Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenWiderstandSofortige Sanktionen gefordert

Sofortige Sanktionen gefordert

 Verzögerung der Verabschiedung wirkungsvoller Sanktionen durch die EU hilft den Mullahs beim Bau der Atombombe, lässt sie weiter hinrichten und foltern und die Aufstände unterdrücken

NWRI – Weil sich am heutigen Montag, den 25. Januar 2010 die Außenminister der EU treffen, erinnert der iranische Widerstand an die Tatsache, dass die weitreichenden politischen und wirtschaftlichen Verknüpfungen mit dem iranischen Regime und die Verzögerung von wirkungsvollen Sanktionen in jeder Form dem Regime helfen, die Atombombe zu erlangen, Hinrichtungen und Folter von politischen Gefangenen und eine Unterdrückung der landesweiten Aufstände zu betreiben, um damit der Bedrohung des ganzen diktatorischen Regimes zu bekämpfen.

Das Treffen findet zu einer Zeit statt, an der das Regime offiziell das Angebot zur Urananreicherung im Ausland abgelehnt hat. Die Antwort der Mullahs ist ein klarer Beweis der Tatsache, dass jeder Versuch die Mullahs durch Angebote vom Bau der Atombombe abzuhalten, sinnlos ist. Die Politik der Angebote und Konzessionen hat dem Regime nur geholfen, sein Nuklearprogramm fort zu setzten und das Regime wird es bis zum Ende durchführen.

Die Politik der Beschwichtigung des Regimes während der fortlaufenden Unterdrückung der Volksaufstände hat unverhältnismäßige Züge angenommen. Während und nach der Aufstände am Ashura Tag, dem 27. Dezember wurden Menschen verletzt und Tausende verhaftet. Die inhaftierten Demonstranten werden als “mohareb” (im Krieg mit Gott befindend) angeklagt und der Kooperation mit der PMOI beschuldigt und sollen zum hingerichtet werden. Ebrahim Raessi, der erste stellvertretende der Justiz des Regimes sagte am 30. Dezember, dass jede Verbindung oder Sympathie mit der PMOI als “moharebeh” angesehen wird und dass diese Personen zum Tode verurteilt werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
25. Januar 2010