Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenWiderstandPressekonferenz in Paris über Camp Ashraf

Pressekonferenz in Paris über Camp Ashraf

EFE, 19.April 2011 – Der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) hat heute bekannt gegeben, dass er Dokumente besitzt, die eine Beteiligung der Regime im Iran und Irak an dem Massaker am 8. April zeigen, bei denen 34 Menschen getötet wurden.

Diese Behauptung wurde auf einer Pressekonferenz von Vertretern des NWRI und Anwälten der Bewohner von Camp Ashraf, sowie dem Berater Jaques Attali von der französischen Regierung um Nicolas Sarkozy in Paris aufgestellt.

Laut NWRI zeigen die Dokumente vom 4. April, dass die irakische Regierung von Nuri al-Maliki seine bewaffneten Einheiten angewiesen habe, mit „Gewalt“ und „militärischer Unterstützung des Iran“ Camp Ashraf anzugreifen.

In der Morgendämmerung des 8. April griffen mehrere bewaffnete Fahrzeuge und mehr als 2000 irakische Soldaten das Camp an, wo Flüchtlinge der iranischen Opposition leben.

„34 Menschen wurden entweder von bewaffneten Fahrzeugen überfahren oder von scharfer Munition erschossen, 340 verletzt.“, sagte François Serres, der Anwalt eines der Flüchtlinge von Ashraf. Die Zahl der Toten wurde von der UN bestätigt.
 
Vertreter des NWRI zeigten ebenfalls einen Videoclip des Überfalls, der von einem Flüchtling aufgezeichnet wurde. Dort sind bewaffnete Fahrzeuge zu sehen, die in die Menge rasen und Soldaten, die auf unbewaffnete Zivilisten schießen.

Attali betonte die besondere Situation von Ashraf, wo US Truppen im Land sind und wo der Irak ein „demokratisches Land“ geworden sei.
 
Er drückte auch seine Sorge darüber aus, dass es „keinen klaren rechtlichen Status und eine unklare Situation über ihren Schutz gibt und das dies eine Frage des internationalen Rechts darstellt.“

Patrick Baudouin, ein Anwalt der Flüchtlinge in Ashraf, ist auch Ehrenpräsident der internationalen Vereinigung der Menschenrechte. Er und François Serres betonten die „Verantwortung der USA in dieser Hinsicht“.

Baudouin and Serres ergänzten, dass die US Streitkräfte vor einer bevorstehenden Militäraktion gewarnt wurden. „Robert Gates (US Verteidigungsminister) war informiert und wusste, dass nur wenige Stunden später ein Angriff bevor stand.“, ergänzte er.

Seit fast 20 Jahren leben ca. 3400 iranische Oppositionelle nordöstlich von Bagdad in Camp Ashraf. Sie gehören den Volksmojahedin Iran (PMOI) an, die von den US Behörden als terroristische Organisation gesehen wird, jedoch unbewaffnet sind.

Der NWRI ist der politische Arm der PMOI, die im Januar 2009 in der EU von der Liste der terroristischen Organisationen gestrichen wurde, in den USA aber noch gelistet ist.
 
Bereits im Juni 2009 griffen irakische Einheiten Ashraf an und töteten 11 Menschen. 500 wurden verwundet.