Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenWiderstandRegierung Iraks erkennt die Ermordung von PMOI Mitgliedern an und eine lächerliche...

Regierung Iraks erkennt die Ermordung von PMOI Mitgliedern an und eine lächerliche Lüge

Forces représsives et assaillantes irakiennes à AchrafAngriff auf Ashraf, das Camp der iranischen Opposition – Erklärung 47

NWRI – Am dritten Tag der Angriffe auf Ashraf und nachdem ein Teil der Verbrechen der irakischen Armee und der Mitarbeiter des klerikalen Regimes aufgedeckt wurden, bestätigte der Sprecher der irakischen Regierung in der Nacht und am heutigen Tag, dass während der Gewaltakte im "Camp Ashraf sechs Menschen ermordet wurden". Zuvor hatte die irakische Regierung Opfer dementiert.

Ali Dabbagh, der Sprecher ließ nicht nur Fragen nach den Gründen für eine solch unmenschliche Gewalttat unbeantwortet, sondern kopierte auch ohne Schamgefühl die Angwohnheit der religiösen Führer im Iran, die Realität zu verdrehen und sagte: "Es haben bereits Untersuchungen begonnen, mit denen der Tod der sechs aufgeklärt werden soll. … zwei wurden von hinten angegriffen, was die Möglichkeit einräumt, dass sie aus den eigenen Reihen [durch Flüchtlinge aus dem Camp] ermordet wurden." (AP, 29. Juli 2009).

Selbst wenn davon auszugehen ist, dass die irakische Regierung versucht, die gegen sie gerichtete Empörung etwas herunter zu spielen, in dem sie die Außmaße der Verbrechen beschönigt und lächerliche Lügen verbreitet, um internationalen und rechtlichen Konsequenzen zu vermeiden, beglaubigt selbst diese Bestätigung zusätzlich, dass eine Verurteilung der irakischen Regierung unbedingt erforderlich ist, so wie auch die Notwendigkeit, die Flüchtlinge in Ashraf durch das amerikanische Militär zu schützen.

Die ungeheure Lüge, dass zwei der Opfer von hintern erschossen wurden, ist eine Wiederholung der Behauptungen von politischen Maliki nahestehenden Meistern in der terroristischen Qouds Armee  zusammen mit dem Büros von Khamenei und Ahmadinejad, die behaupten, dass die Opfer bei den Aufständen des iranischen Volkes im Juni und im Juli von den Aufständischen selbst ermordet worden seien.

Wenn al-Maliki und Dabbagh selbst an ihre Behauptungen glauben und wenn sie es sich wagen, das Ergebnis ihrer Verbrechen vor der Weltlöffentlichkeit zu präsentieren, dann sollten sie das Verbot für Journalisten und Menschenrechtler aufheben und ihnen den Weg nach Ashraf frei geben, so dass die Wahrheit frei verkündet werden kann.

Der iranische Widerstand ruft alle Reporter auf, die irakische Regierung unter Druck zu setzen, so dass sie die Möglichkeit erhalten, nach Ashraf zu kommen und die Tatsachen so dargestellt werden können, wie sie wirklich sind.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
30. Juli 2009