Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenPolitische Gefangene im Iran: Scheinwahl des Präsidenten boykottieren

Politische Gefangene im Iran: Scheinwahl des Präsidenten boykottieren

NWRI – Der politische Gefangene Mehdi Farahi Shandiz, der im Gohardasht Gefängnis (westlich von Teheran) inhaftiert ist, rief in einer Erklärung seine Landsleute auf, die kommenden Präsidentenwahlen im Iran zu boykottieren.

Nach 38 Jahren hat das Regime nur für Zerstörung gesorgt und die Mullahs haben nichts anderes als Arbeitslosigkeit, Armut und massive Korruption für das Volk produziert, heißt es in der Erklärung.

Dieses Regime hat Milliarden des iranischen Wohlstandes für seine terroristischen Einmischungen in Syrien, Irak und Jemen verschleudert, heißt es weiter. Das despotische Regime des obersten Führers Ali Chamenei nutzt immer mehr Folter und Hinrichtungen und füllt seine Gefängnisse mit freiheitsliebenden Menschen, deren einziges Verbrechen ihre Ansichten sind.

Zurzeit steht das iranische Regime vor einer sehr schwierigen Entscheidung, die es Wahlen nennt, so die Erklärung. Eine Wahl ohne Freiheit im Iran ist nichts anderes, als zu entscheiden, welche der rivalisierenden Gruppen das Land ausplündern darf, ergänzt er.

Wenn man diese Fakten berücksichtigt und versteht, dass dieses Regime im Land und international keine Legitimität hat, dann ist jetzt die historische Chance für das iranische Volk gekommen, seine Stimmen zu erheben und Nein zu diesem Regime zu sagen, indem es die Wahlen komplett boykottiert. Es ist für jeden Iraner offensichtlich, dass beide Fraktionen eins sind und daher müssen wir ihnen zeigen, dass wir auf ihre Spielchen nicht mehr reinfallen, heißt es weiter.

Wahre freie Wahlen können nur stattfinden, wenn alle politischen Gefangenen und Gefangenen aus Gewissensgründen frei gelassen werden, wenn Folter und Hinrichtungen beendet werden und wenn Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft an der Wahl teilnehmen können. Unter den jetzigen Bedingungen ist es eine Pflicht für jeden Iraner, seinen Protest auszudrücken und die Gerechtigkeitsbewegung zu stärken. Ich rufe all meine Landsleute auf, diese Scheinwahl zu boykottieren und den Geist des Widerstandes gegen die herrschende Diktatur zu verbreiten.

Jetzt ist die Zeit, gegen die Diktatur aufzustehen. Es liegt an unserem Widerstand, ob dieser Diktatur fällt, heißt es. Nur durch der Ausbau dieser Bewegung und der Einheiten der Nationalen Befreiungsarmee im gesamten besetzten Land wird dieses Regime vor uns erzittern. Es ist diese Stimme, die man in den Reden von Maryam Rajavi in einer sehr siegessicheren Stimme hören kann.

Politischer Gefangener Mehdi Farahi Shandiz – Gohardasht Gefängnis
22. April 2017