Wednesday, November 30, 2022
StartNWRIGewählte PräsidentinMaryam Rajavis Botschaft zu Weihnachten

Maryam Rajavis Botschaft zu Weihnachten

Christus ist die letztgültige Botschaft des Siegs der Rebellion gegen Tyrannei und Ungerechtigkeit

Ich grüße Jesus Christus, die “Sonne der Gerechtigkeit”, die den Beraubten und Unterdrückten scheint, ihren Leitstern, der ihnen Mut gibt, sich zu erheben und für die Freiheit zu kämpfen. Ich grüße die Jungfrau Maria, die sich für die Rettung der Menschheit hingegeben hat. Der Heilige Koran nennt sie eine der größten Botschaften der Einheit, ein Licht für die Freiheit der Menschen.

Liebe Landsleute, hochgeehrte Christen im Iran und in aller Welt, die ihr den Widerstand des iranischen Volkes unterstützt,

euch allen frohe Weihnachten, die ihr Befreiung, Frieden und Gerechtigkeit erstrebt. In dieser gesegneten Nacht, der mit der Geburt Christi die “hellsten Tage” folgen, bete ich für mein Volk und mein Heimatland um den Sieg über das verbreherische, finstere Mullahregime; ich bete darum, dass wir Freiheit und Glück erlangen.

Wir ehren den Namen Christi, den Namen dessen, der nach den Worten der Bibel “das Licht der Welt” ist. Er ist die Inspiration jedes Menschen, der die Unterdrücker, die heuchlerischen Pharisäer und die Mullahs, diese Demagogen, zu stürzen sucht. Lasst uns in dieser Nacht der Mütter der Märtyrer des Massakers von 1988 gedenken, der Mütter der Märtyrer der Erhebung, besonders der vom November 2019, die an Mut und Opfersinn der Jungfrau Maria gleichkommen.

Christus (PBUH) ist der Prophet derer, die für die Freiheit ihr Leben geben und für die Gerechtigkeit aufstehen. Er gehört allen Menschen der Welt. Er ist der Prophet “derer, die trauern”, “der Demütigen”, der Prophet “derer, die nach Gerechtigkeit hungert und dürstet”, und der Prophet “derer, die der Gerechtigkeit wegen verfolgt” und erniedrigt werden. (1) Heute steht er in den Reihen derer, die im Iran protestieren, in den Reihen der beraubten Bauern von Isfahan, Sharekord und Khusestan. Er ist bei denen, die im ganzen Iran nach Freiheit und Wasser dürsten. Er hat ja selbst gesagt: “Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, bin ich bei ihnen.” (2)

Er ist bei den Treibstofflieferanten von Baluch und den Märtyrern unter ihnen. Er ist bei den Lehrern, denen man ihre Wirkungsmöglichkeit nimmt, wenn sie danach streben, dass die Kinder des Iran Wissen erwerben, in Freiheit und Gleichheit.

Wir beten in dieser leuchtenden Nacht auch für die Heilung und und Gesundung aller Kranken. Wir beten für die, denen unter der Herrschaft der Mullahs keine medizinische Hilfe und Sorge gewährt wird, die dieses Regime unterdrückt und ausraubt.

Darum wiederhole ich in meinen Gebeten die Worte Jesu Christi, der sagte: “Liebt einander, wie ich euch geliebt habe. Größere Liebe hat niemand als der, der sein Leben für seine Freunde niederlegt.” (4)

Ich grüße Jesus Christus, den Boten von Freiheit und Gerechtigkeit, ich grüße die Jungfrau Maria, deren Erbe wir folgen, deren Erbschaft wir verwirklichen wollen.

Anmerkungen:
(1): Matthäus 5, 3–11; (2): Matthäus 18, 20; (3): Johannes 1, 5; (4): Johannes 15, 12 f.