Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWiderstand(Video) Mütter der Opfer der Iran-Proteste fordern Rechenschaft für ihre ermordeten Kinder

(Video) Mütter der Opfer der Iran-Proteste fordern Rechenschaft für ihre ermordeten Kinder

„Ich brauche niemandes Erlaubnis, um eine Zeremonie für meinen Sohn abzuhalten“, das sind die eindringlichen Worte einer Mutter, deren Kind während des Aufstands im November 2019 vom iranischen Regime erschossen wurde.
Am Mittwoch nahmen Mütter von Opfern des Novembers 2019 an der Gedenkfeier für Amir Hossain Zarezadeh teil, der bei den Protesten im November 2019 getötet wurde. Seine Gedenkzeremonie fand in seinem Elternhaus statt, das von seiner Mutter veranstaltet wurde.
Die Familie von Amir Hossain hatte zuvor angekündigt, seine Gedenkzeremonie an seinem Grab in der Nähe von Emamzadeh Ebrahim in Karaj abzuhalten. Doch die Sicherheitskräfte des Regimes hinderten die trauernde Familie daran, ihre Zeremonie in Karaj abzuhalten. Daher gedachte die Mutter von Amir Hossain ihres Sohnes mit einer Zeremonie in ihrem Haus.

Die tapfere Mutter von Amir Hossain hat auch ein Transparent in der Nähe ihres Hauses angebracht, um allen Märtyrern der Proteste im November 2019 Tribut zu zollen. Die Behörden versuchten, sie einzuschüchtern, aber ein in den sozialen Medien veröffentlichtes Video zeigt, wie sie tapfer Gerechtigkeit für ihren ermordeten Sohn und die anderen Märtyrer fordert.

„Ich werde das [Banner] weiterhin aufhängen. Ich werde weiterhin Bilder anbringen und weiter filmen. Ich werde weiterhin Bilder von im November [2019] getöteten Jugendlichen aufstellen. Ich brauche deine Erlaubnis nicht. Ihr habt unsere Kinder getötet. Was willst du noch von uns?“ sagt sie dem Agenten des Regimes am Telefon.

„Du kannst tausend Truppen in mein Haus schicken. Hast du Angst vor dem Bild meines Sohnes oder seinem Grab? Ich habe ein großes Banner mit den im November getöteten jungen Menschen aufgehängt und werde dies auch weiterhin tun, weil sie wie meine Kinder waren“, sagt sie. Wie Robert A. Heinlein sagte, Muttersein eine ist Haltung, keine biologische Beziehung. Dies hat die Mutter von Amir Hossain in ihren Ausführungen bewiesen.

Als sie vom Regimeagenten am Telefon bedroht wird, sagt sie: „Was wirst du mit mir machen? Mich töten, wie du meinen Sohn getötet hast? Mach doch! Ich bin bereit. Ich bin bereit, für meinen Sohn zu sterben. Komm schon, nimm mich und töte mich.“

Amir Hossain Zarezadeh ist einer von über 1500 getöteten friedlichen Demonstranten, die im November 2019 von den Sicherheitskräften des Regimes erschossen wurden, viele davon mit Kopf- und Brustschüssen. Die Mehrzahl der Opfer waren junge Menschen.

Seit dem Tod ihrer Kinder fordern tapfere Mütter Gerechtigkeit für ihre Angehörigen, das Regime zur Verantwortung ziehend. Diese beherzten Mütter haben den Freiheitskampf ihrer Kinder fortgesetzt, indem sie ihre Forderungen nach einem Regimewechsel wiedergegeben haben.

Diese Mütter, bekannt als „Mütter für Gerechtigkeit“, setzen ihre Aktivitäten, trotz Drohungen oder sogar Festnahmen, fort.

Am Vorabend der Schein-Präsidentschaftswahlen des Regimes im Juni 2021 riefen diese mutigen Mütter zum Boykott der Scheinwahlen des Regimes auf und unterstützten einen Regimewechsel.

„Unsere Stimme ist ein Regimewechsel. Ich vergebe das zu unrecht vergossene Blut meines Mehrdad nicht. Meine Stimme ist der Sturz dieses Regimes. Menschen, wenn ihr zur Wahl geht, dann tut ihr eure Finger in das Blut eurer Landsleute, die während des blutigen Novemberaufstands [2019] unschuldig ermordet wurden, wie Mehrdad und viele andere,“, sagte eine der Mütter.

„Hallo, ich bin die Mutter des Märtyrers Milad Mohaveri. Wie andere Mütter und Familien, die meine Trauer teilen, stimme ich ihnen voll und ganz zu. Ich hoffe, dass ein Tag kommen wird, an dem unsere Leute logisch handeln und wissen, dass das Wählen ein Verrat an unseren zukünftigen Generationen ist und nicht vergeben wird“, sagte eine andere mutige Mutter.

Unter der Militärdiktatur Argentiniens starteten Mütter von Opfern eine Bewegung, um ihre verschwundenen Angehörigen zu finden und die Schuldigen, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben, zur Rechenschaft zu ziehen. Diese Bewegung wurde später als „Mütter der Plaza de Mayo“ bekannt und hatte einen enormen Einfluss auf den Untergang der Militärdiktatur. Diese Bewegung wurde als Spiegel der argentinischen Gesellschaft und ihres explosiven Potenzials angesehen und ermöglichte es den Menschen nach Freiheit zu rufen, während sie an den Protesten der Mütter teilnahmen.

Jetzt ist die Bewegung „Mutter für Gerechtigkeit“ im Iran die Eruption jahrzehntelanger Wut gegen die religiöse Diktatur, die den Iran regiert. Sie spiegeln den Wunsch des iranischen Volkes nach einem Regimewechsel wider. Wie die Mutter von Pejman Gholipour sagte, ist die Gerechtigkeitsbewegung zum “Alptraum des Regimes” geworden, welche ihren Untergang befürchtet.

Die internationale Gemeinschaft sollte ihre Bemühungen unterstützen, die im Iran herrschenden Kriminellen zur Rechenschaft zu ziehen. Dies wird sicherlich die jahrzehntelange systematische Straflosigkeit im Iran beenden, die aufgrund des Schweigens der Weltgemeinschaft über die anhaltenden Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Iran, fortgesetzt werden konnte.