Wednesday, February 8, 2023
StartNachrichtenWiderstandPolitischer Gefangener Ali Sarami nach 24 Jahren Haft gehängt

Politischer Gefangener Ali Sarami nach 24 Jahren Haft gehängt

NWRI – Ali Sarami, Mitglied der Iranischen Volksmudschahedin (PMOI), wurde nach 24  Jahren Haft unter dem Regime des Schahs und der Islamisten am Dienstag, dem 28. Dezember 2010, bei Morgengrauen gehängt.

Seit Beginn des islamistischen Regimes wurde Sarami viermal verhaftet, zuletzt im August 2007 während einer Gedenkfeier für ermordete Gefangene. Nach dem Aschura-Aufstand  im Dezember 2009 wurde er zum Tod veruteilt.

Mrs. Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, sprach seiner Familie, besonders seinem Sohn Akbar, im Lager Ashraf ihr Beileid aus. Sie sagte, Alis Hinrichtung werfe ein grelles Licht auf die Angst der iranischen Regierung vor den PMOI und der iranischen Widerstandsbewegung; es sei typisch für das Regime, sich so zu rächen, nachdem alle Intrigen gegen Aschraf fehlgeschlagen seien. Aschraf bestehe sicher und fest. Sie sagte auch, dieses große Verbrechen zeige nur die Unfähigkeit und Frustration des Regimes angesichts der entschlossenen iranischen Jugend und der Mitglieder der PMOI; diese seien fest entschlossen, das islamistische Regime zu stürzen und im Iran Freiheit und Demokratie herzustellen.

Der sogenannte Revolutionsanwalt der Regierung beschrieb die Beschuldigung gegen Sarami als “öffentliche Betätigung gegen die heilige Herrschaft der islamischen Republik”. Er schrieb: “Er besuchte Camp Ashraf und erhielt dort die nötige Ausbildung; darauf kehrte er ins Land zurück … und wurde dann im August 2007 verhaftet, weil er sich weiterhin an konterrevolutionären Aktivitäten, Zeremonien und Versammlungen zur Unterstützung der PMOI beteiligte und Berichte an diese Gruppe lieferte. Bei einer Haussuchung wurden CDs, Filme und Bilder von den PMOI sowie handgeschriebenes Material zur Organisation dieser Gruppe gefunden und beschlagnahmt.”

Die Henker des Regimes haben ihn bis in seine letzten Tage brutal gefoltert und unter Druck gesetzt, um seinen Widerstad zu brechen. Aber trotz all seiner Leiden und der unerträglichen Zustände im Gefängnis hielt er am Ideal der Freiheit für das iranische Volk fest und gab nicht nach.

Als ihm das Todesurteil eröffnet wurde, sagte er: “Sie können mir und meinen freiheitsliebenden Landsleuten keine Angst einjagen, indem sie uns hinrichten und erhängen … Der einzige Grund für solche Urteile ist ihre Angst vor ihrem eigenen wackeligen Staat.”

Nach Ali Saramis Hinrichtung wurde heute morgen seine Tochter von den Henkern des Regimes vor dem Evin-Gefängnis in Teheran verhaftet.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
28. Dezember 2010