Saturday, January 28, 2023
StartNachrichtenAktuellesPalästinensersprecher: Ahmadinejad repräsentiert nicht das iranische Volk

Palästinensersprecher: Ahmadinejad repräsentiert nicht das iranische Volk

Sample ImageNWRI – Als Antwort auf die provokanten Aussagen des Präsidenten des iranischen Regimes, Mahmoud Ahmadinejad, gegen die palästinensische Führung bei den Friedensverhandlungen in Washington, sagte am Samstag ein Sprecher der palästinensischen Autonomiebehörde:“ Ahmadinejad repräsentiert noch nicht einmal das iranische Volk und hat daher gar kein Recht, sich über Palästina oder den palästinensischen Präsidenten zu äußern.

Auf einer Rede zum Freitagsgebet im Rahmen des so genannten Qods Tages, nahm Ahmadinejad eine konfrontierende Haltung gegen die palästinensische Autonomiebehörde ein und beschimpfte die Anführer der arabischen Welt, weil sie die Gespräche in Washington unterstützen.

„Heute sagen sie, dass sie wieder einmal verhandeln wollen. Unsere Frage ist: Wer will verhandeln? Wen repräsentieren sie? Wer ist der Repräsentant des palästinensischen Volkes?“ Seine Aussagen wurden im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt.

Sich auf die beschämende Präsidentschaftswahl im letzten Jahr beziehend, wo Ahmadinejad einen zweifelhaften Sieg davon trug, ergänzte Abu Rudeineh:“ Präsident Abu Mazen (Mahmoud Abbas) wurde in einem freien Wahlprozeß gewählt, an dem mehr als zweitausend internationale Beobachter teilnahmen. Wir haben für Palästina und Jerusalem gekämpft und die palästinensische Führung hat Tausende Märtyrer in ihren Reihen und Zehntausende Verwundete und Gefangene zu beklagen. Er hat sein Volk nicht unterdrückt, wie es die Regierung von Ahmadinejad tut.“

„Wir verteidigen unsere nationalen Rechte und Interessen. Präsident Abbas, die Führung der Palästinenser und die PLO sind legitime Vertreter des palästinensischen Volkes“, ergänzte der Sprecher.

In seiner Rede am Freitag drückte Ahmadinejad die klare Angst des Regimes vor erfolgreichen Gesprächen aus. Das klerikale Regime ist besorgt darüber, dass Frieden und Stabilität im Mittleren Osten den Export von Terrorismus und Fundamentalismus gefährden.

„Die armselige Personen, (Palästinenser auf der Verhandlungsseite) die an den Gesprächen teilnahmen, machen sich zu Geiseln. Ich möchte sagen, dass die Anführer der arabischen und islamischen Welt nichts aus den letzten sechs Jahrzehnten gelernt haben. Sie sollten aus 20 Jahren Gesprächen, Verhandlungen und Jahren des Rückzugs gelernt haben.“, so Ahmadinejad.