Saturday, January 28, 2023
StartTerrorregimeBotschafter des iranischen Regimes im Irak: Unsere Frontlinien liegen in Mosul, im...

Botschafter des iranischen Regimes im Irak: Unsere Frontlinien liegen in Mosul, im Libanon, in Aleppo und in Syrien überhaupt

Montag, den16. Januar 2017 um 08:19 Uhr

NWRI – Der führende Berater von Kassem Soleimani, dem Befehlshaber der terroristischen Qods Armee im IRGC, Iraj Masjedi, der vor kurzem zum Botschafter des iranischen Regimes im Irak ernannt worden ist, erklärte, dass Mosul, der Libanon, Aleppo und Syrien überhaupt die Frontlinien des Regimes seien.

Nach einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr vom 13. Januar erklärte der Brigadegeneral Iraj Masjedi vom IRGC bei einer Rede aus dem Anlass des Jahrestags des gewaltsamen Todes eines anderen  Pasdaran (IRGC Revolutionsgardisten): „Gestern lagen unsere Frontlinien in Abadan, Khorramshahr, Mehran und … und jetzt liegen sie in Mosul, im Libanon, in Aleppo und in Syrien überhaupt“.
Etwas früher, im Juni 2016, hatte er gesagt, Kämpfen in Syrien und im Iran bedeute die Grenzen des Iran zu verteidigen.
Der Pasdaran Masjedi ist einer höchsten und ältesten Kommandeure in der terroristischen Qods Armee und seine Aufgabe in diesen Jahren bestand hauptsächlich darin, die Einmischung und die Terrorattacken des Regimes im Irak zu ermöglichen, wo er eine Hauptrolle gespielt hat. In den letzten Jahren war es seine Mission, Söldnertruppen zu rekrutieren und   vorzubereiten und sie nach Syrien zu schicken.
Im September 2007 war Masjedi der Chef der Ramadan Basis und hatte den Auftrag, Pläne für das Training irakischer Milizen zu erarbeiten. Das Kommando der Ramadan Basis war und ist die Hauptposition des iranischen Regimes zur Einflussnahme auf den Irak.
Ein weiterer Auftrag von Iraj Masjedi bestand darin, irakische militante Gruppen nach Syrien zu entsenden. Mitte Juni 2015 legte der Pasdaran Masjedi bei einer Reise in den Irak und bei einem Treffen mit Terrorgruppen und Milizen, die mit dem iranischen Regime in Verbindung stehen, eine Quote fest, nach der jede Gruppe Kämpfer nach Syrien schicken sollte, bevor der Ramadan beginnt. Es sollten damals 4 bis 5 Tausend irakische Kämpfer nach Syrien geschickt werden. Dieses Projekt ergab sich daraus, dass das Regime viele Gefallene und schwere Verluste an Menschenleben in Syrien erleiden musste.