Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenAtomprogrammOpposition: Der Iran verstärkt seine Anstrengungen, Nuklearwaffen zu entwickeln

Opposition: Der Iran verstärkt seine Anstrengungen, Nuklearwaffen zu entwickeln

Von Douglas Birch
Eine iranische Oppositionsgruppe sagte am Freitag, die Führer in Teheran hätten mehrere einzelne Einrichtungen der Nuklearforschung zu einer militärischen Anlage zusammengeschlossen, um die Entwicklung von Atomwaffen zu beschleunigen. Die Volksmudschaheddin (MEK) teilten Associated Press mit, das iranische Verteidigungsministerium habe die neue Dienststelle im März eröffnet, um mehrere Nuklearprogramme zu vereinigen.

Das US-Außenministerium äußerte sich zu dem Bericht nicht. Einige Behauptungen der MEK über das iranische Nuklearprogramm sind bestätigt worden, andere nicht.

Ein Sprecher der MEK sagte, die Organisation für neue Verteidigungsforschung werde geleitet von Moshen Fakhrizadeh, einem Physiker, der seit langem im Verdacht stehe, die geheimen Atomwaffenprogramme des Iran zu leiten.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verhängte gegen Fakhrizadeh die Einfrierung seines Vermögens und ein Reiseverbot, nachdem der Iran sich geweigert hatte, seine Tätigkeiten von Prüfern der Internationalen Atomenergiebehörde untersuchen zu lassen.

Der Iran hat wiederholt behauptet, er sei ausschließlich an einer friedlichen Nutzung der Atomenergie interessiert. Die Vereinigten Staaten und viele andere Länder nehmen dagegen an, dass der Iran den Bau einer Atombombe vorbereite. Es ist aber noch unklar, ob das Regime sich darauf festgelegt hat.

Der MEK-Sprecher Alireza Jafarzadeh sagte, es sei offenbar das Ziel des Iran, dem Club der Atomwaffen besitzenden Staaten beizutreten. »Es handelt sich hier um ein auf hohem Niveau entwickeltes, weitgehend ausgereiftes Programm zum Bau von Atomwaffen; es enthält alle Bausteine für Nuklearwaffen«, sagte Jafarzadeh.

Der Sprecher fügte hinzu, der Iran habe die einzelnen Einrichtungen zusammengelegt in dem Glauben, so könne er weiterhin internationalen Prüfern den Zugang zu den Forschungseinrichtungen und zu Forschern wie Fakhrizadeh versperren.

»Sie haben gelernt, der internationalen Gemeinschaft auszuweichen und über Tarnfirmen das zu beziehen, was sie für ihre Arbeit brauchen«, sagte Jafarzadeh.

Die Organisation der Volksmudschaheddin, deren Ziel es ist, das Regime in Teheran zu stürzen, setzt sich zur Zeit bei der Regierung Obama dafür ein, dass sie von der Liste der terroristischen Organisationen, die das  Außenministerium führt, gestrichen wird.

In den siebziger und frühen achtziger Jahren beging diese Widerstandsgruppe im Iran eine Reihe von Bombenanschlägen und Attentaten und kämpfte im iranisch-irakischen Krieg auf der Seite Saddam Husseins. Die Organisation sagt aber, sie habe auf Gewalt verzichtet und ihr ausgedehntes Netz von Anhängern im Iran liefere wertvolle Erkenntnisse.

Diese Widerstandsgruppe findet bei zahlreichen Kongressmitgliedern aus beiden Parteien und früheren Beamten der US-Regierung Unterstützung, wird aber von anderen ehemaligen und aktiven Diplomaten sowie Fachleuten aus der Wissenschaft mit Skepsis betrachtet. Einige Forscher behaupten, die MEK unterhielten Verbindungen mit westlichen Geheimdiensten, die Organisation selbst streitet das aber ab.

Jafarzadeh gab an, das Hauptquartier der neuen Organisation für Nuklearforschung (abgekürzt SPND) liege in der Nachbarschaft der Malik-Ashtar -Universität für Technik im nordöstlichen Teheran.

Wie der Sprecher weiter sagte, ist die SPND in folgende sechs Abteilungen gegliedert: Leitung, Physik, Metallurgie, Chemie, Explosivstoffe und Nuklearsicherheit.

Jafarzadeh fuhr fort, die Nuklearbehörde des Iran weiche den Sanktionen aus und kaufe über verschiedenste Tarnfirmen hochentwickelte Technik ein, darunter Geräte zur Messung der auf Personen wirkenden Strahlung und Zünder für Nuklearwaffen.