Saturday, May 25, 2024
StartNachrichtenAktuellesTief in der Fiskalkrise verschärft der Iran die Zensur nach dem Angriff...

Tief in der Fiskalkrise verschärft der Iran die Zensur nach dem Angriff auf Israel


Nach einem beispiellosen Schlag des Kleriker Regimes auf israelisches Territorium sieht sich der Devisenmarkt des Iran seinerseits in ein beispielloses Chaos getrieben. Der Angriff, der in der Nacht des Samstag stattfand, hat in die finanziellen Korridore Schockwellen gesendet: Der Preis des Dollar schoss von 67000 auf über 70000 Toman in die Höhe und brachte den Markt in einen Zustand der Unsicherheit.

Während die Spannungen im ganzen Land Widerhall finden, verstärkt sich die Zensur in den Medien, sie drosselt den Fluss der Informationen und verschärft die öffentliche Angst. Überall spielen sich an den Tankstellen chaotische Szenen ab, es bilden sich lange Staus auf den Straßen und das spiegelt die in der Bevölkerung verbreitete Besorgnis wieder.

Aus dem Inneren des Iran kommen Berichte, die ein Bild des wachsenden Drucks auf die Wechselstuben wiedergeben und denen zufolge manche Makler das Gespenst eines Stopps und der Schließung an die Wand malen. Die digitale Wechselstube Tether gibt jetzt Höhenflüge für den Wert des Dollar an mit einem Durchbrechen der Marke von 72800 iranischen Toman in der Nacht des Samstag.

Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen sind auf den Straßen spürbar und Sicherheitskräfte schreiten gegen Devisenhändler ein und stören ihre täglichen Routinen. Verdeckte Operationen haben eine heimliche Welt von Händlern offengelegt, die Preise manipulieren, um eine Illusion von Stabilität in dem Durcheinander zu erzeugen.

https://x.com/iran_policy/status/1779569055323877515

In einer bemerkenswerten Wendung haben Nachrichtenagenturen und Medien, die der Regierung von Raisi nahestehen ein synchronisiertes Narrativ ausgegeben und einen Fall der Devisenkurse als Triumph der Reaktion der Regierung auf den Angriff verkündet.
Die offizielle Nachrichtenagentur IRNA meldete eine schnelle Verschiebung in der Marktlandschaft: „Bei der Eröffnung der Handelsplätze in der Ferdowsi und Manouchehri Straße stieg um 11 Uhr vormittags der Verkaufspreis des Dollar auf 70000 iranische Toman. In nur drei Stunden fiel er auf 66000 iranische Toman ab.

Diese Stimmung erfasste auch Medien wie die Nachrichtenagentur Mehr, die einen kurzzeitigen Anstieg des Dollarpreises eingestand und ihn dann mit 68600 iranischen Toman auf dem freien Markt wiedergab.
Die Nachrichtenagentur Tasnim, die auf der Linie der Revolutionsgarden steht, unterstützte dieses Narrativ und redete von „einem unerwarteten Fall auf dem Devisenmarkt nach der entschiedenen Maßnahme des Iran gegen Israel“.

Trotz der Diskrepanz zwischen den wirklichen Zahlen auf den Märkten und den offiziellen Verlautbarungen bleiben die staatlichen Medien weiterhin bei den sanktionierten Datenangaben und vernebeln weiter den wirklichen Stand der Dinge.

https://x.com/iran_policy/status/1629385451688587265
Der tumultartige Anstieg der Wechselkurse hat am Sonntag, dem 14. April, angefangen, als die Spannungen nach dem Angriff anwuchsen. Der Bitcoin, ein Barometer des Stimmung auf den Märkten, verlor mehr als acht Prozent an Wert und fiel auf unter 62 000 $.
Da sich die Bürger mit den negativen Folgen herumschlagen müssen, zeigen sich Szenen von Panikkäufen in ganz Teheran, es bilden sich lange Schlangen an den Supermärkten, weil sich die Haushalte die notwendigsten Vorräte sichern wollen.

Als Reaktion haben die Supermärkte ihre Öffnungszeiten bis in die frühen Morgenstunden ausgedehnt.
Gleichzeitig wurden die Tankstellen zentrale Punkte der Angst und es bilden sich lange Staus auf den Straßen, so dass der Staat intervenieren muss, um der Situation Herr zu werden. Reuters hat ähnliche Szenen dokumentiert mit langen Autoschlangen vor den Tankstellen in Karadsch, alles Zeichen der vielfältigen Auswirkungen der Krise.

Aber inmitten des Chaos gibt es auch Meldungen über eine verschärfte Zensur und Maßnahmen gegen Medien und das unterstreicht ein breiteres Narrativ der Regierungskontrolle angesichts der Widrigkeiten. Die staatliche Website Fararu berichtete am 14. April: „Nach der Veröffentlichung von Materialien, die die geistige Gesundheit der Gesellschaft stören und die wirtschaftliche Umgebung des Landes nach der erfolgreichen und mit Stolz erfüllenden Operation der bewaffneten Kräfte des Landes gegen das zionistische Regime in der vergangenen Nacht destabilisieren sollen, hat das Amt des Staatsanwalts in Teheran gegen die Zeitung Dschahan-e Sanat und einen Wirtschaftsreporter Anklage erhoben und bestimmter Verbrechen beschuldigt“.