hand in Hand mit der Diplomatie der Geiselnahme geht. Das Regime nutzt diese Methode, um sich seiner Verantwortung zu entziehen. Es verhaftet westliche Staatsbürger und benutzt sie, um mit westlichen Staaten zu verhandeln”.
“Es ist kein Zufall, dass das Regime in den letzten Monaten belgische, französische und deutsche Staatsbürger verhaftet hat. Sie wollen ihre Geiseln einlagern. Wir brauchen eine entschlossene Politik gegenüber dem Iran, um dieser unmenschlichen Politik ein Ende zu setzen.”
“Die Geschichte zeigt, dass Selbstgefälligkeit terroristisches Verhalten nur ermutigt. Wir müssen für unsere Sicherheit und unseren Schutz sorgen. Dieses Abkommen würde ein gefährliches Umfeld für den Kampf gegen den Terrorismus schaffen.

Es wird die Botschaft aussenden, dass das iranische Regime mit seinen Verbrechen ungestraft davonkommen kann. Belgien wird eine große Verantwortung tragen.”
“Das Schweigen Frankreichs und der EU ist ebenfalls schockierend.

Die Terroranschläge hätten auf französischem Boden stattgefunden. Sie werden den Weg für weitere Terroranschläge ebnen. Die EU sollte zumindest sagen, dass dieser Vertrag nicht für ihre Mitgliedsstaaten gilt und dass Assadi für die Dauer seiner Strafe in Belgien bleiben muss.”

Der Vorsitzende des NWRI-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Mohammad Mohaddessin, sagte ebenfalls: “In den sechs Jahrzehnten unserer Organisation haben wir nicht nur ein, sondern Dutzende von Massakern erlebt.

Das Massaker von 1988 war ein noch nie dagewesenes Massaker im Gefängnis. Wir befinden uns jetzt am 34. Jahrestag dieses Massakers. Wie hat diese Bewegung überlebt?”
“Es gibt kaum eine Bewegung, die so starkem Druck ausgesetzt war und trotzdem überlebt und ihren Kampf 57 Jahre lang fortgesetzt hat. Diese Bewegung hat es trotz all dieser Schwierigkeiten geschafft, ihren Kampf fortzusetzen und zu expandieren.”

“Wenn wir nur das vergangene Jahr betrachten, können wir sehen, dass die Volksmodschahedin (MEK) in allen Bereichen erfolgreich war. Bei der Kundgebung “Freier Iran 2022″ in Ashraf 3 haben 5.000 Mitglieder der Widerstandseinheiten Videos geschickt, im Vergleich zu 1.000 Mitgliedern im Vorjahr. Die Widerstandseinheiten haben den Volksaufstand unterstützt.”

“Um diese Situation zu verdeutlichen, muss man wissen, dass die Fatwa, die Khomeini erlassen hat, die Zerstörung der gesamten MEK zum Ziel hatte. Diejenigen, die im Gefängnis waren, waren nur Teil des Plans. Der derzeitige Präsident des Regimes, Raisi, sagte, dass, solange die MEK existiert, jeder einzelne von ihnen hingerichtet werden sollte.

Das ist die Logik dieses Regimes. Es ist klar, dass dieses Regime ein islamisches Reich schaffen will, das auf seiner fundamentalistischen Auslegung des Islams basiert, die nichts mit dem wahren Islam zu tun hat.”
“Im Gegensatz dazu hat unsere Organisation eine andere Auslegung des Islam, die die moderne Demokratie und Gesellschaft begrüßt und die Trennung von Religion und Staat befürwortet. Wir sind die Antithese zu diesem Regime, und deshalb will das Regime diese Organisation zerstören.”
“Aber die Geschichte hat gezeigt, dass die Ideologie [der MEK] nicht durch Hinrichtungen zerstört worden ist. Sie ist stärker geworden. Viele Menschen wurden von diesem Regime getötet, mehr als 120.000 unserer Mitglieder und Unterstützer.

Das ist die Grundlage für unsere Unterstützung in der Bevölkerung.”
“Wir befinden uns in einer Situation, in der sich das Regime, dem wir gegenüberstehen, an einem kritischen Punkt befindet. Einerseits ist das Regime mit vielen Krisen konfrontiert, und der Slogan ‘Nieder mit der Herrschaft der Mullahs’ und ‘Nieder mit Khamenei’ ist bei den Protesten sehr populär geworden.

Die Präsidentschaft von Raisi zeigt, dass das Regime in einer Krise steckt. Khamenei wollte sein Regime vereinheitlichen, aber seine Zeit neigt sich dem Ende zu.”
“Das Regime selbst hat gesagt, dass es die MEK ignorieren wollte, aber das kann es nicht und es will uns konfrontieren. Das zeigt, dass diese Organisation für eine gerechte Sache kämpft.”

Außerhalb des Konferenzsaals wurde eine bedeutende Ausstellung mit Bildern und Filmmaterial über das Massaker an iranischen politischen Gefangenen im Jahr 1988 gezeigt, die von den Teilnehmern und Medienvertretern beobachtet werden konnte.