Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenWiderstandTodesstrafe droht: Angeklagte Demonstranten im Iran

Todesstrafe droht: Angeklagte Demonstranten im Iran

Téhéran 27 décembre 2009 Seien laut Generalstaatsanwalt maßgeblich daran beteiligt gewesen, Bilder von den Protesten ins Ausland zu senden

Der Standard – Teheran – Die fünf nach Protesten im Iran verhafteten Demonstranten gehören einem Agenturbericht zufolge einer oppositionellen Exilgruppe an. Die als "Feinde Gottes" Angeklagten seien Mitglieder der iranischen Volksmudschahedin PMOI, meldete die staatliche Nachrichtenagentur IRNA am Freitag. Nach islamischem Recht droht ihnen bei einem Schuldspruch die Todesstrafe. "Die Personen wurden festgenommen, weil sie die Unruhen während des Aschura-Festes (am 27. Dezember) organisiert haben. Zudem waren sie maßgeblich daran beteiligt, Bilder von den Protesten ins Ausland zu senden", zitierte die Agentur den Teheraner Generalstaatsanwalt. Die Regierung in Teheran wirft dem Westen vor, in die Unruhen nach den Wahlen verwickelt zu sein.

Die PMOI ist die größte Fraktion der NCRI, einer Oppositionsgruppe mit Sitz in Paris. In Europa und den USA hat sie Tausende Anhänger. Im vergangen Jahr wurde sie von einer EU-Liste verbotener terroristischer Gruppen gestrichen, während sie in den USA weiterhin so eingeschätzt wird.

Bei den gewalttätigen Demonstrationen Ende Dezember kamen acht Menschen ums Leben. Es waren die schwersten Unruhen seit der umstrittenen Präsidentenwahl im Juni.