Friday, December 2, 2022
StartNachrichtenOnline – Konferenz von iranischen Gemeinden in Europa; Coronakrise im Iran und...

Online – Konferenz von iranischen Gemeinden in Europa; Coronakrise im Iran und die Sorgen des Regimes über eine Protesten


Online – Konferenz von iranischen Gemeinden in Europa über den Ausbruch des Coronavirus im Iran und die Sorgen des Regimes über eine neue Serie von Protesten im Iran
Der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) hielt am Sonntag eine virtuelle Konferenz ab, um dort über die Coronavirus Epidemie im Iran, die Vertuschung durch das Mullahregime sowie seine Sorgen über eine neue Serie der Proteste im Iran zu sprechen.

NCRI-FAC
@iran_policy

Crisis in Iran, Regime’s Fear of , https://www.pscp.tv/w/cXQ5ojQyODMwNzN8MVBsS1FtVnpOa3lLRQ41IyWlR1YEqFmTq7WevdKq8QQjaYj58GSI7UlgZ_78 

NCRI-FAC @iran_policy

#VirtualConference #Coronavirus Crisis in Iran, Regime’s Fear of #IranProtests, #COVID_19 #FreeIran2020 #IranRegimeChange

pscp.tv

An der Veranstaltung nahmen mehrere Politiker aus Europa teil. Ebenso anwesend waren Mitglieder und Vertreter der iranischen Gemeinden in diesen Ländern. Die Redner sprachen über den Ausbruch des Coronavirus im Iran, den Umgang des Regimes damit und über mögliche landesweite Aufstände, welche das Regime in Angst versetzt haben.
Laut der Volksmojahedin Iran (PMOI, Mujahedin e Khalq oder MEK) hat der Coronavirus bereits 35.900 Menschen im Iran das Leben gekostet.
Moderator der Konferenz war Dr. Parisa Kamali, ein Arzt aus den Niederlanden, der auch Mitglied im internationalen Komitee der iranischen Ärzte ist.
Erster Redner auf der Konferenz war Senator Lucio Malan, ein Mitglied des italienischen Senats und Mitglied der parlamentarischen Versammlung der NATO.
„Nach dem Ausbruch des Covid-19 war die häufigste Frage: Wird diese Pandemie entscheidende Auswirkungen im sozio-ökonomischen Feld in den verschiedenen Ländern haben? Die Antwort auf diese Frage ist heute: Ja, es hat entscheidende Auswirkungen und im Fall des Iran sehen wir dies so stark wie in keinem anderen Land, weil der Iran von einer extrem tyrannischen und korrupten Regierung beherrscht wird, die nicht weniger gefährlich für das Volk als das Virus ist“, sagte er.
In Bezug auf die Inaktivität des Regimes sagte Senator Malan:“ Das iranische Volk bekommt von seiner Regierung keine Hilfe, um unter dieser Epidemie zu überleben und das bringt die sowieso schon explosive Gesellschaft und eine extrem instabile Situation, auch weil bekannt ist, dass 75% des Volkes unterhalb der Armutsgrenze leben. Das Volk weis auch, dass verfügbares Geld in Höhe von Milliarden Dollar unter der Kontrolle von Khamenei steht, doch dieser Wohlstand wird nicht für die Gesundheit des Volkes ausgegeben und das Volk hat nun ohne ein Sicherheitsbewußtsein der Regierung die Wahl zwischen dem Verhungern zu Hause oder dem Tod am Arbeitsplatz durch den Virus.“
„Die WHO, der UN Generalsekretär und der Hochkommissar für Menschenrechte müssen gegen die Verbrechen des Regimes Stellung beziehen und das Regime mit einer entschlossenen Politik und einer Unterstützung von Maryam Rajavi und ihrer Widerstandsbewegung, die für Freiheit und Demokratie im Iran kämpft, konfrontieren. Ich möchte damit schließen, dass ich sie stark unterstütze, stärker als jemals zuvor.“, sagt Senator Malan und drückte damit seine Unterstützung für die gewählte Präsidentin des NWRI, Maryam Rajavi, aus.
Die nächste Rednerin war Laurence Fehlmann Riell , eine Parlamentsabgeordnete in der Schweiz aus Bern. Sie verurteilte die Entscheidung des obersten Führers des iranischen Regimes, Ali Khamenei, sowie seinem Präsidenten Hassan Rouhani, dass die Menschen inmitten des Ausbruch des Coronavirus wieder an die Arbeit gehen sollen. Sie sagte:“ Rouhani betont immer wieder, dass das Regime das Virus unter Kontrolle hat und weist nun das Volk an, wieder zur Arbeit zu gehen, womit es der Krankheit ausgeliefert ist. Doch die Covid – 19 Krise ist im Iran nicht unter Kontrolle. Das zeigen die Berichte der Widerstandseinheiten der Volksmojahedin Iran, die belegen, dass mehr als eine Million Iraner nun mit dem Virus infiziert und mehr als 35.000 Menschen daran gestorben sind.“

 

NCRI-FAC

@iran_policy

Senator @LucioMalan: Iranian people are receiving no help from the government to survive under the epidemic. This puts the already explosive society in an extremely volatile situation because over 75% of the population is living under poverty line.

In einem anderen Teil ihrer Rede bezog sich Frau Rieli auf die kriminelle Kampagne des Regimes, welche Menschen zu Geiseln macht und wo die US Sanktionen für die hohe Sterberate im Iran verantwortlich gemacht werden. Mehrere Institutionen unter der Kontrolle von Khamenei haben genug Ressourcen, um dem Volk zu helfen und dennoch tut er es nicht. Sie sagte:“ Im Gegensatz zu den Worten, welche Rouhani gegenüber der internationalen Gemeinschaft fallen lässt, in denen er behauptet, die US Sanktionen wären dafür verantwortlich, dass das Land Schwierigkeiten habe, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen, haben die Enthüllungen des iranischen Widerstandes gezeigt, dass dies nicht wahr ist. Die Wahrheit ist, dass es genügend finanzielle Mittel gibt und dass sie nur nicht für das Volk ausgegeben werden.“

„Wenn es um den Iran geht, müssen wir uns für eine Seite entscheiden. Die eine Seite ist das iranische Volk und seine Widerstandsbewegung und die andere Seite ist die religiöse Diktatur und Covid-19. Wir müssen an der Seite der iranischen Bürger und seiner Widerstandsbewegung stehen, die von Maryam Rajavi angeführt wird“, sagte sie.
Gisso Shakeri, eine iranische Künstlerin im Exil und Menschenrechtsaktivistin, war die nächste Rednerin. Sie sagte:“ Wir kämpfen gegen zwei Feinde.

Den einen Feind können wir nicht sehen und das ist das Coronavirus und der andere Feind ist das iranische Regime. Um beide zu besiegen, brauchen wir keine Labore, sondern Proteste im Iran“.

Sie sang danach einen Song, welchen sie dem iranischen Volk und den unermüdlich arbeitenden medizinischen Personal im Iran widmete.
„Es sagt viel über das kriminelle Verhalten des iranischen Regimes aus, wenn man seinen Umgang mit der COVID-19 Pandemie ansieht. Doch ich möchte eher darüber sprechen, welches Verhalten die internationale Gemeinschaft diesbezüglich hat.“, sagte Vareikis Egidijus, ein Abgeordneter aus Litauen und Vize – Präsident des Auswärtigen Ausschusses im dortigen Parlament.

„Die Weltgesundheitsorganisation ist zu still, wenn es um die Bewertung der Statistiken der Mullahs geht. Vor einigen Wochen sagte noch der Vertreter der WHO, dass die wahren Statistiken fünfmal höher sind als das, was das Regime angibt. Doch Worte sind nicht genug. Wir müssen wissen, was in dieser Hinsicht zu tun ist.

Die WHO hat sicher das iranische Regime darüber informiert, dass es die Menschen zur Arbeit zwingt und damit das Virus sich wieder vermehrt verbreiten kann, aber wir wissen nicht, wie die WHO gedenkt, dies zu stoppen. Die WHO muss ein Team seiner Mitarbeiter in den Iran schicken, damit es dort Ratschläge geben kann und damit die Regularien umgesetzt werden.

Es muss auch eine vernünftige Behandlung der iranischen Bürger sicher stellen. Wenn die Mullahs sich weigern, dann muss der UN Generalsekretär sofort den UN Sicherheitsrat zu einer Sitzung einberufen“, ergänzte er.

Er forderte weiter:“ Der UN Hochkommissar für Menschenrechte hat die Verurteilung der Hinrichtung von Gefangenen im Iran sehr lange verzögert und er will nicht darüber reden, wie mit dem Virus in den Gefängnissen des Regimes umgegangen wird. Eine einfache verbale Verurteilung ist nicht genug. Die Mullahs müssen durch Taten für ihre Grausamkeit zur Rechenschaft gezogen werden.“

Der nächste Sprecher der virtuellen Konferenz des NWRI war Prof. Dr. Henk de Haan, der frühere Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses in Holland.
Er wies auf die steigenden Menschenrechtsverletzungen im Iran hin und sagte:“ Die Menschenrechtsverletzungen wurden im Iran nie beendet. Hinrichtungen, Inhaftierungen und Folterungen, die Unterdrückung von Frauen, die Unterdrückung von Demonstrationen, die fehlende Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit waren immer vorhanden. Und in den Zeiten von Covid-19 gibt es weitere Menschenrechtsverletzungen.“

In Bezug auf die kriminelle Vertuschung des Ausbruchs des Coronavirus durch das Regime und wie es der iranischen Gesellschaft damit die grundlegenden Mittel zur Bekämpfung des Coronavirus genommen hat, sagte Prof. de Haan: „Zum Beispiel liefert das iranische Regime keine wahren Statistiken über die Todesfälle beim Coronavirus, um sein Mismanagement zu verbergen. Wenn ein Bürger oder medizinischer Mitarbeiter Zahlen preisgibt, wird er bestraft. Während der Epidemie wird den Menschen keine Hilfe angeboten, obwohl Khamenei Zugang zu Geldern im Wert von mehreren Milliarden Dollar hat. Verarmte Bürger müssen wieder arbeiten gehen oder sie müssen mit hohen Geldstrafen oder sogar Haftstrafen rechnen, was sicherlich zu mehr Krankheiten und Todesfällen führen wird. Medizinische Einrichtungen werden ausschließlich von der IRGC kontrolliert und den Iranern werden Grundbedürfnisse wie Masken und Desinfektionsmittel vorenthalten.

Ärzte, Krankenschwestern und medizinisches Personal sind in jedem Land die Helden in dieser Zeit. Sie bekämpfen das Virus an vorderster Front und riskieren ihr Leben, um das Leben anderer zu retten. Im Iran jedoch fehlen den Ärzten und Krankenschwestern grundlegendste Materialien für ihren eigenen Schutz. Bisher haben mehr als 100 Ärzte, Krankenschwestern und anderes medizinisches Personal im Iran bei der Behandlung von infizierten Patienten mit dem Coronavirus ihr Leben verloren.“

Ich fordere den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den Hochkommissar für Menschenrechte sowie den UN Sonderberichterstatter für die Menschenrechtslage im Iran und unsere Regierungen auf, ihr Schweigen über die Menschenrechtsverletzungen im Iran zu brechen und dieses kriminelle Regime für seine Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen.

Dies ist die Pflicht der Weltgemeinschaft und dies erwartet auch das iranische Volk von uns “, schlußfolgerte er.
„Das Netzwerk von Menschen, welche die MEK unterstützen, lebt weiter und es schreitet schneller denn je voran. Wir sind in der Lage, Gefangene im Iran erreichen, um ihre Stimmen für die Freiheit zu verbreiten. Wir enthüllen die Realität der Korruption durch die Mullahs. Wir alle teilen dieses Ziel.“, sagte Behzan Naziri, Mitglied des auswärtigen Ausschusses im NWRI, Er verwies auf das große Netzwerk der MEK im Iran und auf die unermüdlichen Bemühungen der Unterstützer der Organisation und der Widerstandseinheiten, den Menschen zu helfen und die Wahrheit über das Ausmaß der Verbreitung des Coronavirus im Iran zu enthüllen.

NCRI-
@iran_policy

Persian artist, member of the NCRI @AmirAramMusic: My deepest condolences to families of victims. After each winter there is a spring. Though the people have suffered over 40 years, the Opposition Movement will free them.

https://twitter.com/iran_policy/status/1254422918152495104/photo/1

Amir Aram, ein Mitglied des NWRI und bekannter persischer Künstler, nahm ebenfalls an dieser Konferenz teil und drückte den Familien der COVID-19-Opfer im Iran sein tiefstes Beileid aus. Er spielte ebenfalls einen Song.
Die letzte Rednerin dieser Konferenz war Amineh Qaraee, die das iranische Jugendkomitee in Skandinavien vertrat. Sie sagte: „Wir steht bis zum Ende zu der Opposition, dem NWRI und der MEK. Ich möchte jedem von Ihnen, der teilgenommen hat, ein großes Dankeschön sagen. “