Saturday, May 25, 2024
StartUncategorizedIran News: Erschießen von zwei Grenzhändlern durch iranische Grenzsoldaten innerhalb von 24...

Iran News: Erschießen von zwei Grenzhändlern durch iranische Grenzsoldaten innerhalb von 24 Stunden


Berichten aus kurdischen Quellen zufolge sind in den letzten 24 Stunden mindestens zwei junge Kolbars (Frachtträger, die ihren Lebensunterhalt mit dem Tragen schwerer Lasten verdienen) Opfer tödlicher Schüsse der Grenztruppen des iranischen Regimes geworden.
Am Samstagabend, dem 13. April, ereigneten sich tragische Vorfälle, bei denen Mehrdad Abdollahzadeh, der aus dem Dorf Marghan im Bezirk Sardasht stammte, durch Schüsse von Staatswächtern ums Leben kam und anschließend aus großer Höhe stürzte.
Am Samstag gegen 21 Uhr eröffneten Militärangehörige ohne Vorwarnung das Feuer direkt auf eine Gruppe von Kulbars in den Bergregionen in der Nähe des Dorfes Bitush, ebenfalls im Bezirk Sardasht.
Im darauffolgenden Chaos erlitt der 20-jährige Kulbar Mehdi Abdollahzadeh Verletzungen durch Schüsse und stürzte auf tragische Weise von den Höhen von Bitush, wo er seinen Verletzungen erlag.
Zudem ereignete sich am selben Abend ein weiterer Vorfall, als Omid Saeedi, ein Einwohner von Sanandaj, durch Schüsse von Regierungswachen an der Bastam-Grenze in Saqqez sein Leben verlor.
Nach einer achtstündigen Suche durch Einheimische wurde die Leiche von Saeedi, einem Kulbar aus dem Dorf Kanidareh im Bezirk Dehgolan, geborgen und in das juristische medizinische Zentrum in Saqqez überführt.
Diese Vorfälle zeigen die Gefährlichkeit der Arbeit von Kulbars, einem Beruf, den kurdische Bürger aus der Not heraus ausüben und bei dem sie schwere Lasten durch raues Bergland transportieren, um ihre Familien zu ernähren. Leider sind sie auf dieser beschwerlichen Reise häufig dem Risiko von Angriffen staatlicher Sicherheitskräfte und Grenzbeamter ausgesetzt, was zu erheblichen Verlusten unter diesen fleißigen Menschen führt.

https://x.com/iran_policy/status/998870903038627842

Statistiken aus kurdischen Quellen aus den letzten 13 Jahren (2011–2023) unterstreichen den Ernst der Lage: 2463 Kolbars wurden in von Kurden bewohnten Städten getötet oder verletzt. Die überwältigende Mehrheit, mehr als 74 %, wurde Opfer von Schüssen durch das Militär, darunter 64 Personen unter 18 Jahren.
Die zahlreichen Tötungen kurdischer Kulbars und belutschischer Treibstoffträger, über die Menschenrechtsorganisationen im Jahr 2022 berichteten, verdeutlichen die anhaltende Krise: 46 Personen wurden überwiegend durch direkte Schüsse der Regierungstruppen getötet und Dutzende weitere verletzt. Die schlimme Situation bleibt bestehen: 2023 markierte das tödlichste Jahr für Kulbars in den kurdischen Grenzgebieten in den letzten 12 Jahren, während Treibstoffträger der Provinz Sistan und Belutschistan mit einer ähnlichen Notlage konfrontiert waren. Mindestens 513 Menschen kamen bei der Verfolgung ihre Lebensgrundlagen ums Leben oder erlitten Verletzungen.