Friday, December 9, 2022
StartNachrichtenWiderstandZehntausende gedenken der Opfer des Aufstandes

Zehntausende gedenken der Opfer des Aufstandes

 Landesweiter Aufstand im Iran – Erklärung 127

NWRI – Die gesellschaftliche Abteilung der iranischen Organisation der Volksmojahedin (PMOI/MEK) im Iran berichtet, dass heute auf dem Behesht-e Zahra Friedhof zehntausende Menschen zusammenfanden, um der Opfer 40 Tage nach den Aufständen vom 20 Juni im Iran zu gedenken. Die Demonstranten skandierten: "Tod dem Diktator", und "Gott ist allmächtig".
Die Demonstrationen fanden statt, obwohl Tausende Vertreter des vom iranischen Regime aufgebauten Unterdrückungsapparates anwesend waren – unter ihnen auch die paramilitärischen Bassij, die Staatlichem Sicherheitskräfte (SSF) und die Sittenwächter, die mit der Eindämmung der Proteste beauftragt waren.

Die Frauen waren bei den Protesten in den ersten Reihen. Als die Demonstranten von den Schergen des Regimes angegriffen wurden, waren Rufe wie "Unsere Neda lebt, aber die Regierung ist tot" zu hören.

Viele andere Plätze in Teheran bilden so wie der Besht-e Zahra Friedhof  das Szenario für ähnlich Proteste der Menschen, die sich der Auseinandersetzung mit dem Machtapparat stellen. Zu diesen Gebieten gehören Mosalla, Vali Asr Platz und –Straße sowie Enghelab Platz und –Straße. Auf der Vali Asr Straße nahmen um 19:15 Tausende an den Protesten teil.

Die Überwachungsbehörden wurden in vielen Teilen Teherans stationiert und suchen nach Fahrzeugen, die starken Verkehr verursacht haben.

Die Bewegung und die Organisation der staatlichen Einheiten, darunter auch die Antiaufruhreinheiten, die SSF, die Garde der Islamischen Revolution (IRGC), die Basij und die Sittenwächter begannen damit am Nachmittag in der Umgebung des Mosalla, des Enghelab und des Vanak Platzes.

Der sogenante Zahra Bassij Stützpunkt in der Nähe des Hor Platzes sind seit gestern Nachmittag in ständiger Alarmbereitschaft. Der sogenannte Rasoul Stützpunkt in der Azadi Straße ist zuständig für die Auseinandersetzung mit den Protestanten auf dem Azadi Platz und in der Azadi Straße. Die Sonderkommandos der SSF entsenden Einheiten aus Ihrer Hauptkommandantur bei der Verkehrspolizei im größeren Teheran bei der Navab Safavi und der Azadi Zufahrt zu ihren unterschiedlichen Stützpunkten.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
30. Juli 2009