Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteTrügerisches Ergebnis der von der iranischen Regierung angestellten Untersuchung des Massakers von...

Trügerisches Ergebnis der von der iranischen Regierung angestellten Untersuchung des Massakers von Ashraf

  • Tor von AshrafDer Bericht davon wird von Maliki nach Washington mitgenommen – zur Täuschung der US-Regierung

 

Massaker in Camp Ashraf – Meldung Nr. 85

Ghassem Soleimani, der Kommandeur der terroristischen Quds-Truppe, hat sich ein trügerisches Szenario ausgedacht. Darnach wurde das Ergebnis der von der Regierung des Irak unternommenen Untersuchung des am 1. September in Ashraf geschehenen Massakers und der Massenhinrichtung geplant, wie unten beschrieben.

Es stellt den Inhalt des Berichts dar, den Maliki und sein Sicherheitsberater zur Täuschung der US-Regierung nach Washington mitnehmen sollen.

Nach diesem skandalös betrügerischen Szenario  – das Mullah-Regime hat es vom ersten Tage an der irakischen Regierung diktiert – sollen das Massaker und die Hinrichtungen auf interne Liquidationen zurückgeführt werden, die von den fehlenden sieben Geiseln geplant und von den restlichen 42 Bewohnern Ashrafs durchgeführt worden seien!

Der iranische Widerstand hat aus Kreisen des iranischen Regimes Dokumente erhalten, die dies idiotische Szenarium belegen. Sie können in einer unabhängigen, unparteiischen Untersuchung jedwedem internationalen Gericht unterbreitet werden. 

Auf der website „The Hill“ wies am 29. Oktober  Richter Ted Poe, Mitglied des US-Kongresses aus Texas, auf die fünf Überfälle hin, die die Regierung des Irak seit 2009 gegen die Bewohner Ashrafs und Camp Libertys gerichtet hat und die 113 der Bewohner das Leben gekostet hat. Er bemerkt: „Das State Department verurteilte den Überfall (des 1. September 2013) und bat die Regierung des Irak um eine Untersuchung. Angesichts der Geschichte der früheren Überfälle und der Art des jüngsten kommt dies Ansinnen dem Versuch gleich, Al Capone die Leitung des IRS zu übertragen.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

30. Oktober 2013