Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenFrauenStaatsanwalt der Mullahs als frauenfeindlichster Richter der Welt gewählt

Staatsanwalt der Mullahs als frauenfeindlichster Richter der Welt gewählt

NWRI – Die Weltfrauenorganisation (WWCO), eine Organisation für die Verteidigung der Frauenrechte, hat auf ihrer jährlichen Sitzung den besten und schlechtesten Richter in Fragen der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau nominiert. Mohseni Ejei, der grausame Staatsanwalt des iranischen Regimes,  wurde als schlechteste Richter der Welt nominiert und als „Gewinner“ des internationalen Preises gewählt.

 

In der Erklärung nannte die Organisation das Urteil des obersten iranischen Gerichtshofes bezüglich der Beschneidung von Frauenrechten bei Scheidungen als Grundlage für die Wahl von Ejei. Die Erklärung betont, dass Ejei und Mitglieder der sogenannten Justiz der Mullahs die Entscheidung nicht als Fehler sehen und welche negativen Konsequenzen sie für das Leben von Frauen haben, bei denen eine Heirat vollzogen wurde oder wo sie bereits geplant ist.
 
Frau Sarvnaz Chitsaz, die Vorsitzende des Frauenausschusses des Nationalen Widerstandsrates Iran, begrüßte die Entscheidung der WWCO und sagte, dass es in mehr als drei Jahrzehnten der frauenverachtenden Herrschaft der Mullahs zahllose Gesetze gegeben habe, die eine Geschlechterapartheid im Land gefestigt haben. Sie ergänzte:“ Die Vertreter des Regimes in Exekutive, Judikative und Legislative brauchen durch solche Preise nicht nur einen „Denkzettel“, um ihre Taten der Geschlechterapartheid zu beenden, sie müssen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit angesehen werden und dementsprechend verurteilt und bestraft werden.

Ejei war im Jahre 1988 eines der Mitglieder der „Todeskommision“, als nach einem Dekret von Khomeni 30.000 politische Gefangene hingerichtet wurden. Zu den Opfern zählte auch eine gewaltige Anzahl an weiblichen Gefangenen. Daher sollte Ejei wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gestellt werden.

Frauenausschuss der Nationalen Widerstandsrates Iran
6. Juni 2011