Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteSchweden: Pressekonferenz über die Menschenrechtsverletzungen im Iran

Schweden: Pressekonferenz über die Menschenrechtsverletzungen im Iran

NWRI (Stockholm) – Am Mittwoch gab das Büro der Vertretung des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) in den nordischen Ländern eine Pressekonferenz über die Verschlechterung der Menschenrechtsbedingungen im Iran.

Parviz Khazai, der Vertreter des NWRI in den Nordischen Ländern, der stellvertretende Vorsitzende des schwedischen Roten Kreuzes, ein Menschenrechtler und bekannter Jurist, Per Stadig, ein Altersmitglied von Amnesty International, Osborn Holmstrand und Mehri Omrani, eine frühere politische Gefangene appellierten an die internationalen Organisationen, die Menschenrechtsverletzungen im Iran zu verurteilen, vor allem die jüngste Hinrichtungswelle.

Der Vertreter des NWRI in den Nordischen Ländern sagte, dass die neue Hinrichtungswelle des Iranischen Regimes ein verzweifelter Versuch sei, die zunehmenden Volksaufstände einzudämmen.

"Die vom Nationalen Widerstandsrat Iran gewählte Präsidentin, Maryam Rajavi appellierte an das internationale Bewußtsein, damit die neue Welle öffentlicher Hinrichtungen, die in den letzten Wochen im Iran ein ungeahntes Ausmaß angenommen hat, endlich verurteilt wird", fügte er hinzu.

Per Stadig erklärte das Internationale Gesetz über Folter und rief internationale Menschenrechtsorganisationen auf, Maßnahmen zu ergreifen, damit die Hinrichtungen im Iran gestoppt werden.

Osborn Holmstrand präsentierte die neuesten Zahlen zu den Hinrichtungen im Iran, die von Amnesty International (ai) zusammengetragen worden waren. Er zeigte die Fotos der Hinrichtung von Kindern im Iran. Und er präsentierte Berichte über die Aktivitäten von ai, um die Hinrichtungen im Iran zu stoppen.

Mehri Omrani, eine Unterstützerin der iranischen Volksmojahedin (PMOI) und ehemalige politische Gefangene sprach über die Foltermethoden, die sie während ihrer achtjährigen Gefängnishaft gesehen hatte.

Auf der Pressekonferenz wurde ein Videotape von den jüngsten Hinrichtungen gezeigt.