Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteQods-Miliz und MOIS-Truppen in großen Zahlen nach Ashraf verlegt

Qods-Miliz und MOIS-Truppen in großen Zahlen nach Ashraf verlegt

Militärische Besetzung von Camp Ashraf, Nr. 177

Akzent auf psychologischer Folter und Erdarbeiten zur Vorbereitung eines Massakers in Ashraf kurz vor Malikis unterdrückerischem Termin

NWRI – Nach Berichten aus dem Iran ist das Mullahregime bemüht, kurz vor dem Termin für die Schließung von Ashraf (31. Dezember) große Teile der MOIS- und Qods-Terrortruppen in die Umgebung von Ashraf zu verlegen.

Sie sollen die psychologische Folterung der Bewohner intensivieren und bei den Erdarbeiten mitarbeiten, womit die Truppen unter Kommando Malikis den für das Jahresende geplanten Angriff auf das Lager und die Tötung seiner Bewohner vorbereiten. An diesen Handlungen sollen sie sich beteiligen.

Damit trifft es zusammen, dass starke irakische Truppeneinheiten, die im Namen des irakischen Komitees operieren, die »Moien-Gebäude und -einrichtungen«, die beim Massaker vom 8. April besetzt wurden, für die Unterbringung der neuen Söldner instandsetzen. Im Moienkomplex lebten über 400 Bewohner von Ashraf. Sie wurden am 8. April gezwungen, ihn zu verlassen, als die angreifenden Truppen das Feuer eröffneten und etliche Bewohner töteten und verwundeten. Sie wurden aus den Häusern vertrieben und es wurde ihnen verwehrt, ihren persönlichen Besitz und ihre Dokumente mitzunehmen. Die irakischen Truppen rissen ihren ganzen persönlichen Besitz, ihre Fahrzeuge … an sich, alles zusammen belief sich auf einen Wert von mehreren hunderttausend Dollar.

Es ist vorgekommen, dass die MOIS-Truppen (im Iran) politische Gefangene versuchten zu zwingen, an der psychologischen Folter der Bewohner von Ashraf aktiv teilzunehmen. Sie sollten nach Ashraf gehen; es wurde ihnen vorgespiegelt, man wolle sie freilassen. Selbst nach den inhumanen Gesetzen des Regimes ist diesen Gefangenen nichts zur Last zu legen. Doch die Gefangenen haben die Kollaboration mit der Mullahgestapo abgelehnt.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
15. Dezember 2011