Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammStreitigkeiten im iranischen Regime über Atomdeal

Streitigkeiten im iranischen Regime über Atomdeal

NWRI – Zum Jahrestag des Atomdeals des iranischen Regimes mit den Weltmächten rügte die staatliche Zeitung Kayhan die Regierung von Hassan Rohani und schrieb:“ Die aktuelle Regierung hat ohne Fragen einen zu erwartenden irreversiblen Schaden für das Regime hinterlassen. Und dennoch besteht die Regierung auf die Fortsetzung der Prinzipien des Iran Deals, der alles andere als erfolgreich war.

Im Gegensatz zu den Aussagen Rohani’s sind die Sanktionen weder aufgehoben noch beendet. In Wahrheit gab es neue Sanktionen gegen den Iran.“

Ein Experte des Mullahregimes mit dem Namen Foad Izadi attackierte das Verhandlungsteam des Regimes. Er erklärte:“ Diese Sanktionen sind immer noch in verschiedenen Bereichen aktiv und sie werden nie aufgehoben werden. Normalerweise verhandelt man, um aus der brodelnden Pfanne zu entkommen und nicht, um direkt ins Feuer zu springen.“

Der frühere Leiter der Atomenergiebehörde des Regimes, Fereydoon Abbasi, sagte zum Jahrestag des Atomdeals über das Ende des Atomprojektes:“ Die Anreicherungsanlage Fordow 1 kann man mittlerweile in ein Museum umwandeln. Dann können sich die Bürger die Anlange ansehen und sich davon überzeugen, dass die Anlage keinen anderen Zweck hatte.“

In einem Interview mir der staatlichen Nachrichtenagentur YJC sagte Fereydoon Abbasi am 16. Januar:“ Wenn man den Ort wechselt, dann bedeutet es, dass man die aktuelle Anlage schließt. Leider täuschen einige Leute die Gesellschaft mit diversen Slogans. Fordow war hauptsächlich für die Anreicherung bestimmt und weil man die Anlage nicht einfach so zerstören kann, hat unser Verhandlungsteam beschlossen, es auf diesem Weg zu tun.“

Der Berater der Justiz des Regimes für internationale Fragen, Javad Larijani, sagte zum Jahrestag des Iran Deals:“ Der gemeinsame Aktionsplan (JCPOA) hat ein Ende der atomaren Industrie für den Iran bedeutet. Ich bin immer noch überzeugt davon, dass das Ende dieser Aktivitäten gut für uns war.“

Er ergänzte:“ Ich wundere mich darüber, dass einige denken, wir sollten die atomaren Aktivitäten wieder aufnehmen, falls eine Partei das Abkommen bricht. Wir haben die Reaktoren geschlossen und deaktiviert und die Zahl der Zentrifugen wurde reduziert. Wie können wir in dieser Situation die Aktivitäten wieder fortsetzen? Die Verantwortlichen müssen für die endgültige Umsetzung des JCPOA sorgen. Dienten die Verhandlungen dazu, nur Flugzeuge zu importieren und dann Selfies mit ihnen zu machen?“

Zum Jahrestag des Iran Deals gab der scheidende US Außenminister John Kerry am Montag eine Erklärung heraus. In ihr betonte er noch einmal die Wichtigkeit des JCPOA als Maßnahme zur Verhinderung des Baus von Kernwaffen durch das iranische Regime.

Er betonte:“ Unsere Beziehungen bleiben sehr gespannt – wir müssen den Druck aufrecht erhalten und den Iran dazu bringen, sein Raketenprogramm, seine Unterstützung des Terrorismus und seine Verletzung der Menschenrechte sowie die Destabilisierung der Region durch Einmischungen in die Angelegenheiten seiner Nachbarn zu beenden. Diese Bedrohungen sind weiterhin existent.“

Außerdem gab am Montag die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bekannt, dass das iranische Regime die atomare Infrastruktur sowie zusätzliche Zentrifugen in der Anlage von Fordow demontiert hat.

Der neue Präsident der USA, Donald Trump, sagte in einem Exklusivinterview mit der Times of London, dass der Iran Deal eines der schlimmsten Abkommen ist, das jemals unterzeichnet wurde.