Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteParanoide Reaktion des Mullahregimes nach Verbrennen von Khamenei-Bild

Paranoide Reaktion des Mullahregimes nach Verbrennen von Khamenei-Bild

Iranian regime's  state-run television aired footage showing the tattered remains of a portrait of Khomeini that had been defaced during the protestNWRI – Nach der Freitagspredigt in Teheran führte das Mullahregime eine bizarre Show der Gewalt in den Straßen der Stadt durch, bei der Bassij und andere regimetreue Organisationen bedrohende Rufe gegen die Anti – Regierungsdemonstranten schrien, welche das Bild von Khomeni verbrannt hatten.

Während der Aufstände zum 16. Azar, dem 7. Dezember, zeigten die iranischen Jugendlichen ihre Ablehnung gegenüber dem Mullahregime, indem sie ein Bild von Khomeni herunter rissen, über es liefen und danach verbrannten. Nach den Protesten zeigte das staatliche Fernsehen eine Berichterstattung, in der sie die Reste des Bildes von Khomeni zeigten. Der oberste Führer Ali Khamenei sagte am Sonntag, dass dieser Vorfall zeige, dass die Proteste nach der umstrittenen Wahl von Ahmadinejad nun in einen Umsturz des Regimes umschlagen. Er sagte, die Feinde Khomeni’s „sind so entschlossen, dass sie in die Universitäten gehen und das Bild des Imam zerstören.“

„Den Imam beschmutzen ist keine kleine Sache. Es macht die Feinde sehr glücklich. Es ist nicht nur, dass sie froh darüber sind, sie analysieren dies und treffen Entscheidungen, die auf dieser Analyse beruhen“, lamentierte er.

Die Berichterstattung diente dazu, die rivalisierende Fraktion zu beschimpfen und sie zu demütigen und sie sollte auch die Bevölkerung durch einen Propagangdakrieg verängstigen.

Experten glauben, dass die Berichterstattung über die Verbrennung des Bildes von Khomeni zeigen soll, dass ein Tabu gebrochen wurde, dass sie eine dramatische Eskalation der Proteste zeigen soll, die nun gegen das gesamte Regime zielt. Parlamentssprecher Ali Larijani versucht diesen Fehler herunter zu spielen, indem er sagte: „Die Berichterstattung des staatlichen Fernsehens hat nichts mit den Studenten zu tun.“

Ironischerweise hat das staatliche Fernsehen mit der Berichterstattung gezeigt, wie zerbrechlich das Regime in seinen letzten Zügen geworden ist. Die Situation ist so schwierig, dass Khamenei nicht einmal mehr in der Lage ist, die Fraktionen im Regime zusammen zu bringen geschweige denn, dass er ernsthafte Massen zu staatlichen Organisationen bringen kann. Nur ein Teil der Kleriker und Seminarstudenten und der Revolutionsgarden und des Ministeriums für Geheimdienste nahm an den Veranstaltungen teil.

Dies zeigt die schwindende religiöse Präsenz von Khamenei und sie wird nicht durch Sprüche gegen das iranischen Volk wie „ Weder Gaza noch Libanon, mein Leben verteidigt den Iran“ gestärkt. Die Untergrabung des Prinzip der obersten Herrschaft des Klerus (Velayat e-Faqih) wird durch Khamenei‘s verzweifelte Versuche weiter verschärft und kann den Trend zum Umsturz des Regimes durch das iranische Volk nicht verhindern.

Dies wird um so deutlicher, weil das Regime in den letzten 6 Monaten seine letzten Karten zur Niederschlagung ausgespielt hat, aber nicht erfolgreich war. Zusätzlich kommt hinzu, dass der steigende „Alarmzustand“ in den Straßen und der steigende Haß gegen das Regime zunimmt. Die Bassij und die Revolutionsgarden sind zunehmend frustriert und kommen an einen Punkt, wo erste Mitarbeiter resignieren und die Moral der unterdrückenden Truppe sinkt.