Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWiderstandPolitische Gefangene in Zelle 350 des Evin Gefängnisses angegriffen

Politische Gefangene in Zelle 350 des Evin Gefängnisses angegriffen

Evin prison entranceAm Mittwoch, den 14. Oktober, provozierten die Henker des Regimes 150 reguläre und gefährliche Gefangene des Zellentraktes 350 im berüchtigten Evin Gefängnis, damit sie die Zellen der politischen Gefangenen angriffen. Die Henker, bekannt als Mullah Roghani und Moslem Najafabadi, nutzten diesen vorher ausgedachten Plan, um eine Atmosphäre des Terrors und der Angst bei den politischen Gefangenen zu erzeugen. Zellentrakt 350 ist der Ort, wo die gefährlichsten Gefangenen in Evin fest gehalten werden. Das verhaßte Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) verlegte die politischen Gefangenen in diese Zellen, um ihren Willen zu brechen und sie zu mißhandeln.

Roghani ist ein Kleriker, der für unethisches Verhalten und Betrug verhaftet wurde, aber er stimmte an der Teilnahme von Folterungen und Unterdrückung von politischen Gefangenen zu, wurde entlassen und arbeitet nun als einer der Folterknechte. Moslem Najafabadi beteiligte sich ebenfalls an der Unterdrückung und am Folterapparat in seiner Zeit im Gefängnis.

Der Angriff auf politische Gefangene wurde zwei Tage zuvor bei einem zwei-stündigen Treffen im Büro für Gefängnisschutz geplant und vom Gefängnisdirektor, den Wärtern aus Zellenbereich 350 und einem Folterknecht des MOIS geführt. Der Plan sah vor, dass die Gefangenen, die sich am Angriff auf politische Gefangene beteiligten, verschiedene Hafterleichterungen bekommen, darunter zum Beispiel einen Freigang und eine Reduzierung des Strafmaßes.

In der Nacht vor dem Angriff provozierte Roghani die Gefangenen in einer so genannten religiösen Predigt, indem er die politischen Gefangenen als “monafeqh” (ein degradierender Ausdruck, den das Regime für die Mitglieder der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) verwendet) bezeichnete und sagte, dass eine Ermordung von ihnen moralische korrekt wäre. Nach der Predigt wurden Parolen gegen die politischen Gefangenen gerufen und die Teilnehmer begannen, in Richtung der Zellen der politischen Gefangenen zu gehen. Die Angreifer versuchten in die Zellen zu kommen und Gewalt anzuwenden.

Der iranische Widerstand möchte diese grauenvolle Situation und die systematische Unterdrückung und Folterung von politischen Gefangenen den internationalen Menschenrechtsorganisationen und Behörden deutlich machen und fordert die Verabschiedung von sofortigen Maßnahmen zum Retten  der Leben der politischen Gefangenen.

Sekretariat des Nationalen Widerstands Iran
16. Oktober 2009