Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenWiderstandSolidaritätsversammlungen für die politischen Gefangenen im Hungerstreik im Iran

Solidaritätsversammlungen für die politischen Gefangenen im Hungerstreik im Iran

Von Mitarbeitern des NWRI
NWRI – Die iranische Diaspora hat am letzten Samstag für Gefangene aus Gewissensgründen mobil gemacht, die seit fast einem Monat im Iran im Hungerstreik sind.
Im Vorhof von ‚Les Invalides in Paris‘ und in verschiedenen Städten in der ganzen Welt haben Verteidiger der Menschenrechte  versucht, wegen des sich verschlechternden Gesundheitszustandes und der Unzugänglichkeit der Behörden für ihre einfachsten Forderungen Alarm zu schlagen.
Politische Gefangene protestieren gegen die Gewalt und Einschüchterung von Seiten der Wärter des Gefängnisses Gohardasht und gegen alle Maßnahmen, um ihnen angemessene Bedingungen der Gefangenhaltung zu verwehren.

Diese beispiellose Bewegung hat eine breitgestreute Unterstützung von anderen politischen Gefangenen in anderen Gefängnissen im Iran für sich gewonnen. Besonders die im Gefängnis von Ardebil kündigten an, einen siebentägigen Hungerstreik aufzunehmen in Solidarität mit ihren Kameraden in Gohardasht. In ihrer Botschaft, die heimlich aus dem Gefängnis übermittelt wurde, riefen sie die Sonderberichterstatterin der UNO für die Menschenrechte im Iran Asma Jahangir auf, dringend zu intervenieren und die Behörden unter Druck zu setzen.
Mehrere Menschenrechtsaktivisten haben Botschaften zur Unterstützung gesandt. Der mutige Professor Maleki hat eine Erklärung zur Mobilisierung der iranischen öffentlichen Meinung abgegeben, in der er die Notwendigkeit unterstreicht, die iranischen Behörden vor Gericht zu stellen, die an dem Massaker von 1988 beteiligt waren.
Teherans Generalstaatsanwalt Abbas Jafari-Dolatabadi reagierte seinerseits auf die Initiative der Streikenden: „Wir sagen den Gefangenen, die in den Hungerstreik treten und Drohungen ausstoßen, dass ihrer Aktion Misserfolg beschieden ist, weil die Justiz niemals aufgeben wird“, teilte er den iranischen Medien mit. Der Mullah ist auf der Liste der Sanktionen der Europäischen Union für seine weitgehenden Verletzungen der Menschenrechte.