Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenAktuellesOberkommandeur der Revolutionsgarde gesteht die kritische Situation des Regimes ein

Oberkommandeur der Revolutionsgarde gesteht die kritische Situation des Regimes ein

Mohammad Ali Jafari, der Kommandeur der Revolutionsgarden, hielt am Mittwoch, den 19. Februar vor einer Versammlung von Mitgliedern der Bassij-Milizen des Regimes einen Vortrag; auf bisher unbekannte Weise gestand er dabei ein, daß Khamenei innerhalb des Mullah-Regimes, der Beamtenschaft und der Fachleute einen Verlust an Glaubwürdigkeit erlitten hat, und hob hervor, daß das IRGC in der Öffentlichkeit verhaßt ist. 

 

„Wie der Führer in seiner Rede sagte: Wir sind im Lande nicht auf der Höhe der Zeit. … Unser Land befindet sich in einem kritischen Zustand, und wir haben es mit einer Krise zu tun. … In allen Institutionen des Landes muß es zu Entwicklungen kommen. … Der Verwaltungsapparat, der über das Land herrscht, hat in seinen Reformen einige der revolutionären Institutionen zerstört; jetzt greifen sie das IRGC an. Doch das IRGC wird allen diesen Angriffen widerstehen,“ erklärte er. 

„Die Grundlage der revolutionären Gesinnung besteht darin, daß man auf den Höchsten Führer hört, aber unser Problem mit vielen Revolutionären besteht darin, daß sie nicht revolutionär geblieben sind,“ sagte er und bezog sich dabei darauf, daß Khamenei unter den Kommandeuren des IRGC seine frühere Statur und Glaubwürdigkeit eingebüßt hat. 

„Der Zustand der islamischen Revolution ist im Ausland besser als zu Hause,“ sagte der verbrecherische Chef in einem anderen Teil seiner Rede und bezog sich dabei auf den Abscheu des iranischen Volkes gegenüber dem Mullah-Regime.

Jafari sprach zu Mitgliedern der Bassij-Milizen an den Universitäten des Landes; er ließ keinen Zweifel daran, daß es die schwere ökonomische Krise war, die das Land bewog, an den Nuklearverhandlungen teilzunehmen; das sei eine Gelegenheit, die man nicht versäumen dürfe.

„Die Regierung trat mit heroischer Flexibilität in die Verhandlungen ein. Sie hielt sich an ihr Prinzip, den Druck der Sanktionen zu mildern und die Regierungsvertreter im Ausland nicht der Hoffnungslosigkeit preiszugeben, dabei aber sich auf unsere inneren Fähigkeiten zu konzentrieren. Jedes mögliche Resultat ist positiv. Natürlich immer nur unter der Voraussetzung, daß sie keine roten Linien überschreiten; der Führer wird es nicht gestatten. … Wir befinden uns in einer kritischen Zeit. Wegen der Verhandlungen dürfen niemandem Entgleisungen passieren; wir müssen jetzt still sein, denn unser Zustand ist sehr kritisch, und unser Hauptziel besteht in der Milderung des auf das Volk ausgeübten Drucks. Das ist sehr wichtig. Daher müssen wir vorsichtig vorgehen,“ fügte er hinzu. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

20. Februar 2014