Thursday, January 26, 2023
StartNachrichtenWiderstandProteste und Auseinandersetzungen in mehreren Städten in ganz Iran

Proteste und Auseinandersetzungen in mehreren Städten in ganz Iran

 Landesweite Aufstände – Ashura 25

In der Stadt Isfahan skandierten Demonstranten im Bezirk Hossein Abad: "Tod dem Diktator" und "Khamenei ist ein Mörder, seine Herrschaft ist unrecht" . Trotz der Angriffe der paramilitärischen Bassij Einheiten und der Festnahme mehrerer Demonstranten gingen die Auseinandersetzungen zwischen dem Volk und der Polizei weiter.

In Shiraz strömten Zehntausende Demonstranten in die Zandieh Straße und skandierten: "Das ist der Monat des Blutes, Seyyed Ali [Khamenei] wird gestürzt". Auf der Namazi Kreuzung schwenkten Demonstranten eine rote Fahne mit der Inschrift "Wir werden keine Erniedrigung ertragen" und Portraits von Opfern des Aufstandes. Die Leute legten sich mit verdeckten Ermittlern in abgetrennten Gruppen an und skandierten: "O, Hojjat Ibn al-Hassan, reiß die Wurzel der Ungerechtigkeit heraus". Verdeckte Ermittler nahmen eine Reihe von Jugendlichen in der Qoba Moschee fest. Die Auseinandersetzungen verlagerten sich auf die Zand- und die Shahcheragh-Straße, wo es zu Konfrontationen mit den Basij kam.

In Qazvin skandierten Jugendliche während einer Kundgebung anläßlich des Ashura in der Shohada Straße "Tod dem Diktator". Die Polizei griff Demonstranten an und schlug auf sie ein, um die Menge so auseinanderzutreiben. Der Kommandeur der Staatlichen Sicherheitskräfte von Qazvin befahl den Einsatz von Tränengas. Die Menschen in Qazvin wehrten sich ebenfalls gegen zahlreiche verdeckte Ermittler des Regimes.

In Tabriz war die Region Abresan Schauplatz der Proteste, wo die Menschen in ihrer Sprache, dem Azeri skandierten: "Kinder von Sattar Khan, schafft diesen Müll beseite". Sattar Khan war der Führer der Konstitutionellen Revolution 1906 in Tabriz.

In Shahr-e Kord skandierten Tausende Demonstranten "Im Momant des Muharram und des Blutes muss Khamenei gestürtzt werden" die SSF Angehörigen setzten Tränengas ein und schossen in die Luft.

In Qom und Mashhad schossen die Regimetreuen auf die Demonstranten, allerdings wurde nichts über Verletzte bekannt.

Massive Auseinandersetzungen brachen in Arak zwischen dem Volk und der Polizei aus.
In Oroumieh und Ardebil verwandelten sich die Trauerrithen des Ashura ebenfallsin Proteste gegen das Regime.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran
27. Dezember 2009